Verfassungsbeschwerde mit Ansage: Bundestag verabschiedet Vorratsdatenspeicherung 2.0

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Trotz Kritik von Experten, Datenschützern und Opposition hat eine große Mehrheit des Bundestages für ein Gesetz zur massenhaften Speicherung von Telefon- und Internetdaten gestimmt. Vier bis zehn Wochen lang können Ermittler die Informationen mit richterlichem Beschluss einsehen. Schon jetzt ist absehbar, dass Klage vor dem Bundesverfassungsgericht eingereicht wird.

Anzeige

Kritik von Politikern und Experten

Seit Jahren beschäftigt die Vorratsdatenspeicherung Politiker einerseits und Gerichte andererseits; im Verlauf dieser Woche nun hatte man das Gefühl, es konnte gar nicht schnell genug gehen. Die beschlossenen Maßnahmen sollen der Polizei helfen, Terror zu bekämpfen und schwere Verbrechen aufzuklären. Trotz Bedenken von Datenschützern stimmte eine große Mehrheit von 404 Abgeordneten für den Entwurf. Das bedeutet aber auch, dass zumindest knapp 100 Abgeordnete der Regierungskoalition nichts vom neuen Gesetz halten; viele von ihnen machen daraus auch kein Geheimnis. Politiker, Verbraucherschützer und Juristen haben bereits angekündigt, beim Bundesverfassungsgericht zu klagen.

Telefon- und Internetdaten für 10 Wochen speichern

Denn das Gesetz erlaubt dem Staat Zugriff auf persönliche Daten jedes einzelnen Bürgers: Informationen über Telefonate - wer hat wann mit wem wie lange telefoniert? - werden ohne Anlass zehn Wochen lang gespeichert. Gesprächsinhalte sind zwar tabu, SMS-Texte jedoch können aus technischen Gründen nicht von den gespeicherten Daten getrennt werden. Laut Gesetz dürfen die Telekommunikationsunternehmen solche SMS-Inhalte aber nicht weitergeben. Die Standortdaten von Mobiltelefonen und die daraus entstehenden Bewegungsprofile werden immerhin vier Wochen lang aufgehoben.

Für Informationen über die Nutzung des Internets – IP-Adressen und besuchte Seiten – gilt wiederum eine Speicherung von zehn Wochen. E-Mails sind von dem Gesetz nicht betroffen.

BVG-Beschwerde angekündigt

Justizminister Heiko Maas, der sich zu Beginn seiner Amtszeit noch gegen eine Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen hatte, verteidigte das Gesetz als verhältnismäßig. Er sei sicher, dass man damit auch „höchstrichterlichen Weisungen“ nachkomme. 2010 hatte das Bundesverfassungsgericht das damalige Gesetz zum Speichern von Daten für verfassungswidrig erklärt.

Anzeige

Auch eine Richtlinie der Europäischen Union ist bereits 2014 vom Europäischen Gerichtshof gekippt worden, weil sie gegen die Grundrechte der Bürger verstößt. Genau dasselbe gelte für das neue Gesetz, meinen die Kritiker – unter ihnen übrigens auch der Bundesdatenschutzbeauftragte. Schon jetzt haben einige von ihnen Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht angekündigt.

Fazit:

Das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung ist im Bundestag wie erwartet verabschiedet worden. Es sieht vor, dass Telekommunikationsunternehmen die Daten jedes Einzelnen zehn Wochen lang aufheben. Proteste kommen nicht nur von Politikern, sondern auch von Experten und Datenschützern. Es gilt als sicher, dass das Gesetz bald auch das Bundesverfassungsgericht beschäftigen wird.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
IT-Sicherheit: Experten haben zunehmend Nachschulungsbedarf Schnellere Informationsübermittlung im firmeneigenen Intranet, gewerblich und privat in sozialen Netzwerken kommunizieren, Cloud Computing und weltweiter Zugrif...
Weiterlesen...
Service-Rufnummern: Neue Gesetzeslage bei 0180-Rufnummern Viele Unternehmen nutzen 0180-Servicerufnummern, um ihren Kunden die Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Eine aktuelle Gesetzesänderung bietet akute Abmahngefahr be...
Weiterlesen...
BGH: Anklingel mit kostenpflichtiger Nummer ist rechtswidrig Erscheint eine unbekannte Rufnummer auf dem Handydisplay, ruft man häufig zurück, um herauszufinden, wer der Anrufer war. Wird das Interesse an dem unbekannte...
Weiterlesen...
Datenschutz: Drohen Bußgelder für Google Analytics Nutzer? Seit November 2009 dauerten die Verhandlungen mit dem Unternehmen Google wegen des Webanalyse-Tools „Google Analytics“ an und wurden jetzt vom Datenschutzbeauft...
Weiterlesen...
Youtube: 2 Wochen Schulausschluss für Verbreitung von Gewaltvideo auf YouTube Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat kürzlich entschieden, dass die Verhängung eines zweiwöchigen Schulverbotes gegen einen 14-jährigen Gymnasiasten rechtmäßig ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support