Datenschutz: Dürfen Eigentümer das eigene Hausgrundstück per Videokamera überwachen?

(5 Bewertungen, 4.60 von 5)

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“, dachte sich ein Hauseigentümer und installierte eine Videokamera. Die Nachbarin fand das gar nicht gut und klagte. Das Amtsgericht München hat den Fall jetzt entschieden.

Anzeige

Grundstückseigentümer installiert Videoüberwachung

Ein Hauseigentümer installierte eine Videokamera auf seinem Grundstück. Hierzu sah er sich veranlasst, da ein unbekannter Täter eine Fensterscheibe zerstörte. Außerdem hatte er in seinem Garten eine 8.000 Euro teure Modelleisbahnanlage aufgebaut. Das Problem: Die Kamera filmte nicht nur das eigene Grundstück, sondern auch den Eingangsbereich der Nachbarin und ein Stück des Gehweges. 

Die Nachbarin fand die Videoüberwachung nicht in Ordnung. Sie befürchtete eine ständige Kontrolle. Dies auch deshalb, da die beiden Nachbarn in der Vergangenheit schon so einige Streitigkeiten hatten (z.B. wegen der Verwendung von Streusalz). Sie mahnte den Hauseigentümer wegen der Kamera mehrfach ab. Die Streithähne fanden keine Einigung, sodass das Amtsgericht München eine Entscheidung treffen musste. 

Videoüberwachung des eigenen Grundstücks in Grenzen erlaubt

Die Richterin des Amtsgerichts München (Urteil vom 20. März 2015, Az. 191 C 23903/14) erlaubte die Videokamera. Für die Videoüberwachung gilt folgende Grundregel: Hauseigentümer müssen in der Regel sicherstellen, dass sie nicht den öffentlichen Bereich vor ihrem Grundstück (also den Gehweg) oder das Nachbargrundstück filmen. Diese Vorkehrungen sind aber dann nicht erforderlich, wenn für die Installation der Kamera ein „höherrangiges Interesse an der Überwachung“ besteht und der von den Videoaufnahmen betroffene Nachbar bzw. Fußgänger keine ständige Überwachung fürchten muss.

Diese Voraussetzungen waren erfüllt. Der Eigentümer musste in der Vergangenheit Beschädigungen an seinem Haus feststellen. Außerdem filmte er nur einen schmalen Streifen des Gehwegs samt Eingangstor der Nachbarin. Die Nachbarin musste auch keine ständige Überwachung befürchten. Dafür reicht es nicht aus, dass sich die beiden bereits mehrfach gestritten hatten. Erforderlich sind handfeste Anhaltspunkte und nicht bloße Vermutungen.

Fazit:

Im Grundsatz gilt, dass Hauseigentümer nur ihr eigenes Grundstück per Videokamera überwachen dürfen. Sie müssen sicherstellen, dass sie keine anderen Personen filmen. Nur ausnahmsweise sind auch Filmaufnahmen über die Grundstücksgrenze hinaus erlaubt.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kondome Made in Germany: Muss das „Made in“- Land das Produktionsland sein? Liest man auf Produkten „Made in Germany“, so wird dies von vielen Käufern als Qualitätsmerkmal angesehen. Ärgerlich ist es, wenn sich dahinter ein völlig and...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss im Impressum einer Universität, Fakultät oder Hochschule stehen? Auch Universitäten und Hochschulen müssen über ein Impressum verfügen. Es macht dabei für die Impressumspflicht keinen Unterschied, ob es sich um privat betrieb...
Weiterlesen...
Datenschutz: Ist die Protokollierung von IP-Adressen unzulässig? Die IP-Adresse ist die Anschrift des Computers. Aufgrund derer kann nachvollzogen werden, wann der Nutzer welcher Seite besucht hat. Zur Frage, inwieweit die IP...
Weiterlesen...
Klarnamen-Pflicht für Mitglieder: Facebook gewinnt im Streit gegen Datenschützer Das soziale Netzwerk „Facebook“ steht regelmäßig wegen der Handhabung des Datenschutzes in der Kritik. Nun hat das Unternehmen einen kleinen Sieg vor dem Verwal...
Weiterlesen...
Facebook: Identifikation der Nutzer per Gesichtserkennung Das soziale Netzwerk hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass in diesem Jahr eine Software zum Einsatz kommen soll, die selbstständig Gesichter auf...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support