Recht auf Vergessen: Frankreich droht Google Strafe an, wenn Ergebnisse nicht weltweit gelöscht werden

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die französische Datenschutzbehörde CNIL bleibt hart: Das in Europa geltende „Recht auf Vergessen“ muss nicht nur hier, sondern weltweit umgesetzt werden. Falls Google bestimmte unliebsame Links über französische Staatsbürger weiterhin nur auf seinen europäischen Seiten löscht, erwartet den Konzern eine Strafe von 150.000 Euro.

Anzeige

Löschen aus Suchmaschinen

Kleine Jugendsünden, die irgendwo im World Wide Web dokumentiert sind, können noch Jahre später bei Google auftauchen und unangenehme Folgen haben. Um solche und schwerwiegendere Fälle zu verhindern, hat der Europäische Gerichtshof im Mai 2014 klargestellt, dass es ein sogenanntes „Recht auf Vergessen“ gibt. Demnach können Menschen unter bestimmten Umständen verlangen, dass sensible persönliche Daten zu ihrer Person nicht mehr in den Ergebnislisten der Suchmaschine auftauchen. Das Recht kann vor einem europäischen Gericht eingeklagt werden.

Europäisches Recht mit globalen Folgen?

Google hat das Urteil zähneknirschend akzeptiert, löscht aber nur auf den europäischen Seiten, also google.de, google.fr, google.es und so weiter. Aus den übrigen Teilen der Welt lassen sich alle Suchergebnisse weiterhin abrufen. Und auch aus Europa kann man sich mit einem Trick auf die internationale Version der Seite einwählen: unter der Adresse www.google.com/ncr. Das Kürzel ncr steht dabei für „no country redirect“ und verhindert die Umleitung auf das Herkunftsland. Für Google geht es um nicht weniger als das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit: Kein einzelnes Land dürfe kontrollieren, welche Seiten in anderen Teilen der Welt abrufbar seien. Für die französischen Verbraucherschützer dagegen steht fest, dass die Daten ihrer Bürger nicht nur in der EU, sondern weltweit geschützt werden müssen.

Keine Gefahr für die Informationsfreiheit

Eine Beschwerde des Internetriesen hat die französische CNIL nun noch einmal in aller Deutlichkeit zurückgewiesen. Wenn bestimmte Links gelöscht werden müssten, dann auch bitte so, dass sie wirklich nicht mehr auffindbar seien – auch nicht durch das Einwählen auf außereuropäischen Seiten. Die Informationsfreiheit sehen die Franzosen dadurch nicht gefährdet. Die Seiten stünden ja nach wie vor im Netz, sie würden nur nicht mehr im Zusammenhang mit Personennamen von den Suchmaschinen aufgeführt.

Sollte Google nicht sofort mit dem Löschen der entsprechenden Daten beginnen, will die Behörde in den kommenden zwei Monaten eine Strafe von 150.000 Euro verhängen, im Wiederholungsfall sogar 300.000 Euro. 

Fazit:

Als erstes europäisches Land droht Frankreich Google drastische Strafen nach dem Datenschutzgesetz an, sollte das „Recht auf Vergessen“ nicht weltweit angewendet werden. Versuche des Unternehmens, die Vorgabe auf europäische Seiten zu beschränken, sind gescheitert. Lenkt der US-Konzern auch weiterhin nicht ein, dürfte die Auseinandersetzung schon bald in die nächste Runde gehen.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Einigung: GEMA-Pflicht jetzt auch für Handys Hersteller von Computern, Tablets und Mobiltelefonen müssen ab sofort Beiträge an GEMA, VG Wort und andere Verwertungsgesellschaften zahlen. Rund 170 Millione...
Weiterlesen...
Ryanair: erneute Abmahnung durch die Verbraucherzentrale Erst kürzlich hat das Berliner Kammergericht eine Gebühr für das Bezahlen mit EC-Karte bei Buchung von Flügen mit dem Billigflieger Ryanair gestoppt, schon droh...
Weiterlesen...
DSL-Flatrates: Ist eine Volumenbegrenzung bei Werbung mit "unbegrenztem Surfvergnügen" zulässig? Nahezu jeder Mobilfunkanbieter preist seinen Kunden Flatrates an. Das Landgericht Bonn musste sich damit befassen, ob  eine Flatrate tatsächlich als solche...
Weiterlesen...
Datenschutz im Internet Das Einhalten datenschutzrechtliche Vorgaben im Internet ist nicht nur wegen der erheblichen Bußgelder von großer Bedeutung. § 43 Bundesdatenschutzgesetz etwa s...
Weiterlesen...
Anti Staatstrojaner: Mit der freien Software DETEKT gegen Überwachung Digitale Gesellschaft e.V. hat heute eine Open-Source-Software vorgestellt, die Staatstrojaner auf einem Computer aufspüren kann. Die Software wurde in Kooper...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support