Datenschutz: Sammelt UEFA umfangreich Daten vor dem Champions League Finale?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das am heutigen Samstagabend stattfindende und von den Medien und Fußball Fans lange erwartete „Finale dahoam“ wird derzeit von einer Meldung überschattet, wonach die UEFA von den Besitzern einer Eintrittskarte verlangt, umfangreiche Daten zur Person und Anreise preiszugeben.

Anzeige

Was war geschehen?

Wer zu den glücklichen Fußball Fans gehört, die eine der heiß umworbenen Eintrittskarten für das UEFA Champions League Finale ergattert hat, erhielt im Anhang zu den Karten ein Schreiben des FC Bayern München, worin der Verein die Finalzuschauer auffordert, „im Auftrag der UEFA und den örtlichen Polizeibehörden“ Daten zur Person und der Anreise zu übermitteln. Die Münchner Polizeibehörden haben auf Nachfrage von detektor.fm scheinbar jegliches Auskunftsverfahren unverzüglich dementiert.

Auf dem Formular müssen neben den Personendaten auch Daten zur geplanten Anreise eingetragen werden. Vorab wurden den Käufern der Karten jedoch weder in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, in den FAQs oder auf der Ticket-Webseite selbst mitgeteilt, dass die Informationen benötigt werden.

Problematisch an diesem Schreiben ist, dass der Besitzer der Eintrittskarte dabei völlig im Unklaren darüber bleibt, was mit diesen Informationen tatsächlich geschieht, wo und wie lange die Daten gespeichert werden und ob sie ggf. an Dritte übermittelt werden. Schließlich fehlen auch jegliche Informationen darüber, wie man die abgegebenen Daten wieder löschen kann.

Ist das Vorgehen der UEFA oder der Polizeibehörden aus rechtlicher Sicht zulässig?

Bestünde tatsächlich ein entsprechendes Auskunftsverlangen seitens der örtlichen Polizeibehörden, so bestünde hierfür jedenfalls aus polizeirechtlicher Sicht keine Rechtsgrundlage, die Anreisedaten aller Karteninhaber bereits im Vorfeld zu ermitteln.

Anzeige

Hinsichtlich einem Auskunftsverlangen seitens der UEFA bleibt unklar, ob diese tatsächlich eine solche Vorgabe geäußert hat. Sollte dies der Fall sein, wäre dies mit deutschem oder gar europäischem Datenschutzrecht nicht vereinbar. Nach dem Bundesdatenschutzgesetz ist eine Datenerhebung von Kunden nur dann zulässig, wenn dies für die Abwicklung des Vertrags erforderlich ist. Es ist nicht ersichtlich, warum die Erhebung der Anreisedaten für das Vertragsverhältnis von Relevanz sein sollte.

Zudem wurde nicht darüber aufgeklärt, was der genaue Zweck der Datenerhebung ist. Vielmehr wird durch das Schreiben suggeriert, der Stadionbesucher müssen in jedem Fall die Daten angeben, da es sich dabei um eine behördliche Vorgabe handle. Von einer freiwilligen Einwilligung in die Datenverarbeitung kann dann aber keine Rede mehr sein.

Fazit

Kann die UEFA als die „neue Datenkrake“ angesehen werden? Wenn den Medienberichten Glauben geschenkt werden kann und sich die Berichte bewahrheiten, ist diese Frage eindeutig zu bejahen und so hat sich die UEFA mit der Aktion ein gewaltiges Eigentor geschossen. In diesem Fall wäre es angemessen, wenn sich das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht mit dem Vorfall befasst und diesen Verstoß gegen das Datenschutzrecht entsprechend ahndet.

Anders wäre die rechtliche Situation vorliegend nur dann gewesen, wenn diese Bedingung des Auskunftsverlangens über Person und Anreise bereits vor Vertragsschluss kommuniziert worden wäre und der FC Bayern München damit von der im BGB verbürgten „Vertragsfreiheit“ Gebrauch gemacht hätte. Potentielle Käufer hätten dann bereits im Vorfeld gewusst, worauf sie sich einlassen und ob sie tatsächlich unter dieser Bedingung die Karten kaufen wollen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenklau bei SchuelerVZ: Verdächtiger Hacker begeht Selbstmord im Gefängnis Vor kurzem sorgte der Versuch eines 20-jährigen für Aufsehen, die Social-Network-Plattform schuelerVZ mittels aus einer vermeintlichen Sicherheitslücke erlangte...
Weiterlesen...
Online-Auskunft bei der Schufa erweitert – Scoring–Verfahren weiter umstritten Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung e.V.) ist ein privatwirtschaftliches Institut der Kreditwirtschaft, dass Daten nahezu aller B...
Weiterlesen...
Namensnennung im Netz: Urteilsveröffentlichung unzulässig Es gibt viele Webseiten, auf denen man aktuelle Urteile nachlesen kann. Dabei werden meist die Verfahrensbeteiligten unkenntlich gemacht, sodass dem Abruf des U...
Weiterlesen...
Facebook-AGB: Proteste gegen endlose Speicherung von Nutzerdaten und Nutzerinhalten Facebook wollte in der vergangenen Woche eine AGB-Änderung einführen, die es in sich hatte: Das Unternehmen von Mark Zuckerberg wollte sich das Recht zusichern ...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Online Shops: Was Shopbetreiber wissen müssen Shopbetreiber müssen sich um zahlreiche rechtliche Fragen kümmern. AGB, Impressum, Widerruf & Co. sowie ständige Abmahnwellen machen das Leben als Onlinehän...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support