Prism-Überwachungsskandal: Warum der Staatsschutz sich für einen Spaziergang interessiert

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Ein junger Mann aus Griesheim wollte sich auf Facebook mit einem Aufruf zu einem Spaziergang zum Dagger Complex einen Spaß erlauben und bekam es mit der Polizei zu tun.

Anzeige

Was war geschehen?

Der 28-jährige Daniel Bangert wollte einfach auch mal was Lustiges auf Facebook posten und dachte sich eine Spaßaktion aus. Er lud in seinem Posting zu einem Spaziergang zur US-Einrichtung Dagger Complex in seiner Heimatstadt ein, um echte NSA-Spione zu entdecken. Die Freunde sollten für die Erkundungstour Kameras und Blumen aller Art mitbringen, um den Lebensraum der Spione zu verschönern. Laut Bangert haben nur wenige Facebook-Freunde auf den „Blödsinn“ reagiert.

Polizei wurde von der Military Police benachrichtigt

Dafür war die Polizei interessierter und rief Bangert vier Tage später am frühen Morgen auf dem Handy an, um mit ihm über die geplante Veranstaltung zu reden. Kurz darauf klingelte die Polizei an seiner Haustür. Am Handy erhielt er die Anweisung, mit der Polizei vor Ort zu reden. Der Facebook-User zog sich ein T-Shirt mit der Aufschrift „Team Edward“ und dem Bild von Edward Snowden über und öffnete die Tür. Dann stand er der Polizei Rede und Antwort. Laut Bangert waren die Beamten ein wenig amüsiert über die Schilderung, dass man auf einem Erkundungsgang die Spione beobachten wollte. Die Darmstädter Polizei hingegen musste die Situation ernst nehmen. Die für das Gelände des Dagger Complex zuständige Military Police fand Bangerts Aufruf auf Facebook und informierte die zuständige deutsche Polizei, die dem nachgehen sollte.

Spaziergang sollte als Demonstration angemeldet werden

Bangert erhielt einen weiteren Anruf und Anweisung sich beim Staatsschutz zu melden. Der Beamte vom Staatsschutz kam ebenfalls persönlich zusammen mit einem Polizisten vorbei und erkundigte sich, ob Bangert Kontakte zum schwarzen Block oder zu gewaltbereiten Menschen hätte. Als der Facebook-User verneinte, wurde er auf das Versammlungsrecht hingewiesen und es wurde ihm angeraten, den Spaziergang als Demonstration anzumelden.

Spaziergang in Begleitung zweier Streifenwagen

Bangert meldet seinen Spaziergang als Demonstration an, obwohl er das so nicht geplant hatte. Durch das Medieninteresse fanden sich dann etwa 70 Spaziergänger in Griesheim ein, die gemeinsam auf NSA-Safari gingen – begleitet von zwei Streifenwagen. Trotz guter Stimmung und Lockrufen, wurden keine Spione gesichtet, erklärt Bangert.

Fazit:

Wer über Facebook zu Spaziergängen zu streng geheimen US-Einrichtungen auf Facebook aufruft, muss damit rechnen, dass sich die Military Police dafür interessiert und den Staatsschutz auf den Plan ruft.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Dashcams: Sind Filmaufnahmen in parkenden Autos erlaubt?  Die Kontroverse um die sogenannten „Dashcams“ reißt nicht ab. Nun musste sich das Landgericht Memmingen mit der Frage beschäftigen, ob Nachbarn die Kamera...
Weiterlesen...
Facebook-Nutzerkonten: Freunde verstummen bei Facebook Wieder einmal hat Facebook Veränderungen in den Einstellungen der Nutzerkonten vorgenommen – und wieder ohne die Nutzer ausführlich darüber zu unterrichten. Man...
Weiterlesen...
Facebook: In Belgien bald nur noch für Mitglieder sichtbar Rund drei Wochen ist es her, dass ein belgisches Gericht dem sozialen Netzwerk verboten hat, Daten von Nichtmitgliedern zu sammeln. Nun hat das Unternehmen Ko...
Weiterlesen...
Social Media Guidelines: Wie kommunizieren Ihre Mitarbeiter bei Facebook & Co? Unternehmen stehen heute immer wieder vor der Frage, ob sie Sozialen Netzwerke aktiv nutzen, dulden oder gar verbieten sollten. An dieser Frage scheiden sich di...
Weiterlesen...
Google Analytics Nutzer: Abmahnung wenn Hinweis in der Datenschutzerklärung fehlt Google Analytics stellt für Webseitenbetreiber eins der wichtigsten Analysetools dar. Die Einbindung in die eigene Seite oder den eigenen Shop muss jedoch daten...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support