Datenschutz: Wirbel um neue Richtlinien bei Spotify

(7 Bewertungen, 4.14 von 5)

 Der Marktführer unter den Streaming-Diensten will seine Datenschutzbestimmungen ändern und hat damit die in den vergangenen Tagen die Internet-Gemeinde gegen sich aufgebracht. Nun rudert CEO Daniel Ek zurück: Das Sammeln zusätzlicher Informationen erfolge nur mit Zustimmung der Nutzer. Also alles ein großes Missverständnis?

Anzeige

„SORRY.“

Unter diesem Titel reagiert der schwedische Musikdienst auf die massive Kritik der vergangen Tage. In seinem jüngsten Blogeintrag, verfasst von keinem geringeren als dem Gründer und Unternehmenschef Daniel Ek, wird dem Datenschutz höchste Priorität eingeräumt. Bei der Ankündigung der neuen Richtlinien habe man ganz offensichtlich schlecht kommuniziert, schreibt Ek schuldbewusst.

„Wir erfassen Informationen, die Sie auf Ihrem Mobilgerät gespeichert haben“

Kontakte, Fotos, Mediendateien, GPS- und sogar Sensoren-Daten über die Laufgeschwindigkeit der Nutzer könnten nach den neuen Bestimmungen erfasst werden, so hatte das Unternehmen in der vergangenen Woche mitgeteilt. Wer den Streaming-Dienst auch nach dem 19. September nutzen wolle, müsse den Richtlinien zustimmen. Dabei seien die Nutzer in einigen Ländern selbst dafür verantwortlich, die Zustimmung ihrer Kontakte einzuholen, damit sie auf Spotify geteilt werden könnten. Mit einem kleinen Häkchen hätte das Musikportal praktisch Zugriff auf weitreichende Informationen über Musikfans in aller Welt bekommen, so fürchteten die Kritiker.

Profitieren Nutzer oder Werbekunden?

Nach den jetzigen Angaben will Spotify die Daten nur erheben, um das individuelle Angebot für jeden Kunden entsprechend seinen Bedürfnissen, Gewohnheiten und Interessen zu optimieren, und auch das nur mit Zustimmung. Datenschützer halten dagegen, dass die Informationen doch wohl in erster Linie für die Werbepartner des Unternehmens interessant seien. Fachleute und Nutzer sind empört, Abonnenten kündigen teilweise ihre Accounts. Reaktionen, mit denen Spotify offenbar nicht gerechnet hatte. Der „Sorry“-Blogeintrag dient wohl in erster Linie zur Schadensbegrenzung.

Nun will Spotify die Richtlinien noch einmal umformulieren. Die Betonung soll dabei auf dem Schutz der eigenen Daten liegen und klar machen, dass Kunden der Nutzung ihrer Fotos, Kontakte und sonstigen Inhalte auch widersprechenkönnen.

Fazit:

Der Vorwurf, dass Internetnutzer vollkommen sorglos Zugriff auf ihre Daten gewähren, war zumindest im Fall Spotify unzutreffend. Der Medienwirbel um die geplanten Änderungen und die Proteste der eigenen Anhänger haben das Unternehmen zum Handeln gezwungen. Wann nun die neuen Bestimmungen vorliegen und in Kraft treten, steht noch nicht fest. Spotify wird sich Zeit für eine gründliche Bearbeitung lassen, um weitere Fehler zu vermeiden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Firmenwebsite: Wann können Mitarbeiter Informationen über sich löschen lassen? Das Arbeitsverhältnis endet, doch die Informationen, die einen weiter als Mitarbeiter auf der Unternehmenswebsite ausweisen, bleiben. Die Chancen ehemaliger Bes...
Weiterlesen...
Verkäufer-Bewertungen: Müssen Kunden bei schlechten Bewertungen Schadensersatz zahlen? Bewertungen von Kunden können als positive Werbung wirken. Bei negativen Bewertungen werden Kunden aber eher abgeschreckt. Amazon kann sogar Verkäuferaccounts...
Weiterlesen...
Online-Rollenspiele: Ist die Kündigung eines Accounts bei Einsatz von Bots zulässig? Online-Rollenspiele leben davon, dass man durch immer bessere Items und Ausrüstungsgegenständen den eigenen Spiele-Account aufwertet und besser macht. Das AG ...
Weiterlesen...
Datenschutz - Fahndung mit digitalen Passfotos Das Bundesinnenministerium (BMI) in Berlin plant eine umfassende Fahndung mit gespeicherten Passfotos. Nach dem Vorschlag von Bundesinnenminister Schäuble solle...
Weiterlesen...
LG Frankfurt/Main: Wettbewerbsverletzung durch Abofallen-Betreiber Über die Betreiber von so genannten Abofallen haben wir und zahlreiche andere Medienformate schon zu Genüge berichtet – scheinbar geht es den Abofallen-Betreibe...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support