Datenschutz - Fahndung mit digitalen Passfotos

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Das Bundesinnenministerium (BMI) in Berlin plant eine umfassende Fahndung mit gespeicherten Passfotos. Nach dem Vorschlag von Bundesinnenminister Schäuble sollen Polizei-Dienststellen online auf die bei den Meldeämtern gespeicherten Lichtbilder zugreifen können. Bei der geplanten Nutzung sollen nicht nur die Fotos in den neuen biometrischen Reisepässen genutzt werden, sondern auch ein Großteil der noch nicht aktualisierten Bilder in Personalausweisen und Pässen. Diese werden bereits jetzt in vielen Meldeämtern ebenfalls digital gespeichert. Die Pläne sind Teil des Gesetzesentwurf der Bundesregierung u.a. zur Änderung des Passgesetzes vom 05.01.07.

Anzeige

Die automatisierte Abfrage soll die Durchführung von Ermittlungsverfahren beschleunigen. Nach der bisherigen Rechtslage muss die Polizei ein schriftliches Ersuchen an die jeweilige Meldestelle schicken. Nach "Prüfung" werden die gewünschten Bilder aber dann in nahezu allen Fällen herausgegeben. Die zweite geplante Erweiterung im Umgang mit den Passfotos soll nach Ansicht der CDU/CSU-Fraktion die Verwendung zur Fahndung bei einer größeren Zahl von Delikten in der kompletten Palette der Strafverfolgung sein. Zunächst wurde nur die Verwendung bei Verkehrsordnungswidrigkeiten angekündigt. Zudem wurde auch ein automatisierter Abruf von gespeicherten Fingerabdrücken gefordert. Dabei soll die Speicherung unabhängig davon erfolgen ob ein Verdacht vorliegt oder nicht. Diese Vorratsdatenspeicherung ist beim Koalitionspartner SPD, bei den Parteien der Opposition, bei Verbänden und Datenschützern auf teilweise scharfe Kritik gestoßen.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar sieht keine Notwendigkeit für die Durchführung der Pläne und äußert in einem Interview auf tagesschau.de: "Wir haben bereits genug Befugnisse, um den Terrorismus zu bekämpfen". Schaar kritisiert zudem die zögerliche Vorgehensweise der Bundesregierung bei der Bekanntgabe der gesamten Pläne. Der Datenschützer warnt zugleich vor weiteren Schritten und führt dazu aus: "Der nächste zu erwartende Schritt würde darin bestehen, die digitalen Gesichtsbilder mit Aufnahmen aus der Video-Überwachung zusammenzuführen und eine personenbezogene Zuordnung der aufgenommenen Personen vorzunehmen." Inzwischen hat der FDP-Politiker Hirsch eine Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Regierungspläne angekündigt.

Fazit:
Die geplante Verschärfung von Gesetzen zur Überwachung der Bürger im Alltag war zu erwarten. Seit Jahren wird in der politischen Diskussion darauf hin gearbeitet. Das Totschlag-Argument des Schutzes vor Terrorismus soll massive Eingriffe in den Datenschutz der Bürger legitimieren. Zu Recht stößt das Vorhaben auf Kritik und verfassungsrechtliche Bedenken.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Datenschutz: Rechtsanwalt Sören Siebert

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook und Datenschutz: Abmahnungen von Seitenbetreibern wegen Einbindung des Like-Buttons? Der "Gefällt-mir" oder „Like“-Button von Facebook findet sich auf immer mehr Blogs, Webseiten und Onlineshops. Allerdings wird gerade der Einsatz des Like-Butto...
Weiterlesen...
Achtung Nutzer der Facebook Impressum App: TABMAKER wird zum 1. Mai 2015 eingestellt Ein wichtiger Hinweis an alle Nutzer, die die Impressums-App von247 Grad und eRecht24 verwenden: Der TABMAKER wird zum 1. Mai 2015 eingestellt. Achten Sie dar...
Weiterlesen...
AG München: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten Sind dynamische IP-Adressen personenbezogene Daten oder nicht? Eine umstrittene Frage, jedoch mit weitreichenden Folgen. Während die Mehrheit der deutschen Geri...
Weiterlesen...
Datenschutz: Zugriff auf Facebook nun auch über das Tor-Netzwerk möglich Bisher gab es Probleme bei dem Versuch, sich anonym über das Tor-Netzwerk mit Facebook zu verbinden. Aufgrund der schnell wechselnden Standorte konnte das Konto...
Weiterlesen...
LG Essen: Inhaber und Unternehmensform müssen ins Impressum/ Kontaktformular nicht ausreichend Die Frage, wie ein abmahnsicheres Impressum aussehen muss, beschäftigt Webseitenbetreiber, seit es die gesetzliche Impressumspflicht gibt. Das LG Essen (Az.:44 ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details