Vorsicht Shopbetreiber: Bewertungsanfragen an Kunden können gefährlich sein

(3 Bewertungen, 4.33 von 5)

Kundenzufriedenheit ist für Onlinehändler von großer Bedeutung. Doch dürfen sie ungefragt Zufriedenheitsanfragen versenden, weil der Kunde im Onlineshop eingekauft hat? Das OLG Dresden hat die Frage beantwortet.

Anzeige

Onlinehändler versendet Zufriedenheitsanfragen nach Bestellung im Shop

Ein Kunde gab eine Bestellung in einem Onlineshop auf. Nach dem Einkauf erhielt er von dem Händler eine E-Mail. Er forderte den Kunden in Bezug auf die vorangegangene Bestellung dazu auf, das Leistungs- und Serviceangebot zu bewerten. Der Händler hatte sich vor der Versendung der Zufriedenheitsanfrage keine Einwilligung hierfür eingeholt.

Der Fall landete vor Gericht. Das Landgericht Leipzig verurteilte den Händler wegen unzulässiger Werbung. Der Händler ging in Berufung. Das Oberlandesgericht Dresden hat im April dieses Jahres eine Entscheidung getroffen.

OLG Dresden: E-Mail-Werbung nicht ohne Einwilligung der Kunden

Die Richter des Oberlandesgerichts Dresden (Urteil vom 24. April 2016, Az. 14 U 1773/13) haben entschieden, dass die Kundenzufriedenheitsanfrage nicht erlaubt war und der Händler wettbewerbswidrig handelte. Das Gericht stufte die Anfrage als Werbung ein, da sie der Kundenbindung dient. Sie soll künftige Käufe in dem Onlineshop fördern. Der Händler hätte die E-Mail deswegen nur mit vorheriger Einwilligung des Empfängers versenden durfte.

Der Versand war auch nicht deswegen erlaubt, weil ein Einkauf im Onlineshop vorausging. Ganz im Gegenteil stellte das Oberlandesgericht klar, dass der Händler bereits bei der Bestellung die Möglichkeit hatte, eine Einwilligung vom Kunden für die Kundenzufriedenheitsanfrage einzuholen.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Fazit:

1.    Onlinehändler dürfen an Kunden nicht ungefragt Werbung versenden. Nur wenn die Kunden zuvor eingewilligt haben, ist der Versand erlaubt.

2.    Als Werbung sind auch Kundenzufriedenheitsanfragen anzusehen. Händler rufen sich mit den Anfragen bei den Kunden in Erinnerung. Sie dienen damit der Verkaufsförderung.

3.    Der Versand der Anfragen wird auch nicht dadurch zulässig, dass der Kunde zuvor im Onlineshop bestellt hat. Bereits hier können sich Händler ohne Weiteres die Einwilligung der Kunden einholen.

Anzeige
Kommentare  
Ralf
+2 # Ralf 01.06.2016, 08:25 Uhr
Wie sieht das denn aus mit den Bewertungsanfragen, die man z.B. über Amazon erhalten kann. Hier hat der Marketplace Verkäufer ja keine Möglichkeit die Einwilligung schon vorher einzuholen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Johny Varsami
0 # Johny Varsami 08.06.2016, 00:09 Uhr
Und oft ist ja auch so, dass man nach einer Bestellung automatisch in den Newsletter des Händlers eingetragen wird. Das sollte dann ja auch verboten sein?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay: Auktionsplattform startet Test für Produktbewertungen und Rezensionen Was den Verbrauchern bereits auf anderen großen Onlinehandelsplattformen bekannt ist, will nun auch eBay einführen. Ab heute können Käufer Produkte bewerten und...
Weiterlesen...
Meinungsportale: Müssen anonyme Bewertungen von Ärzten im Netz gelöscht werden? Der Streit um die Zulässigkeit von Bewertungen in Meinungsportalen geht in die nächste Runde: diesmal hatte sich das OLG Frankfurt mit der Frage zu befassen, ob...
Weiterlesen...
Neues BGH-Urteil: Bewertungsplattformen treffen strengere Prüfpflichten Bewertungsplattformen im Internet sind Fluch und Segen zugleich. Besonders negative Bewertungen können Händler und Dienstleister erheblich schaden. Der Bundesge...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support