Wird es in Zukunft eine Identifizierungspflicht für Messenger geben?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die Reform des Telekommunikationsgesetzes steht schon lange auf der Agenda des Bundesinnenministeriums. Hier stehen neben weiteren Maßnahmen auch Forderungen auf dem Plan, die der Sicherheitspolitik direkt zuträglich sein sollen. Eine davon ist die Identifizierungspflicht für Telekommunikationsdienste.

Anzeige

Erhebung von Identifizierungsmerkmalen soll verpflichtend werden

Besonderes Augenmerk kommt dabei den sogenannten nummernunabhängigen Telekommunikationsdiensten zu. Dazu zählen E-Mail-Anbieter, aber auch Messenger wie zum Beispiel Whatsapp, Signal, Threema oder Telegram. Das Bundesinnenministerium sieht in einem Forderungskatalog vor, dass die Betreiber derartiger Telekommunikationsdienste in Zukunft verpflichtet werden sollen, Identifizierungsmerkmale von Nutzern zu erheben, zu verifizieren – und unter Umständen den Sicherheitsbehörden zur Verfügung zu stellen.

Im Fokus stehen Whatsapp und der Facebook-Messenger

Intention der Reform des Telekommunikationsgesetzes (kurz: TKG) sind vor allem Sicherheitsüberlegungen. Dementsprechend soll auch die Identifizierungspflicht dazu beitragen, Straftaten aufzuklären und so die Strafverfolgung zu unterstützen. Dies gilt gerade auch für ausländische Anbieter, wie sie beispielsweise durch den Facebook-Konzern in Deutschland zur Verfügung gestellt werden.

Welche Nutzerdaten werden zur Identifizierung genutzt?

Identifizierungsmerkmale können und sollen in diesem Zusammenhang Name, Anschrift und auch das Geburtsdatum der User sein. Nach Ansicht des Bundesinnenministeriums ist realistisch die Erhebung kein zusätzlicher Aufwand für die Anbieter – denn diese nutzen teilweise genau diese Daten bereits zu Werbezwecken.

Kontra gibt es vom Bundesdatenschutzbeauftragten

Wie zu erwarten, bleibt die Forderung des Bundesinnenministeriums nicht ohne Kritik. Diese kommt sowohl vom Bundesdatenschutzbeauftragten, aber auch aus dem Bundesjustizministerium und hat seit dem Bekanntwerden der Forderung an Schärfe zugenommen. Kritiker befürchten vor allem einen negativen Einfluss auf das Nutzerverhalten – denn ein Ident-Verfahren, das durch private Unternehmen weltweit durchführt werden darf, ist aus datenschutzrechtlichen Überlegungen heraus mehr als bedenklich.

Dementsprechend formuliert auch der Datenschutzbeauftragte seine Bedenken und sieht in einer Identifizierungspflicht einen wesentlichen Eingriff in bestehende Freiheitsrechte der Nutzer.

Fazit

Ob und in welchem Umfang die Pläne des Bundesinnenministeriums umgesetzt werden, ist noch offen – hier wird es gerade auch in Punkto Datenschutz noch Gesprächsbedarf geben. Zwar ist auch das Strafverfolgungsinteresse des Staates ein Argument für die erwähnte Identifizierungspflicht. Allerdings braucht es hier entsprechende Regelungen, um Freiheitsrechte auch weiter garantieren zu können und um datenschutzrechtliche Grundsätze nicht zu verletzen. Diese sind gerade auch vor dem Hintergrund der europäischen Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) von besonderem Interesse und daher Maßstab für Regelungen, die genau den Schutzbereich der Verordnung tangieren.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Promi-Daten im Netz: Hacker veröffentlichen Informationen von 10 Millionen Hotelgästen Justin Bieber, Twitter-Chef Jack Dorsey und zahlreiche Beamte von US-Ministerien haben etwas gemeinsam: Sie alle waren in der Vergangenheit schon in einem MGM-R...
Weiterlesen...
DSGVO: Facebook soll 500 Euro Schadensersatz zahlen Bereits seit Jahren kämpft der Datenschutzaktivist und Jurist Max Schrems dagegen, wie Digitalkonzerne mit Userdaten umgehen. Jetzt, nach 6 Jahren, sprach ein e...
Weiterlesen...
„Check Now“: Schufa hält an umstrittener Konteneinsicht fest Das Projekt eines neuen „Super Scores“ der Schufa war im November auf massive Kritik gestoßen. Auch bei der zuständigen Behörde, dem Bayerischen Landesamt für D...
Weiterlesen...
Apple contra Facebook: Öffentlicher Streit um Datenschutz Mit ganzseitigen Anzeigen in den großen US-Tageszeitungen versucht das soziale Netzwerk gerade, Stimmung gegen Apple zu machen. Es geht um geplante Änderungen d...
Weiterlesen...
Facebook-Leak: Daten von 533 Millionen Nutzern im Netz Namen, Handynummern und E-Mail-Adressen von über einer halben Milliarde Facebook-Nutzern weltweit sind am Oster-Wochenende überraschend auf einer Hacker-Webseit...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support