Datenschutz unzureichend: Behörden in drei Staaten prüfen Windows 10

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das bislang beste Windows, so wirbt Microsoft für die Version 10, die seit Ende Juli ausgeliefert wird. Gleichzeitig hagelt es Kritik an der Sicherheit, inzwischen prüfen Behörden in Deutschland, der Schweiz und Russland, ob das Betriebssystem mit bestehenden Datenschutzgesetzen zu vereinbaren ist. Der Grund: Wer die vorgegebenen Privatsphäre-Einstellungen unverändert übernimmt, gibt dem Konzern Zugriff auf viele persönliche Informationen.

Anzeige

Viele Daten gehen an Mircsosoft

Name, Geschlecht und Alter, Standort, Kalendereinträge und Passwörter, Suchbegriffe, Browserverläufe und Softwarekäufe – all das sammelt Windows 10, wenn der Nutzer es nicht aktiv verhindert. Besonders den Browser Edge, das Sprachprogramm Cortana und das biometrische Authentifizierungssystem Hello kritisieren Fachleute, weil darin umfangreiche Nutzerprofile angelegt werden. Wozu die Informationen verwendet werden, verrät Microsoft nicht; eine Weitergabe der Informationen an Werbetreibende wird aber ausdrücklich nicht ausgeschlossen.

Hysterie und Sachverstand

In Russland spricht man medienwirksam von westlicher Spionage. Ein Sprecher des Parlaments fordert, den Einsatz des Betriebssystems bei Behörden, staatsgeführten Unternehmen und staatlich unterstützten Forschungseinrichtungen zu verbieten. Ein entsprechender Antrag wird nun vom Generalstaatsanwalt geprüft. Etwas weniger theatralisch formuliert es der oberste Datenschutzbeauftragte der Schweiz, der aber immerhin auch der Frage nachgeht, ob das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt wird. Und in Deutschland? Da ist aufgrund des Firmensitzes von Microsoft in Bayern das dortige Landesamt für Datenschutzaufsicht zuständig.

 „Private Abhöranlage“

Im Wesentlichen, so der oberste bayerische Datenschützer Thomas Kranig, seien die Einstellungen der Privatsphäre transparent. Soll heißen: Microsoft macht kein Geheimnis aus der Datensammelei und weist außerdem darauf hin, dass Nutzer die Voreinstellungen zur Privatsphäre ja auch ändern können. Weniger erfahrene Anwender allerdings, die sicherheitshalber die angebotene Express-Installation wählen, verwandeln den heimischen PC in etwas, das die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz eine „private Abhöranlage“ nennt. Und so haben – Transparenz hin oder her – auch die bayerischen Datenschützer nun einen Fragenkatalog an Microsoft gesendet, um zu klären, so Kranig, ob der Nutzer die Kontrolle über seine Daten behält.

Fazit:

Auf 75 Millionen Rechnern weltweit ist das neue Windows nach Angaben von MICROSOFT installiert, in Deutschland auf jedem zehnten. Wie viele davon mit Standard-Einstellungen laufen und bereits fleißig Daten liefern, kann man nur raten. Microsoft selbst aber lässt Kritik an seiner Software bisher an sich abperlen. Höchste Zeit also, dass die Datenschutzbehörden bei dem Unternehmen anklopfen.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Android: Bürgerrechtsorganisation fordert mehr Datenschutz für Nutzer Google wirbt für sein anstehendes Android Q mit erheblichen Fortschritten in Sachen Datenschutz. Die amerikanische Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier ...
Weiterlesen...
Achtung Webseiten-Betreiber: Wie muss die Cookie-Einwilligung genau aussehen? Die Cookie-Richtlinie hat vor allem im letzten Jahr viel Aufmerksamkeit erregt. Fast alle Website-Betreiber verwenden Cookies. Da über die Cookies meist auch pe...
Weiterlesen...
Erstes großes DSGVO-Bußgeld: Portugiesische Klinik soll 400.000 Euro zahlen Während Datenschützer in Deutschland noch über die Namen an Klingelschildern diskutieren, erregt in Portugal ein Fall mit ganz anderen Dimensionen Aufsehen. Ein...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Über Google Analytics muss korrekt in der Datenschutzerklärung belehrt werden Website-Betreiber benutzen Analysetools, um ihre Angebote und Services auf der Seite zu verbessert oder in Stoßzeiten besser reagieren zu können. Da die Tools w...
Weiterlesen...
DSGVO: Wann beginnt die Frist für eine Auskunftserteilung? Artikel 15 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt Personen einen Auskunftsanspruch. Das heißt: Sie können von Unternehmen verlangen, dass diese offenlegen, we...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support