Domainrecht: Ist die Herausgabe einer Domain an den früheren Berechtigten möglich?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Bei Verletzung des Namensrechts durch die Registrierung einer Domain wird in aller Regel direkt gegen die DENIC vorgegangen. In einem aktuellen Fall des BGH von Mitte Januar hatten das Gericht zu entscheiden, ob der Namensinhaber auch direkt gegen den unrechtmäßigen Domaininhaber selbst vorgehen kann.

Was ist geschehen?

Im streitgegenständlichen Verfahren war das Unternehmen „NetzWerkStadt“ ursprünglich als der Inhaber der Internet-Domain gewinn.de eingetragen. Im Februar 2006 schloss die spätere Beklagte mit einem Dritten einen Kaufvertrag über den Transfer der Domain auf der Handelsplattform SEDO, was zum Verlust der Domaininhaberschaft des Unternehmens „NetzWerkStadt“ führte und diese damit nicht mehr als Domaininhaber in der WHOIS-Datenbank der DENIC eingetragen war.

Das Unternehmen forderte den neuen Domaininhaber auf, dass es anstatt des neuen Domaininhabers in die WHOIS-Datenbank eingetragen werde. Als dieser sich weigerte, beschritt er den Klageweg gegen den neuen Domaininhaber. Während der Kläger erstinstanzlich Erfolg hatte, wies die Berufungsinstanz die Klage ab, woraufhin der Kläger Rechtsmittel zum BGH einlegte.

Entscheidung des Gerichts

Der Bundesgerichtshof entschied Mitte Januar (Urteil vom 18.01.2012 – Az.: I ZR 187/10), dass die Beklagte verpflichtet sei, die Domain an den früheren, berechtigten Domaininhaber herauszugeben.

Bei einer Internetdomain handle es sich zwar um kein absolut schützendes, sonstiges Recht i.S.v. § 823 Abs. 1 BGB. Vielmehr begründe der Vertragsschluss mit der DENIC lediglich ein relativ wirkendes, vertragliches Nutzungsrecht zugunsten des Domaininhabers auf unbestimmte Dauer. Die technisch „ausschließliche“ Möglichkeit an der Domain begründe jedenfalls kein absolutes Recht i.S.d. § 823 BGB, so die Richter.

Anzeige

Allerdings könne der Kläger die Domain nach den Grundsätzen des Bereicherungsrechts gem. § 812 Abs. 1 Satz 1 Fall 2 BGB (Eingriffskondiktion) von demjenigen herausverlangen, der bei der DENIC als Inhaber des Domainnamens eingetragen sei, ohne hierzu materiell berechtigt zu sein. Bei einer Domain handle es sich nämlich um ein „erlangtes etwas“, da hierunter ein vermögensrechtlich nutzbarer Vorteil fallen könne, der einer bestimmten Person zugewiesen sei.

Fazit

Parallel zum Verfahren gegen den zu Unrecht eingetragenen Domaininhaber legte der Kläger vorliegend Leistungsklage gegen die DENIC auf Rückumschreibung der Domain ein. Über dieses Verfahren ist jedoch bisher nicht rechtskräftig entschieden worden.

Die DENIC wurde in anderen Gerichtsverfahren dann als verpflichtet angesehen, eine Domain zu löschen, wenn ein gerichtlicher Titel, also z.B. ein Urteil gegeben ist und der Rechtsverstoß für den Domainregistrar damit offenkundig ist (vgl. beispielsweise OLG Frankfurt a.M.).

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fehler bei der Domainregistrierung: Teil I - Unternehmens- und Prominentennamen Ein wirksamer Internetauftritt ist heute für fast jeden wichtig. Ob kleines Unternehmen, große Aktiengesellschaft, Künstler, Blogger oder Privatperson, jeder ve...
Weiterlesen...
Was ist eine Domain / Vergabe von Domains Die Wahl der Domain ist für eine Internetpräsenz oft von entscheidender Bedeutung. Deshalb soll zunächst kurz auf den Aufbau von Domains eingegangen werden, bev...
Weiterlesen...
Domainrecht: Ist die Registrierung von „Stadtname-Info.de“ für Unternehmer erlaubt? Registriert man sich den Namen einer Gemeinde oder Stadt als Domainnamen, so ist darin regelmäßig eine Verletzung des Namensrechts der selbigen gegeben. Ob di...
Weiterlesen...
Domainrecht: Kein „fliegender Gerichtsstand“ bei Domainstreitigkeiten? Der „fliegende Gerichtsstand“ ermöglicht es einem Kläger, sich den Gerichtsstand einer Internet-Rechtsstreitigkeit auszusuchen und damit eine möglichst betroffe...
Weiterlesen...
BGH: Sedo trifft keine Vorabprüfungspflicht für geparkte Domains Der BGH hat in einem Urteil entschieden, dass der Betreiber der Domain-Handelsplattform Sedo nicht für Markenverletzungen seiner Kunden haftet. Aufgrund der hoh...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details