Achtung Händler: Ist "Preis auf Anfrage“ im Shop erlaubt?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Eigentlich nennen Online-Shops immer die genauen Preise. Angaben wie "Preis auf Anfrage" haben nämlich schon zu massenhaften Abmahnungen von Shops geführt. Aber dürfen Händler ausnahmsweise auch einmal den Preis „nur auf Anfrage“ mitteilen? Das OLG München hat sich zu dieser Frage geäußert.

Anzeige

Möbelhändler teilt Preise für Möbel nur auf Anfrage des Kunden mit

Ein Möbelhändler bot auf seiner Internetseite frei konfigurierbare Möbel an. Die Preise nannte er aber nicht. Hierfür mussten die Kunden in dem Feld „Preisanfrage“ ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben. Nur dann verschickte der Händler eine E-Mail mit dem genauen Preis. Ein Konkurrent hielt das für unzulässig und klagte.

Der Mitbewerber war der Ansicht, dass der Händler gegen die sogenannte „Preisangabenverordnung“ (PAngV) verstoßen hatte. Danach müssen Online-Händler ihren Kunden den Preis für die Produkte eigentlich schon im Angebot nennen. Das Oberlandesgericht München hat den Fall jetzt entschieden.

Händler müssen Preise nur bei „Angeboten“ nennen

Die Richter des Oberlandesgerichts München (Urteil vom 17. Dezember 2015, Az. 6 U 1711/15) entschieden, dass der Händler die Preise auf seiner Internetseite nicht nennen musste. Entscheidend war, dass der Händler auf seiner Internetseite gar kein „Angebot“ zum Kauf gemacht hatte. Für Online-Händler gilt: Ein Angebot im Sinne der PAngV liegt vor, wenn die Werbung so konkret gestaltet ist, dass sie den Abschluss des Kaufs für den Kunden ohne Weiteres zulässt. Sind ergänzende Angaben und weitere Verhandlungen nötig, liegt kein Angebot vor.

So lag der Fall hier. Der Händler konnte die Preise noch nicht bei der Werbung auf seiner Internetseite darstellen, da die Möbel individuell nach Kundenwunsch produziert werden sollten. Der Händler musste erst bei dem Hersteller nachfragen, ob er überhaupt liefern kann. Außerdem musste er noch den Einkaufspreis ermitteln. Zudem war die Werbung auf der Internetseite nur als „Einladung zum Eintritt in Kaufverhandlungen“ zu verstehen.

Praxis-Tipps:

1. Online-Händler müssen die Preise im Shop grundsätzlich immer anzeigen. Vor allem bei schon produzierten Produkten gilt die Pflicht zur konkreten Angabe des Preises.

2. Ausnahmsweise dürfen Händler ihren Kunden die Preise nur "auf Anfrage mitteilen". Dies betrifft aber nur wenige Ausnahmefälle.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
E-Commerce: Wann dürfen Anbieter mit „günstigster Allnet-Flat“ werben? Die Werbung mit Spitzenpositionen ist rechtlich oft bedenklich. Ende letzten Jahres musste sich das Landgericht Kiel mit einem Fall befassen, in welchem ein T...
Weiterlesen...
Unwirksame Widerrufsbelehrung: Onlineshops müssen benutzte Kosmetikartikel zurücknehmen Im Internet gibt es eigentlich nichts, was man nicht kaufen kann. Aber es gibt auch Produkte, bei denen man sich die Frage stellt, ob sie wieder zurückgesandt w...
Weiterlesen...
Achtung Online Shops: Ohne Zertifizierung darf kein Bio verkauft werden Wo „Bio“ drauf steht, soll auch „Bio“ drin sein. Aus diesem Grund unterliegen Bio-Produkte strengen Öko-Kontrollen. Eine Ausnahme gilt dabei für Händler, die Bi...
Weiterlesen...
Werbung durch Amazon: Abmahngefahr für Amazon Händler durch AdWords-Schaltung? Das Internetkaufhaus Amazon stellt für Händler eine willkommene Möglichkeit dar, ihre Produkte anzubieten. Jedoch birgt dieser Absatzweg für sie auch gewisse ...
Weiterlesen...
Neues Widerrufsrecht 2014: Übersicht für alle Händler - Wer benötigt welche Dokumente So langsam wird es hektisch, bei eRecht24 treffen täglich unzählige Anfragen zum neuen Widerrufsrecht 2014 ein. Wir haben deshalb auf Wunsch vieler Nutzer eine ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details