Domainrecht: Gehört die Adresse „www.bag.de“ dem Bundesarbeitsgericht?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Früher war es gang und gäbe, sich Domainnamen zu sichern, um sie dann gewinnbringend zu verkaufen. Ohne eigenes Recht an der Webadresse kann es jedoch dazu kommen, dass die Domain an den Berechtigten herausgegeben werden muss. Das LG Köln hatte in diesem Zusammenhang zu entscheiden, ob die Adresse www.bag.de dem Bundesarbeitsgericht zusteht.

Domainhändlerin hatte „www.bag.de“ zum Kauf angeboten

Eine Domainhändlerin hatte sich die Webadresse bag.de gesichert und diese auf der Plattform von der Sedo AG geparkt und zum Kauf angeboten. Gab man www.bag.de in die Suchleiste ein, erschien auf der aufgerufenen Webseite lediglich der Hinweis, dass die Seite zum Verkauf stünde. Die Bundesrepublik Deutschland klagte daraufhin nach einer erfolglosen Abmahnung für das Bundesarbeitsgericht gegen die Domainhändlerin.

Die BRD wollte mit der Klage die Herausgabe der Domain erreichen. Die Domainhändlerin wandte sich mit dem Argument dagegen, dass die Buchstabenfolge „bag“ sehr gebräuchlich ist. Eine allgemeine Zuordnung zum Bundearbeitsgericht sei nicht gegeben. Außerdem ist „bag“ ein vielfach gebrauchter englischer Begriff. Das LG Köln musste den Fall nun entscheiden.

www.bag.de steht dem Bundesarbeitsgericht zu

Das Landgericht Köln entschied mit seinem Urteil vom 26. August 2014 (Az.: 33 O 56/14), dass die Domain www.bag.de dem Bundesarbeitsgericht zusteht. Das Landgericht untersagte in seinem Urteil der Domainhändlerin, die Domain weiterhin zu nutzen. Außerdem muss sie gegenüber der DENIC eg (Verwalterin der .de-Domains) die Freigabe der Domain erklären. Das Landgericht argumentierte, dass das Bundesarbeitsgericht in seinem Namensrecht aus § 12 BGB verletzt war und ihr die Abkürzung „bag“zuzuordnen ist. Zwar stellt „bag“ auch ein gebräuchliches englisches Wort dar. Dieses hat aber noch nicht in solch großem Umfang Eingang in die deutsche Sprache gefunden, dass es stets als Beschreibung für Koffer/Beutel/Tasche verstanden wird. Da die Domainhändlerin abgesehen von dem wirtschaftlichen Verwertungsinteresse kein eigenes Interesse an der Nutzung der Domain geltend machen konnte, musste die Domain für das Bundesarbeitsgericht freigegeben werden. Das Gericht kann nun auch über die seit 1955 verwendete Abkürzung im Internet gefunden werden.

Fazit:

Das früher weit verbreitete Domaingrabbing ist heute oft kein einträgliches Geschäft mehr. Der Domaininhaber muss ein eigenes Recht und Interesse an der verwendeten Domain haben. Hat er dies nicht, kann er von einem tatsächlichen Rechteinhaber zur Freigabe verurteilt werden. Das Namensrecht kann hier für einen Anspruch auf die Freigabe herangezogen werden. Daher hatte das BAG in diesem Fall Erfolg.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fehler bei der Domainregistrierung: Teil VII – Domainkonnektierung Bei der Domainregistrierung treten oft Fehler auf, die erhebliche finanzielle Konsequenzen nach sich ziehen können. In unserem Beitrag erläutern wir die 10 häuf...
Weiterlesen...
Sex und sachsen-anhalt.com Unter der Domain www.sachsen-anhalt.com war bis vor kurzem nicht etwa eine Darstellung des betreffenden Bundeslandes zu finden, sondern ein „erotischer Br...
Weiterlesen...
Domainrecht: Haben Gemeinden bei der Registrierung von Domains Vorrang? In früheren Entscheidungen über Streitigkeiten um Domains wie etwa „heidelberg.de“ vertraten Gerichte bisher mehrheitlich die Auffassung, dass Städte und Geme...
Weiterlesen...
Domainrecht: Ist „Beruf + Ortsname“ als Domain erlaubt? Die Bezeichnung eines Unternehmens als „firma-stadt.de“ ist seit langer Zeit wettbewerbsrechtlich umstritten. Uneinigkeit unter den Gerichten besteht dahingeh...
Weiterlesen...
Domainpfändung: DENIC haftet für vereitelte Domainpfändung auf Schadenersatz Internetdomains sind ein wertvolles Wirtschaftsgut. Im Rahmen von Zwangsvollstreckungen werden sie deswegen häufig gepfändet und verwertet. Der Gläubiger erhält...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support