CC an alle: Datenschutzbehörde verhängt Bußgeld wegen offenem E-Mail Verteiler

(0 Bewertungen, 0 von 5)

E-Mail Verteiler bergen die Gefahr, dass alle Adressaten einer E-Mail lesen können, an wen diese gesendet wurde. Hiergegen ging nun eine Datenschutzbehörde vor und verhängte gegen eine Mitarbeiterin eines Händlers ein Bußgeld. Dabei hätte sie sich auf einfache Art und Weise schützen können.

Anzeige

Mitarbeiterin verschickte E-Mail an Kunden

Das Bußgeld wurde gegen eine Mitarbeiterin eines Händlers verhängt. Diese verschickte an die Kunden ihres Arbeitgebers eine E-Mail. Dabei wurde ihr aber zum Verhängnis, dass sie alle E-Mail-Adressen der Kunden in das Adressatenfeld („An…“) einfügte, sodass jeder der angemailten Kunden in Erfahrung bringen konnte, an wen die E-Mail noch gesendet wurde. An sich handelte es sich bei der Mail nur um eine kurze Nachricht. Aufgrund der vielen Empfänger hatte sie nun aber einen Umfang von insgesamt zehn Seiten. Gegen die Weitergabe der E-Mail-Adressen ging nun das Bayerische Landesamt für Datenaufsicht (BayLDA) vor.

Einwilligung der Betroffenen hätte erfolgen müssen

Nach Ansicht der Datenschutzbehörde habe die Mitarbeiterin personenbezogene Daten im Sinne des § 3 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ohne die Einwilligung der Betroffenen weitergegeben. Danach sind personenbezogene Daten solche Angaben, welche über die persönlichen oder sachlichen Verhältnisse der Betroffenen Auskunft geben. Die Personenbezogenheit ergab sich vorliegend daraus, dass die E-Mail-Adressen vorwiegend aus dem Vor- und Zunamen des Empfängers bestanden. Vor der Weitergabe dieser Daten, welche aufgrund der Angabe im Adressfeld und des Versendens an die Kunden erfolgte, hätte die Mitarbeiterin die Einwilligung der Betroffenen einholen müssen. Diesem Erfordernis kam sie nicht nach. Ausnahmsweise ist die Weitergabe personenbezogener Daten aber auch ohne die Einwilligung statthaft, wenn hierfür eine gesetzliche Grundlage besteht. Doch auch eine solche hat im vorliegenden Fall nicht bestanden. Aufgrund dieser Umstände sah sich die Datenschutzbehörde gezwungen gegen die Mitarbeiterin vorzugehen. „Bcc“ anstelle von „An“ oder „Cc“

Dabei wäre es für die Mitarbeiterin sehr einfach gewesen, die Weitergabe der Daten zu verhindern und somit dem Bußgeld zu entgehen. So hätte die Angabe der E-Mail-Adressen lediglich im Feld „Bcc…“ (sogenannte Blind Carbon Copy) erfolgen müssen. Die Eingabe im Bcc-Adressfeld macht es möglich, dass der Empfänger lediglich die eigene E-Mail-Adresse sehen kann, nicht aber zugleich auch die der anderen Empfänger. So wäre eine Weitergabe der personenbezogenen Daten ausgeschlossen gewesen.

Fazit:

Bei dem Umgang mit E-Mail-Verteilern ist Vorsicht geboten. Nur dann, wenn die Einwilligung zur Weitergabe von Daten (einschließlich der E-Mail-Adresse) an Dritte ergangen ist, darf die E-Mail-Adresse des Betroffenen im Adressfeld eingegeben werden. Ausnahmsweise bedarf es einer Einwilligung aber dann nicht, wenn eine gesetzliche Grundlage für die Weitergabe besteht. Im Zweifel sollten Händler darauf achten, die Adressen ihrer Kunden im Bcc-Feld einzutragen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
CYBERLAW in Südafrika Am 30. August 2002 trat der “Electronic Communications and Transactions Act, 2002” (ECT Act) in Kraft . Dieses Gesetz bildet den Abschluss einer etwa vierjährig...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Kann der Betriebsrat die Abschaltung einer Unternehmensseite bei Facebook verlangen? Viele Unternehmen betreiben bei dem sozialen Netzwerk „Facebook“ eine Informationsseite. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hatte sich mit dem Problem zu bes...
Weiterlesen...
Abmahnung Seitenbetreiber: Versteckte Datenschutzerklärung kann abgemahnt werden Dass ein Impressum für Webseiten und Fanseiten in sozialen Netzwerken Pflicht ist, hat sich bereits herumgesprochen. Weniger bekannt ist bisher, dass die Datens...
Weiterlesen...
Streetview, Facebook & Co: Innenminister für Stärkung der Persönlichkeitsrechte im Internet In der letzten Woche stellte der Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin einen Gesetzentwurf vor, der die Persönlichkeitsrechte von Internetusern...
Weiterlesen...
Datenschutz-Affäre: Bußgeld in Millionenhöhe für Deutsche Bahn AG Vor ein paar Monaten haben wir bereits über die Datenschutz-Affäre bei der Deutschen Bahn berichtet. Seinerzeits hatte die Deutsche Bahn AG ohne konkrete Verdac...
Anzeige DSGVO
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details