Videoüberwachung: Beschattung kranker Arbeitnehmer durch einen Detektiv?

(6 Bewertungen, 4.33 von 5)

Ist der Mitarbeiter wirklich arbeitsunfähig oder feiert er vielleicht nur krank? Immer wieder stellen sich Arbeitgeber diese Frage und wollen es manchmal auch ganz genau wissen. Allerdings dürfen sich Arbeitgeber auch nicht alles erlauben.

Anzeige

Sekretärin hat AU-Bescheinigungen abgegeben

Die Überwachung durch eine Detektei und die Anfertigung von Videoaufnahmen ist aber nicht ohne Weiteres zulässig, wie eine aktuelle Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes (BAG) verdeutlicht:

Eine seit Mai 2011 angestellte Sekretärin erschien nach den Weihnachtsfeiertagen 2011 wegen einer Bronchialerkrankung nicht mehr zur Arbeit. Sie hatte sich bei ihrem Arbeitgeber ordnungsgemäß krankgemeldet und diesem für die Zeit bis Ende Januar mehrere entsprechende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen eines Allgemeinmediziners vorgelegt.

Danach folgten für den gesamten Februar 2012 zwei weitere AU-Bescheinigungen, diesmal von einer Fachärztin für Orthopädie. Zuvor hatte sie ihrem Chef noch per Telefon mitgeteilt, dass sie zwischenzeitlich einen Bandscheibenvorfall erlitten habe. Der Arbeitgeber wollte das alles nicht so recht glauben und engagierte deswegen einen Detektiv. Der observierte die Arbeitnehmerin an insgesamt vier Tagen im Februar. Dabei wurden auch Videoaufnahmen angefertigt, die die Betroffene unter anderem zusammen mit ihrem Mann und Hund vor dem Privathaus zeigten und auch bei einem Gang zum Waschsalon.

Der Arbeitgeber erhielt von der Detektei einen Observationsbericht mit insgesamt elf Bildern, wobei neun aus Videoaufnahmen extrahiert waren.

Detektivkosten und Schmerzensgeld

Der Arbeitgeber kündigte der Sekretärin das Arbeitsverhältnis schließlich fristlos. Die erhob dagegen Kündigungsschutzklage, wobei insbesondere die Observationen noch eine erhebliche Rolle spielen sollten. So verlangte die Gekündigte im Laufe des Verfahrens für die ihrer Meinung nach rechtswidrige Videoüberwachung ein Schmerzensgeld von 10.500 Euro. Der Arbeitgeber hingegen lehnte dies ab, hielt sein Vorgehen für korrekt und verlangte umgekehrt Schadenersatz für die gezahlten Detektivkosten.

Anzeige

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm beurteilte die heimlichen Videoaufnahmen tatsächlich als rechtswidrig, hielt die Schmerzensgeldforderung jedoch für überzogen. Zumindest 1000 Euro sollte die Klägerin schließlich erhalten. Das hat im Ergebnis nun auch das BAG bestätigt, denn der Arbeitgeber hatte hier keinen berechtigten Anlass für eine Überwachung.

Verletzung des Persönlichkeitsrechts

Die Überschneidung verschiedener Erkrankungen und die Ausstellung der Atteste durch verschiedene Ärzte reichten nicht aus, um den grundsätzlich bestehenden Beweiswert der vorgelegten AU-Bescheinigungen erschüttern zu können. Stattdessen hätte ein Verdacht, dass die Mitarbeiterin tatsächlich gar nicht arbeitsunfähig erkrankt ist, auf konkreten Tatsachen beruhen müssen. Das war hier nicht der Fall, sodass die Überwachung und der damit einhergehende Eingriff in das Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmerin am Ende nicht gerechtfertigt war.

Wie weit ein Detektiv ansonsten hätte gehen dürfen, ließ das BAG insbesondere bezogen auf die Anfertigung von Videos an dieser Stelle ausdrücklich offen.Nachdem die Überwachung insgesamt rechtswidrig war, waren es die heimlichen Videoaufnahmen erst recht.

Hat ein Arbeitgeber lediglich subjektive Zweifel am tatsächlichen Bestehen der Arbeitsunfähigkeit, gibt es auch andere Möglichkeiten, Indizien und Beweise dafür zu suchen. Er kann beispielsweise bei der Krankenkasse eine Überprüfung der Arbeitsunfähigkeit durch den Medizinischen Dienst veranlassen.(BAG, Urteil v. 19.02.2015, Az.: 8 AZR 1007/13)

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema Videoüberwachung:

Aktuelle Entscheidungen zu Videoaufnahmen von Arbeitnehmern

Überwachung am Arbeitsplatz – was ist erlaubt?

Dashcam, Demo, Detektiv - Videoaufnahmen vor Gericht

Anzeige
Kommentare  
RaSi
0 # RaSi 15.06.2018, 11:24 Uhr
wie sieht das nun nach dem 25. Mai 2018 aus? Kann man diese Beispiele neu bewerten und in das Netz stellen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Paul Kretschmer
0 # Paul Kretschmer 09.02.2016, 10:36 Uhr
Wir haben mit Detektiven im Unternehmen sehr gute Erfahrung gemacht. Allerdings sollte man auf Ausbildung und Zertifizierungen durch neutrale Stellen (Tüv, Dekra o.ä.) achten. Seriöse Detektive wissen was sie dürfen und was nicht. Der hier beschriebene Fall, zeigt dass die Firma, die den Detektiv eingeschaltet hat eher auf den Preis als auf die Qualität und Ausbildung der Detektive geachtet hat, was ein fataler Fehler ist! (wie eigentlich immer bei Dienstleistern jeder Art).
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Private Termine in geschäftlichem Kalender: Dürfen Arbeitgeber mitlesen? Beruf und Familie zu koordinieren, ist nicht immer leicht. Da ist es durchaus üblich, auch Privattermine in den dienstlichen Outlook- oder Lotus-Notes-Kalender ...
Weiterlesen...
Einschränkungen für Amazon-Verkäufer: Markenprodukte nur noch bei lizenzierten Händlern? Immer mehr Verkäufer bei Amazon werden vom Online-Riesen vor vollendete Tatsachen gestellt: Wollen sie weiterhin Produkte von Asics, Burberry, Cartier, Joop u...
Weiterlesen...
WhatsApp: Wie viel Schmerzensgeld können Betroffene für die Verbreitung von Nacktfotos verlangen? Intime Bilder dürfen ohne die Erlaubnis der auf den Fotos gezeigten Person nicht verbreitet werden. Das Landgericht Frankfurt am Main musste sich fragen, wie ...
Weiterlesen...
Facebook: Like-Button ist rechtswidrig, aber nicht abmahnfähig Mit dem kometenartigen Aufstieg des sozialen Netzwerks Facebook hat sich dessen „Like“ Button auf unzählige Webseiten verbreitet. Aus rechtlicher Sicht ist dies...
Weiterlesen...
Kinderbilder im Netz: Darf ein nicht sorgeberechtigter Vater Bilder seines Kindes im Internet veröffentlichen? Viele Eltern veröffentlichen mittlerweile in sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook die Fotos ihrer Kinder. Das Amtsgericht Menden musste sich in diesem Zusamm...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support