PKW-Maut: Dobrindt schließt die Nutzung der Maut-Daten zur Verbrechensbekämpfung aus

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das Bundeskriminalamt sieht in der geplanten Maut eine Möglichkeit zur Überwachung und Verbrechensbekämpfung. In einer Stellungnahme schließt Verkehrsminister Dobrindt die Nutzung der Daten der Autofahrer zwar aus. Die Erfahrung zeigt aber leider: was technisch geht wird auch gemacht.

Anzeige

Bundeskriminalamt plädiert für Maut-Daten-Auswertung

In der Diskussion über die geplante Totalüberwachung der Autofahrer im Rahmen der Maut hat nun auch der Bundeskriminalamt-Chef Jörg Ziercke einen Vorstoß gewagt. Nach seiner Vorstellung könnte man die erfassten Mautdaten auch zur Verfolgung von "besonderen Ausnahmefällen der Schwerstkriminalität" heranziehen und diese Daten für Ermittlungszwecken auswerten. In bestimmten Fallkonstellationen, so Ziercke könnten diese Daten zu einer schnelleren Täterermittlung führen.Eine solche Auswertung hat beispielsweise zum Erfolg gegen einen jahrelang gesuchten Autobahnschützen geführt. Erst am vergangenen Donnerstag ist der LKW-Fahrer Michael K. wegen versuchten Mordes zu zehneinhalb Jahren Gefängnisstrafe verurteilt worden. Schon in der Vergangenheit hatte Ziercke eine Auswertung von Mautdaten zur Verbrechensbekämpfung gefordert.

In einer Stellungnahme des Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CDU) gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“: "Das kommt überhaupt nicht in Frage". Auch Reinhard Meyer, Vorsitzender der Verkehrsministerkonferenz, äußerte Bedenken. Gegenüber der „Welt am Sonntag“ erklärte er, dass der Datenschutz in Dobrindts Plänen ein großes Problem sei. Es gibt bisher kein Konzept.

Weitere Nutzung von Maut-Daten unklar

Er erklärte, dass unklar sei, für welche Zwecke die Maut-Daten weiter verwendet werden könnten. Bei der Erfassung der Maut-Daten auf den Fernstraßen müsse geklärt werden sein, ob diese auch für andere Zwecke gespeichert werden. "Wenn die Daten nicht nur für die Abrechnung der Maut genutzt werden, werden das Autofahrer wohl kaum akzeptieren". Gegenüber der „SZ“ erklärte Dobrindt, dass die Maut-Daten "ausschließlich für die Mautentrichtung aufgenommen und unter keinen Umständen anderen Zwecken zur Verfügung gestellt, auch nicht dem Bundeskriminalamt oder anderen Sicherheitsbehörden". Laut der Zeitung steht im Gesetzesentwurf: "Eine Übermittlung, Nutzung oder Beschlagnahme dieser Daten nach anderen Rechtsvorschriften ist unzulässig." Laut Dobrindt ist dies die härteste Datenschutzvorschrift, die es in Deutschland gibt.

Fazit:

Schon im vergangenen Jahr hatten einige Länder Interesse für eine Auswertung der Daten zur Strafverfolgung bekundet. Sollte diesen Interessen nachgegeben werden, hätten sämtliche Sicherheitsbehörden legalen Zugriff auf die gesamten Verkehrsdaten. Zwar hinge dies davon ab, wie viel Spielraum das Gesetz in Betracht zieht, jedoch bestehen hier Möglichkeiten. Daraus ließen sich Bewegungsmuster erstellen, die für Geheimdienste von großem Interesse sein würden. Dobrindts Aussage, dass die Daten gegenüber sämtlicher anderen Behörden unter Verschluss gehalten werden, ist ein mutiger Schritt. Bleibt zu hoffen, dass die Politik zu ihrem Wort steht, denn die alternative könnte die Totalüberwachung auf deutschen Autobahnen sein.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Telemediengesetz: Wichtige Neuerungen Eine der wichtigesten Neuerung betrifft die Zusammenführung der bisher getrennt behandelten Teledienste und Mediendienste in einem Gesetz.  Die praktisch o...
Weiterlesen...
„Schnüffelparagraph“: Datenmissbrauch durch GEZ-Haushaltsabgabe? Die Änderungen des Rundfunkstaatsvertrags, die die GEZ-Haushaltsabgabe betreffen, müssen noch von einigen Länderparlamenten bestätigt werden. Allerdings sorgt...
Weiterlesen...
Kartenzahlung: Wirbel um Speicherung von EC-Karten-Daten Haben die grössten Abwickler von EC-Kartenzahlungen unrechtmäßig Daten von Kunden gespeichert und verarbeitet? Nach Recherchen des Hörfunk-Nachrichtenprogramms ...
Weiterlesen...
E-Mail-Disclaimer: Dürfen vertrauliche E-Mails im Internet veröffentlicht werden? In E-Mails findet man gelegentlich den Hinweis, dass die Inhalte der E-Mail als vertraulich einzustufen seien und daher nicht an Dritte weitergegeben werden d...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Ist illegale Software auf dem Dienst-PC ein Kündigungsgrund? Wird einem Arbeitnehmer ein Dienst-Laptop überlassen, so darf dieser - bei keiner anderen Vereinbarung - nur für dienstliche Zwecke verwendet werden. Wird der R...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support