LinkedIn: Daten von 500 Millionen Profilen im Darknet angeboten

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Nur wenige Tage nach dem Bekanntwerden eines riesigen Datenlecks bei Facebook muss auch das Karriere-Netzwerk LinkedIn einen Fall von Datenmissbrauch eingestehen. Allerdings soll es sich diesmal nicht um einen Hacker-Angriff handeln. Bisher zumindest habe man nur Informationen gefunden, die öffentlich auf den Profilseiten der Nutzer einzusehen waren.

Anzeige

Angeblich kein Datenleck

Beim sogenannten „Scraping“ nutzt man in der Regel technische Mittel, um Informationen von einer großen Zahl frei zugänglicher Webseiten zu kopieren. Diese werden dann für bestimmte Zwecke neu aufbereitet. Das muss nicht unbedingt einen kriminellen Hintergrund haben. Werden allerdings in großem Stil persönliche Daten abgegriffen und als Sammelwerk für interessierte Hacker zum Kauf angeboten, ist die Intention der Täter klar. So hat auch ein Sprecher des Netzwerks in einer ersten Stellungnahme darauf hingewiesen, dass die Scraper eindeutig gegen die Nutzungsbedingungen von LinkedIn verstoßen hätten. Gleichzeitig betonte er, dass es sich nach bisherigem Kenntnisstand nicht um einen Hacker-Angriff im eigentlichen Sinne handele. Alle erbeuteten Informationen wären für Nutzer des Systems öffentlich einsehbar gewesen.

 

Gefahr: Spam, Phishing, Betrugsversuche

Trotzdem: Die jetzt zum Verkauf angebotene Datenbank enthält Namen, Vornamen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Arbeitsplatz-Informationen von einer halben Milliarde Accounts. Auch die Links zum jeweiligen LinkedIn-Profil und zu weiteren Social-Media-Konten der Inhaber sind Teil des Pakets. Finden die Informationen einen Käufer, könnten sie beispielsweise für Phishing-Versuche genutzt werden. Auch beliebt bei Kriminellen sind sogenannte „Brute-Force“-Angriffe. Dabei ermittelt eine Software durch wahlloses Ausprobieren von Zahlen und Buchstabenkombinationen das Passwort eines Benutzers. Ist dieses erst einmal bekannt, können damit unter Umständen auch andere Accounts geknackt werden.

 

Italienische Behörde ermittelt

Der Anbieter der Datensätze erbittet bisher nur Preisvorschläge. Unter einem vierstelligen Betrag allerdings will er nicht verhandeln. Um sich von der Brauchbarkeit der Daten zu überzeugen, können Interessenten zum Preis von zwei US-Dollar schon jetzt zwei Millionen Datensätze herunterladen. Unklar ist bisher, ob es sich nur um aktuelle oder auch um ältere Profil-Informationen handelt. Für die italienische Datenschutz-Aufsicht reicht der Vorfall aus, um eine Untersuchung einzuleiten.

 

Praxis-Tipps

  1. Als Inhaber eines LinkedIn-Profils können Sie auf folgender Webseite überprüfen, ob Ihre Daten bereits im Darknet aufgetaucht sind: https://cybernews.com/personal-data-leak-check/
  2. Ändern Sie sicherheitshalber in jedem Fall das Passwort Ihres LinkedIn-Accounts und Ihres E-Mail-Kontos!
  3. Sollten Sie Ihr LinkedIn-Passwort darüber hinaus für weitere LogIns verwenden, ändern Sie es auch dort!
  4. Achten Sie jetzt verstärkt auf verdächtige SMS, Mails oder Kontakt-Anfragen von Fremden an Ihr LinkedIn-Profil. Geben Sie keine Informationen preis und klicken Sie nicht auf Links unbekannter Absender.

 

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Dating-App Grindr: Sicherheitslücke erlaubte Übernahme von Nutzerkonto Grindr ist eine Dating-Plattform für die LGBTQ-Community. Sie hat weltweit 27 Millionen Nutzer. 3 Millionen User nutzen die App täglich. Ein Sicherheitsforscher...
Weiterlesen...
Datenschutz: Bayerisches Bewerberportal mit Sicherheitslücke Bayern ist derzeit auf der Suche nach Lehrkräften, um den Schulunterricht während der Corona-Pandemie sicherstellen zu können. Dafür sucht das Bayerische Kultus...
Weiterlesen...
Dashcams: Sind Filmaufnahmen in parkenden Autos erlaubt?  Die Kontroverse um die sogenannten „Dashcams“ reißt nicht ab. Nun musste sich das Landgericht Memmingen mit der Frage beschäftigen, ob Nachbarn die Kamera...
Weiterlesen...
Apples Datenschutzfunktion: Werbetreibende kritisieren iOS13 Wie es die Werbung bereits vermuten lässt, will Apple seinen Usern einen umfassenden Datenschutz bieten. Dazu bescherte das Unternehmen seinem iOS 13 im Herbst ...
Weiterlesen...
Datenkrake: Diese Apps sammeln Userdaten für Analytics-Firma Die Analytics-Firma Sensor Tower hat in den letzten 5 Jahren mindestens 20 Apps für Android und iOS entwickelt, die heimlich Nutzerdaten sammeln. User finden di...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support