Fake Shops: Verbraucherschützer-Kampagne soll Betrug im Online-Handel eindämmen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Neu ist das Thema nun wirklich nicht. Aber trotz wiederholter Warnungen der Verbraucherschützer fallen immer noch jedes Jahr rund 100.000 deutsche Internet-Shopper auf Betrüger herein. Mit einem humorvollen Videoclip und einer ausführlichen Checkliste soll Online-Kunden nun erklärt werden, wo man sicher einkaufen kann – und wo nicht.

Anzeige

Markenlogos und Qualitätssiegel werden kopiert

Oft geht es um hochwertige Markenprodukte, die zu einem unwiderstehlich günstigen Preis angeboten werden. Ungeniert führen die Fake Shops Marken wie Adidas oder Nike, Playstation oder iPhone, Swarowski oder Gucci im Namen. Auf ihren Seiten präsentieren sie echte Logos und Bilder von Originalartikeln; oft ist sogar die gesamte Aufmachung dem Internetauftritt der Marke nachempfunden.

Positive Kundenbewertungen und unrechtmäßig genutzte Gütesiegel wie das der Käuferschutzorganisation Trusted Shops gaukeln Sicherheit vor. So authentisch und seriös wirken die Schein-Shops, dass die Kunden auch bereit sind, ihr Wunschprodukt zum Schnäppchen-Preis per Vorkasse zu bezahlen. Auf die Ware warten sie dann vergeblich, oder sie werden mit billigen Replika oder defekten Artikeln abgespeist.

„Das Schnäppchen“ und „der Abzocker“ als Comic-Charaktere

Eine Anzeige bei der Polizei führt in der Regel nicht weiter. Die tatsächlichen Inhaber der betrügerischen Internetshops sind schwer zu ermitteln. Beliebt ist auch der Trick, die Vorauszahlung über eine andere Person abzuwickeln, die mit dem Anbieter zwar zusammenarbeitet, deren Identität aber im Dunkeln bleibt.

Nachdem eine nachträgliche Aufklärung des unlauteren Geschäfts wenig erfolgversprechend ist, setzt die Verbraucherzentrale Niedersachen nun auf eine ebenso unterhaltsame wie informative Aufklärungskampagne. Mit einem humorvollen Videoclip im angesagten Comic-Stil sollen Online- Käufer vor den Risiken beim Online-Shopping gewarnt werden.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

 

Gleichzeitig liefert eine umfangreiche Checkliste Anhaltspunkte für die Erkennung unseriöser Internetangebote. Damit sollen die immer noch zu leichtgläubigen Verbraucher lernen, sich selbst zu schützen.

Praxis Tipps:

1. Lassen Sie sich beim Einkauf im Netz nicht von Originalnamen in der Web-Adresse, Logos oder Sicherheitssiegeln täuschen! Sie sind schnell kopiert, ohne dass die rechtmäßigen Inhaber wirkungsvoll dagegen vorgehen können.

2. Prüfen Sie bei Ihnen unbekannten Shops die AGB und das Impressum! Finden Sie hier keine eindeutigen Angaben über Inhaber und Firmensitz, handelt es sich wahrscheinlich nicht um ein seriöses Angebot. Aber Achtung: Manche Betrüger kopieren auch dreist das Impressum des eigentlichen Markenherstellers in ihren gefälschten Shop. Hier hilft nur genaues und kritisches Hinsehen!

3. Vermeiden Sie in jedem Fall das Zahlen per Vorkasse oder Sofortüberweisung. Haben Sie einem Betrüger erst einmal Ihr Geld überwiesen, bestehen kaum noch Möglichkeiten, es zurück zu bekommen. Das vermeintliche Schnäppchen kann so leicht zu einer teuren Lektion in Sachen Internetbetrug werden.
AE 25.10.2016 412 Wörter

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online Shops: Abmahnung, weil ein „Mindermengenzuschlag“ verlangt wird? Online-Händler sind verpflichtet, die Preise und alle Preisbestandteile für den Verbraucher anzugeben. Auch Preisaufschläge müssen deshalb gekennzeichnet werd...
Weiterlesen...
Online-Shops und AGB: Sind 5 Euro Mahngebühren zuviel? Das OLG München hat jüngst darüber entschieden, ob die Erhebung einer Kostenpauschale in Höhe von 5,-- Euro für die Mahnung säumiger Kunden zulässig ist. Dabe...
Weiterlesen...
Kundenfang: Können Händler Browser-PlugIns für Preisvergleiche verbieten lassen? Grundsätzlich müssen Händler mit Preisvergleichen (insbesondere im Internet) leben. Doch gilt dies auch für einen Vergleich, der auf der Internetseite eines O...
Weiterlesen...
Produkt-Labeling: Dürfen Winzer ihren Wein als „Superior“ bezeichnen? Um dem Kunden im Gedächtnis zu bleiben, verwenden viele Händler einprägsame Bezeichnungen auf den Etiketten der Produkte. Das Oberverwaltungsgericht Rheinland...
Weiterlesen...
AGB in Onlineshops: „Höhere Gewalt-Klausel“ unwirksam? Mit der Frage, ob die AGB-Klausel "Wenn höhere Gewalt oder sonstige Umstände vorliegen, deren Beseitigung unmöglich ist, entfällt die Leistungspflicht" wirksam ...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support