Datenschutz: Entwarnung für Samsungs lauschende Smart-TVs?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Aktuell steht Samsung wegen der Smart-TVs in den Schlagzeilen. Diese können per Sprachsteuerung bedient werden, dazu werden die Befehle des Nutzers über das Internet übertragen. Aber lauscht der Fernseher permanent ins Wohnzimmer und überträgt jede Unterhaltung? Samsung sagt: nein.

Anzeige

Übermittlung von Sprachdaten an Dritte

Die aktuellen TV-Geräte von Samsung, sogenannte Smart-TVs, bieten dem Nutzer eine Vielzahl an Funktionen und Möglichkeiten. Sie sind mit einem Betriebssystem ausgestattet, dass neben der gewöhnlichen Fernbedienung auch die Sprachsteuerung zulässt. Ähnlich wie die Sprachsteuerung von Google beginnt ein Sprachbefehl mit einem „Hi TV“ oder „Smart-TV“ worauf dann der gewünschte Befehl folgt. So ist es möglich die Lautstärke zu ändern oder bestimmte Apps oder Sender auszuwählen. Weiter ist es aber auch möglich, mittels Sprachsuche im Internet zu suchen. Allerdings hört der Fernseher die ganze Zeit zu, auch wenn keine Befehle an das Smart-TV gesendet werden.

Brisant wurde das Thema, nachdem ein Auszug aus Samsungs Datenschutzrichtlinie entdeckt wurde, in dem es Wörtlich heißt: “Bitte beachten Sie, dass sämtliche gesprochenen Worte, auch persönliche oder sensible Informationen, bei Ihrer Nutzung der Spracherkennung erhoben und an einen Drittanbieter übertragen werden“.

Die daraus resultierende Schlussfolgerung der Medien war, das Samsung Sprachdaten an seine Server sendet und diese dann auswertet und auch Dritten zur Verfügung stellt. Dabei würden auch persönliche Gespräche aufgezeichnet und übermittelt, ohne dass Nutzer das aktiv bemerken würden.

Samsung klärt auf: Übermittlung von Daten nur in bestimmten Fällen

In einer Stellungnahme klärt Samsung aber auf, was mit dieser Passage in der Datenschutzrichtlinie gemeint ist. Eine Online-Suche erfolgt erst, wenn per Knopfdruck eine Suchanfrage gestellt wird. In diesem Fall wird die Anfrage auch an die Server von Samsung übermittelt. Ist die Spracherkennung aktiviert, überträgt das Smart-TV nicht automatisch sämtliche gesprochene Worte. Zum einen wertet das Gerät ausschließlich lokal das gesprochene Wort aus, um den Anfangsbefehl zu erkennen. Nach der Erkennung versucht das Gerät ebenfalls lokal den Befehl auszuwerten und reagiert entsprechend darauf. Befehle zur Änderung der Lautstärke oder des Senders werden ohne Internetanbindung ausgeführt. Zudem betonte ein Samsung-Sprecher in einer weiteren Stellungnahme, dass keine Daten an Drittanbieter verkauft werden. Wer sich dennoch unwohl bei dem Gedanken fühlt, dass der Fernseher permanent mithört, kann die Funktion in den Einstellungen des Geräts vollständig abschalten oder das Gerät vom Internet trennen. Letzteres würde allerdings den Großteil aller Funktionen unbrauchbar machen.

Anzeige

Permanentes Mithören nicht ungewöhnlich

Die Kritik aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken bei Smart-TVs ist nicht neu. Auch die Gefahr, dass Sicherheitslücken es Angreifern ermöglicht, jederzeit alles mitzuhören wird von Datenschützern häufig kritisiert. Obwohl Samsung mit dem Eintrag in seinen Datenschutzrichtlinien aktuell in den Schlagzeilen steht, wird die Technik schon lange auch von anderen Herstellern verwendet. Das bekannteste Beispiel ist Google und die Funktion in Android-Geräten, per Spracheingabe sowohl innerhalb als auch außerhalb des Geräts zu suchen. Hierbei werden alle Sprachbefehle an die Server von Google gesendet und im Nutzer-Account gespeichert. Auf diese Weise durchgeführte Suchen lassen sich auch nachträglich im Suchverlauf des Kontos anhören. Auch die Streaming-Box Fire TV von Amazon stand wegen einer solchen Funktion in der Kritik, da ebenfalls sämtliche Sprachbefehle zusammen mit den Kontoinformationen an die Server von Amazon gesendet werden.

Fazit:

Immer mehr Daten werden online ausgewertet, Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien werden immer länger und unübersichtlicher. Bei Geräten die in die Kategorie „Internet der Dinge“ gehören, sorgt die permanente Anbindung an das Internet für Gefahrenpotential im Bereich des Datenschutzes als auch bei der Sicherheit gegenüber potentiellen Angreifern. 

Der Fall Samsung zeigt aber, dass diese Gefahren stets viel zu spät ein Gefahrenpotential erkannt und diskutiert werden. Die Nutzungsbedingungen sollten in jedem Fall gelesen werden. Die Nutzer sollten vor allem immer abwägen, ob man für etwas mehr Komfort seine Privatsphäre aufgeben und potentiellen Angreifern Tür und Tor öffnen möchten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Zuckerberg gibt Datenschutz-Fehler zu Facebook-Chef Mark Zuckerberg gibt in seinem Kommentar im Facebook-Blog zu, dass sie Fehler gemacht haben und einige Fehler so schwerwiegend waren, dass die gut...
Weiterlesen...
Datenschutz: KJM prüft TV-Sendung 'Tatort Internet' Nachdem mehrfach Kritik an der Sendung 'Tatort Internet', welche auf RTL II ausgestrahlt wird, im Vorfeld und nach dem Start der Sendung laut wurde, sind durch ...
Weiterlesen...
EuGH: Kein Urheberrechtsschutz für Computerprogramme? Der Europäische Gerichtshof hatte sich Anfang Mai mit der Frage des urheberrechtlichen Schutzes von Computerprogrammen auseinanderzusetzen. Insbesondere ging es...
Weiterlesen...
Altersprüfung in Online Shops: Ist der Verkauf von Tabak, Alkohol und E-Zigaretten erlaubt? Dürfen Online Shops und Händler bei eBay & Co. eigentlich Tabak, Alkohol E-Zigaretten und Shishas online verkaufen? Ist dafür eine Altersprüfung der Kunden ...
Weiterlesen...
Telemediengesetz: Neue Regeln für das Impressum Ein unvollständiges Impressum kann bei Unternehmenswebseiten eine Wettbewerbsverletzung darstellen, diese kann bei der Konkurrenz Unterlassungsansprüche auslöse...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details