EuGH kippt Safe-Harbor-Abkommen: Europäische Daten in den USA nicht ausreichend geschützt

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Edward Snowden hat mit seinen Enthüllungen Sicherheitsexperten auf beiden Seiten des Atlantiks aufgeschreckt. Der Europäische Gerichtshof hat heute die Konsequenz gezogen und ein grundsätzliches Abkommen für den Datenaustausch mit den USA für ungültig erklärt. Die Folgen für Internetkonzerne sind noch nicht abzusehen.

Anzeige

Safe-Harbor-Mitglieder müssen Sicherheit nur zusagen

Die als „Safe Harbor“ bekannte Vereinbarung besagt, dass personenbezogene Informationen in andere Länder übermittelt werden dürfen, wenn diese Länder ein „angemessenes Schutzniveau“ garantieren. Eine Überprüfung, ob die Grundsätze des Abkommens eingehalten werden, ist aber praktisch kaum möglich.

Dem österreichischen Juristen Maximilian Schrems war das zu unsicher, vor allem, nachdem er erfahren hatte, dass Facebook über 1000 Seiten an Informationen über ihn gespeichert hatte. Nach den Aussagen von Edward Snowden musste er davon ausgehen, dass auch die Nationale Sicherheitsagentur NSA auf all diese Daten Zugriff hatte, denn die großen Datenspeicher des Netzwerks stehen in den USA.

Gericht: „Datenschutz in USA unzureichend“

Schrems legte also Beschwerde ein, und zwar in Irland, wo die für Europa zuständige Facebook- Tochtergesellschaft ihren Sitz hat. Jahrelange juristische Auseinandersetzungen an verschiedenen Stellen folgten, bis der Österreicher nun vom Europäischen Gerichtshof in Luxemburg Recht bekam. Die Richter entschieden, dass die EU-Kommission im Jahr 2000 mit dem Safe-Harbor-Abkommen ihre Kompetenz überschritten habe. Die Richtlinie sei ungültig, weil sie die Befugnisse der einzelnen nationalen Behörden in unzulässigem Maß einschränke.

Mindestens ebenso wichtig aber scheint Experten, was das Gericht darüber hinaus zum „sicheren Hafen USA“ zu sagen hatte: Genau dort seien persönliche Daten eben nicht ausreichend vor staatlicher Überwachung geschützt; das sei spätestens nach den Enthüllungen Edward Snowdens auch in Europa bekannt.

Anzeige

Über 4000 Unternehmen betroffen

Der irischen Datenschutzbehörde gab der EuGH eine klare Aufgabe mit: Sie müsse „mit aller gebotenen Sorgfalt“ untersuchen, ob und wie Unternehmen sensible Informationen europäischer Nutzer unter den gegebenen Umständen überhaupt noch in die USA übermittelt werden dürften. Sollte Irland das verbieten, wäre von dieser Entscheidung nicht nur Facebook betroffen: Mehr als 4000 US- amerikanische Unternehmen aus dem Internetbereich können sich nun nicht mehr auf Safe Harbour berufen; dazu kommen die meisten deutschen Firmen, die ihre Daten auf Cloud-Servern in den USA speichern und Dienste von US-Unternehmen nutzen, bei denen Kundendaten von Deutschland aus in die USA übertragen werden. Und das sind eine ganze Menge.... .

In den vergangenen zwei Jahren hatten EU und USA bereits an einer Neufassung des Safe-Harbor- Abkommens gearbeitet; angeblich stand eine Einigung kurz bevor. Nun könnten alle Beteiligten von vorn anfangen müssen.

Fazit:

Bisher galt: Die Daten europäischer Nutzer bei US-Konzernen sind sicher, wenn die Unternehmen dem Safe-Harbor-Abkommen beigetreten sind. Der EuGH hat diese Richtlinie aufgehoben, weil sie die Rechte einzelner Länder unzulässig einschränkt. Gleichzeitig haben die Richter betont, dass die USA kein „sicherer Hafen“ für sensible persönliche Informationen seien. Welche konkreten Folgen daraus für mehrere Tausend Unternehmen und deren Kunden entstehen, ist im Moment völlig offen.

Wir werden versuchen in den nächsten Tagen eine fundierte Analyse mit konkreten Handlungsanleitungen für die betroffenene Unternehmen online zu stellen.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Schritt für Schritt zum abmahnsicheren Online Shop Einen Online Shop im Land der Abmahner rechtssicher zu gestalten ist eine Kunst. Unzählige deutsche Gesetze, Vorgaben der EU und Urteile, die an der Realität de...
Weiterlesen...
Vorsicht Abmahnung: Reicht es die Widerrufsbelehrung nur auf der Website anzuzeigen? Das Widerrufsrecht ermöglicht es den Kunden, Waren online zu bestellen, zu prüfen und bei Nichtgefallen an den Händler zurück zu schicken. Über dieses Recht mus...
Weiterlesen...
Rundfunk: Schleichwerbung im Radio kann Bußgeld nach sich ziehen Sowohl im Rundfunk als auch in der Presse ist es Medienunternehmen verboten, zu werben ohne dies kenntlich zu machen (Schleichwerbung). Verstöße gegen das Ver...
Weiterlesen...
AG München: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten Sind dynamische IP-Adressen personenbezogene Daten oder nicht? Eine umstrittene Frage, jedoch mit weitreichenden Folgen. Während die Mehrheit der deutschen Geri...
Weiterlesen...
Abmahnung: Sind kostenpflichtige Telefonnummern im Impressum erlaubt? Die Impressumpflicht verpflichtet Online-Händler, ein Impressum zu führen und dort bestimmte Angaben für den Kunden bereit zu halten. Unter anderem muss es ne...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support