Datenschutz: Ist die Protokollierung von IP-Adressen unzulässig?

(8 Bewertungen, 4.25 von 5)

Die IP-Adresse ist die Anschrift des Computers. Aufgrund derer kann nachvollzogen werden, wann der Nutzer welcher Seite besucht hat. Zur Frage, inwieweit die IP-Adresse dem Datenschutz unterliegt, hat sich der Düsseldorfer Kreis geäußert.

Anzeige

In der letzten Woche wurde einem Antrag zugestimmt, wonach auch für Anbieter von Internetdiensten die IP-Adressen der Internetnutzer dem Datenschutz unterliegen. IP-Adressen dürfen nur gekürzt zur statistischen Analyse des Nutzungsverhaltens verwendet werden, es sei denn, es liegt eine eindeutige Einwilligung des Nutzers vor.
Aus dem Beschluss geht hervor, dass persönliche Daten nur dann ohne Einwilligung erhoben werden dürfen, wenn dies erforderlich ist, um die Inanspruchnahme von Telemedien zu ermöglichen und abzurechnen. Alle weiteren darüber hinausgehenden Nutzungen der IP-Adresse bedürfen der Einwilligung durch die Betroffenen. Diese Einwilligung muss bewusst und eindeutig geschehen. Liegt keine Einwilligung vor, ist die IP-Adresse so zu kürzen, dass eine Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen ist.

Die Ausführungen des Düsseldorfer Kreises (Zusammenschluss der Vertreter der obersten Aufsichtsbehörden der Länder und des Bundesbeauftragten für Datenschutz) stehen den Regelungen des Telemediengesetzes (TMG) gegenüber. Demnach ist auch die Protokollierung von ungekürzten IP-Adressen illegal. Dies kann mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 € geahndet werden. Allerdings wollen die Aufsichtsbehörden durch diesen Beschluss klarstellen, dass eine bloße Verschlüsselung der ungekürzten IP-Adresse nicht ausreichend ist, da sie für eine gewisse Zeit immer noch nachvollzogen werden kann. Zudem stellen die Aufsichtsbehörden klar, dass Nutzungsprofile erstellt werden dürfen, wenn dies unter der Verwendung von Pseudonymen erfolgt. Allerdings stellt die IP-Adresse kein Pseudonym im Sinne des Telemediengesetzes dar.

Fazit

Um der Vorratsspeicherung der IP-Adressen vorzubeugen bzw. einzuschränken, können Internetnutzer deutsche Anbieter, die die IP-Adressen von Surfern aufzeichnen, bei der jeweils zuständigen Aufsichtsbehörde melden. Zudem können sich die Nutzer durch Anonymisierungsdienste  und durch geeignete Software vor Aufzeichnungen des persönlichen Surfverhaltens schützen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
IT-Sicherheit: Nutzer von Online-Spielen verstärkt im Fokus Krimineller Spiele im Internet erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, sodass sich das Angebot von Browser-Games und auch herkömmlichen Spielen mit einem Multiplayer-Modu...
Weiterlesen...
Abmahnsicher bei eBay: Was Händler zu AGB, Widerruf & Datenschutz wissen müssen Fehlerhafte AGB Klauseln, veraltete Widerrufsbelehrungen, ein falsches Impressum oder abmahnfähige Angaben zu Lieferkosten: eBay-Händler leben auch im Jahr 2017...
Weiterlesen...
Klickbetrug bei Google-Werbung - Blacklist für IP-Adressen Viele Webseiten-Betreiber nutzen die Möglichkeit durch die Schaltung von Google-Werbung ihre Einnahmen zu erhöhen. Die eingeblendete Werbung funktioniert nach d...
Weiterlesen...
Datenschutz: Darf der Betriebsrat die elektronische Personalakten einsehen? Personalakten werden zunehmend elektronisch geführt. Betriebsräte bedürfen jedoch zum Einblick der Zustimmung der jeweiligen Arbeitnehmer. Andernfalls droht ihn...
Weiterlesen...
eBay & Co: Darf mit einer „Echtheitsgarantie“ für Ware geworben werden? Werden auf Verkaufsplattformen wie eBay hochpreisige Artikel etwa aus dem Bereich Schmuck verkauft, so ist für Verbraucher besonders wichtig, dass die Ware au...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support