Spitzel-Apps: Justizminister will EU-Bürger vor unerwünschter Ortung durch Apps schützen

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

Die Einwilligung zur Übermittlung von Standortdaten an Firmen soll den Nutzern von Apps nicht mehr einzig über die AGB untergeschoben werden, fordert Bundesjustizminister Heiko Maas. Verbraucherschützer bemängeln diese Vorgehensweise schon länger.

Anzeige

Einwilligung per Opt-in

Bundesjustizminister Heiko Maas setzt sich dafür ein, dass der Standort von App-Benutzern nicht unwissentlich von Firmen abgefragt wird. Hierzulande werden entsprechende Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen hinterlegt, die bei der Benutzung der Apps meist automatisch akzeptiert werden. Oftmals wissen die Nutzer solcher Apps aber nicht, ob ihre Daten abgerufen werden, oder wofür sie verwendet werden, da die AGBs nur selten vollständig gelesen werden. Dieser Umstand wird oft ausgenutzt um große Mengen an Daten zu sammeln. Heiko Maas will mit einem verstärkten Opt-in entgegenwirken. Das bedeutet, dass Nutzer beim Start einer solchen App explizit zur Übertragung von Standortdaten einwilligen müssen.

EU-weite Vorgabe geplant

Um dieses Vorhaben umzusetzen, setzt Maas auf eine Klausel im Entwurf für die EU-Datenschutzgrundverordnung. Damit würden Nutzer der gesamten EU gleichermaßen geschützt. Entspreche Änderungen im Entwurf sollen bereits mit dem Bundesinnenministerium abgesprochen sein. Heiko Maas kritisiert, das die meisten Smartphone-Apps, die Standortdaten sammeln, diese gar nicht für ihre Funktionalität benötigen. Des Weiteren würde durch das einfache Abnicken der AGB durch den Nutzer viel mehr Daten gesammelt als der Nutzer auf den ersten Blick erkennt, so beispielsweise auch Kontaktdaten aus Adressbüchern und Fotos. Firmen sollten dazu angehalten werden, genauer auf die gesammelten Daten einzugehen und den Nutzer explizit darüber zu informieren.

Initiative für Verbandsklagerecht

Noch diesen Herbst will Maas zudem seine Initiative für ein Verbandsklagerecht vorbringen. Er hofft, dass mit dieser Regelung Verbraucherschützern möglich sein wird, die Rechte einzelner Bürger auch gegen Großkonzerne einzuklagen. Dieses Vorhaben stößt bei Datenschützern jedoch auf Kritik, zu der sich Heiko Maas nicht äußern wollte. Der Datenschutzbeauftragte von Nordrhein-Westfalen Ulrich Lepper kritisierte, dass die Datenschutzbehörden schon jetzt ausreichend Durchsetzungsrechte haben. Er sieht es als problematisch an, wenn Aufsichtsämter und Verbände für dieselbe Sache zuständig seien und zudem noch unterschiedliche juristische Wege zur Verfügung stünden. Dies würde zu einer erhöhten Unsicherheit beitragen und der Sache nicht dienlich sein. Auch der IT-Branchenverband Bitkom lehnt die Initiative ab, da es erhebliche rechtliche und tatsächliche Bedenken gebe.

Fazit:

Der Einsatz zugunsten des Datenschutzes von Smartphone-Nutzern ist durchaus zu begrüßen. Eine EU-weite Regelung, die Unternehmen dazu zwingt, eine explizite Einwilligung zur Standortdatenübertragung einzuholen ist der richtige Schritt. Nutzer würden dann darauf Aufmerksam gemacht, wenn eine App solche Daten sammelt und kann dieses Vorgehen hinterfragen. Wenn eine App für Kochrezepte von mir wissen will, wo ich mich aufhalte, sollte man sich überlegen, ob man diese noch weiter nutzen möchte. Ohne diese Information würde man die App sorglos weiter nutzen. Dennoch wäre es wünschenswert, wenn App-Entwickler sämtliche vom Nutzer eingeholten Rechte rechtfertigen würden. Hier sind aber die Betreiber von App-Stores wie Google und Apple im Fokus. Eine verpflichtende Angabe durch App-Entwickler, welche Daten warum erhoben werden, würde dem Markt mehr Transparenz verschaffen. Mit einer dahingehenden EU-Verordnung könnte wesentlich mehr für den Datenschutz getan werden, als nur eine Opt-in-Lösung für Standortdaten.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Vergleich: Drei Millionen Euro für Käufer von smarten Sexspielzeugen Wer seit 2014 in den USA einen Vibrator der Smart Devices Corporation gekauft hat, erhält von der Firma eine Entschädigung von 10.000 US-Dollar. Nicht, weil das...
Weiterlesen...
Videoüberwachung: Kein Verwertungsverbot durch den Arbeitgeber Videoüberwachungen durch den Arbeitgeber waren schon häufiger Gegenstand von gerichtlichen Auseinandersetzungen. Auch der aktuelle Fall, der dem Bundesarbeitsge...
Weiterlesen...
Schufa-Selbstauskunft einmal im Jahr umsonst Drei Viertel aller Deutschen sind bei der Schufa Holding AG (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) registriert. Darunter fallen Informationen ...
Weiterlesen...
Bing & MSN: Microsoft verweigert Angaben zu gespeicherten Nutzerdaten Nach einem aktuellen Artikel von SPIEGEL ONLINE steht der Konzern Microsoft in der Kritik. Offensichtlich speichert Microsoft Daten von Usern der eigenen Suchma...
Weiterlesen...
Unzulässiges Tracking: Website der Hamburger Datenschutzbehörde geht vom Netz Die Auseinandersetzung um Tracking-Dienste im Internet ist um einen weiteren, wenn auch eher unfreiwillig komischen, Aspekt reicher. Die Website des Hamburger D...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details