Domainrecht: Haftet ein Domain-Parking Unternehmen für rechtsverletzende Domains?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Bereits im November 2010 hatte sich der Bundesgerichtshof mit der Haftung eines Domain-Parking Anbieters zu beschäftigen. Aktuell hatte nun das Oberlandesgericht Stuttgart in einem ähnlichen Sachverhalt zu entscheiden.

Was war geschehen?

Die Inhaberin der deutschen und europäischen Marke „KWICK“ wurde darauf aufmerksam, dass auf einer bei einer Domain-Parking-Plattform „geparkten“ Domain eine Werbeanzeige für ein Unternehmen geschalten wurde, welches mit der Markeninhaberin in einem unmittelbaren Wettbewerbsverhältnis stand.

Die Markeninhaberin machte den Betreiber der Domain-Parking Plattform daraufhin auf den Rechtsverstoß per E-Mail aufmerksam und forderte von diesem, den Rechtsverstoß zu beseitigen. Das Domain Parking Unternehmen forderte im Gegensatz dabei lediglich eine Kopie der Markenurkunde, ohne gegen das Beseitigungsverlangen etwas zu unternehmen.

Der Markeninhaber mahnte daraufhin den Betreiber der Plattform ab und beschritt den Klageweg, um den Betreiber zur Unterlassung der Rechtsverletzung zu verpflichten. Nachdem die Vorinstanz der Markeninhaberin Recht gab, legte die Beklagte Rechtsmittel ein.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Stuttgart folgte der Vorinstanz und ging in seiner Entscheidung von Mitte April (Urteil vom 19.04.2012 – Az.: 2 U 91/11) ebenfalls von einer Mitstörerhaftung des Domain-Parking-Dienstes aus, wenn die Domain Markenrechte verletzt.

Anzeige

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass sich aus dem Telemediengesetz zwar keine allgemeine Prüfungspflicht vor einem Hinweis auf eine konkrete Rechtsverletzung ergibt. Die Stuttgarter Richter sehen den Anbieter einer Domain-Parking-Seite – wie den Betreiber eines Online-Marktplatzes – jedoch dann als Störer in der Pflicht, Rechtsverstöße zu entfernen, sobald sie Kenntnis von der Rechtsverletzung erlangt haben.

Obwohl die Markeninhaberin den Domain-Parking-Anbieter vorliegend über den Rechtsverstoß per E-Mail aufklärte und zur umgehenden Beseitigung der Störung aufforderte, ist die Beklagte untätig geblieben. Ein Tätigwerden davon abhängig zu machen, dass eine Kopie der Markenurkunde übersendet wird, wie es die Beklagte vorliegend verlangte, ist unzulässig, so die Richter.

Fazit

Bereits im Juli 2011 gab die Vorinstanz des LG Stuttgart der Markeninhaberin Recht und gewährte ihr den begehrten Unterlassungsanspruch.

Ausreichend war damals wie auch in der jetzigen Entscheidung, dass die Domain-Parking-Plattform „irgendwie“ Kenntnis vom Rechtsverstoß erlangt; das Durchlaufen eines bestimmten Verfahrens wird gerade nicht verlangt. Die Richter bejahten den Beseitigungsanspruch bereits dann, wenn der Betreiber der Domain-Parking Plattform per E-Mail an die in seinem Impressum hinterlegte E-Mail-Adresse Kenntnis vom Rechtsverstoß erlangt.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Domains und Gattungsbegriffe Hinsichtlich von allgemeinen, beschreibenden Bezeichnungen oder Gattungsbegriffen ist die Rechtslage immer noch uneinheitlich. Inhaber einer solchen Gattungsdom...
Weiterlesen...
Domain-Parking: Haftet Sedo für Markenverletzungen? Bereits Mitte November 2010 hat der BGH geurteilt, dass die Domain-Parking-Plattform Sedo für Markenverletzungen Dritter solange nicht haftet, bis sie von diese...
Weiterlesen...
Namensrechtsverletzung bei versehentlicher Domainfreigabe - Erotikwerbung statt Feuerwehr Das Registrieren von versehentlich nicht verlängerten Domains scheint sich zu einem eigenen Geschäftsmodell zu entwickeln. Sobald eine Domain wieder v...
Weiterlesen...
Domainrecht: Top-Level-Domain „.de“ nicht ausreichend für Unterscheidungskraft Um sich ins Handelsregister eintragen zu können, muss die Firma, also der Name des Unternehmens, unterscheidungskräftig sein. Das OLG Frankfurt hatte sich in ei...
Weiterlesen...
Telemediengesetz: Neue Regeln für das Impressum Ein unvollständiges Impressum kann bei Unternehmenswebseiten eine Wettbewerbsverletzung darstellen, diese kann bei der Konkurrenz Unterlassungsansprüche auslöse...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support