Achtung Händler: Neue Vorschriften zur Nährwertkennzeichnung

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Seit dem 13. Dezember 2016 ist es soweit: Die Nährwertkennzeichnung wird im Onlinehandel Pflicht. Wir geben einen kurzen Überblick, was jetzt auf Händler zukommt.

Anzeige

Worum geht es bei den neuen Vorgaben?

Die neuen Vorgaben beruhen auf der „Lebensmittelinformationsverordnung“ (kurz LMIV). Die Verordnung gilt zwar schon seit einiger Zeit. Neu ist aber die sogenannte „Nährwertdeklaration“, die eine einheitliche Kennzeichnung von Lebensmitteln vorsieht. Wegen einer Übergangsfrist, die zum 13. Dezember 2016 abläuft, war die Nährwertdeklaration nämlich noch nicht Pflicht. Nun wird die Lebensmittelkennzeichnung in Europa vereinheitlicht.

Für Sie wichtig zu wissen: Die Pflicht zur Angabe von Nährwertinformationen trifft nicht nur die Hersteller von Lebensmitteln, sondern auch den „Fernabsatz“. Im Klartext: Auch Onlinehändler sind von den Informationspflichten betroffen. Die Nährwertkennzeichnung soll nämlich dem Verbraucher eine fundierte Kaufentscheidung und die sichere Verwendung von Lebensmitteln ermöglichen.

Welchen Informationen müssen Onlinehändler geben?

Die LMIV sieht für vorverpackte Lebensmitteln bestimmte Angaben vor, die Onlinehändler in einer Tabelle (der sogenannten „Nährwerttabelle“) angeben müssen. Vor Abschluss des Kaufvertrages mit dem Kunden müssen Online-Shops folgende Infos über das Lebensmittel bereitstellen:

  • den Brennwert (kJ/kcal) sowie
  • die Menge an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß und Salz.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Diese Angaben werden auch passend als „Big Seven“ bezeichnet und beziehen sich immer auf 100 g bzw. 100 ml eines Produkts. Zusätzlich zu dieser Bezugsgröße sind auch Angaben je Portion und Informationen bezogen auf die empfohlene Tagesdosis für einen durchschnittlichen Erwachsenen erlaubt.

Zusätzlich können die eben genannten Informationen auch um folgende Angaben erweitert werden:

  • einfach bzw. mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  • mehrwertige Alkohole
  • Stärke
  • Ballaststoffe
  • Werte bestimmter Vitamine und Mineralstoffe.

Achtung:

Wie so oft, gibt es Ausnahmen von der Pflicht zur Nährwertkennzeichnung. Für bestimmte Produkte gilt die Pflicht nicht (z.B. Tee, Kaugummi, Aromen, Tafelsüße). Außerdem ist die Nährwertdeklaration nicht verpflichtend bei alkoholischen Getränken mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent.

Praxis-Tipps zur Nährwertkennzeichnung:

  1. Auf Händler kommt einiges zu: Auch, wenn sie die einzelnen Pflichtangaben oft den Nährwertangaben auf der Produktverpackung des Herstellers entnehmen können, bringen die formellen Anforderungen der LMIV an die Darstellung der Nährwertdeklaration einigen Arbeitsaufwand mit sich.
  2. Die Angaben müssen in einer bestimmten Reihenfolge in Tabellenform gemacht werden, die LMIV schreibt z.B. auch vor, dass die Infos an einer gut sichtbaren Stelle, deutlich, gut lesbar und nach Möglichkeit dauerhaft untergebracht werden müssen. Versteckte Angaben (Stichwort: Kleingedrucktes) sind deswegen nicht erlaubt. 
  3. Um diesen strengen Formvorgaben gerecht zu werden, bietet es sich für Händler an, die Nährwerttabellen auf den Produktseiten im Onlineshop einzubinden.
Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Onlineshops dürfen keine Hinsendekosten bei Widerruf verlangen Die Frage des Widerrufsrechts und der hierdurch entstehenden Kosten beschäftig Händler und Kunden regelmäßig. Nun hat der BGH entscheiden, ob Händler Versandkos...
Weiterlesen...
Urteil: Dürfen Reiseveranstalter Stornokosten in Höhe von 90% verlangen?  Üblicherweise verlangen Reiseveranstalter für die Stornierung vom Kunden Stornogebühren. Doch wie hoch dürfen die Unternehmen diese ansetzen? Das Landge...
Weiterlesen...
„Ähnlich wie …“: Dürfen Händler ihre Waren mit Markenprodukten vergleichen? Viele Kunden legen auf Markenprodukte Wert. Dies ist auch Händlern bewusst. Der Bundesgerichtshof musste sich fragen, ob sie ihre Produkte mit denen anderer H...
Weiterlesen...
Impressum nach 2 Klicks ausreichend Das OLG München (Az.: 29 U 2681/03) hat sich in einem Urteil mit der immer noch umstrittenen Frage auseinander gesetzt, wie ein Impressum auf einer Website...
Weiterlesen...
Neues Widerrufsrecht 2014: Übersicht für alle Händler - Wer benötigt welche Dokumente So langsam wird es hektisch, bei eRecht24 treffen täglich unzählige Anfragen zum neuen Widerrufsrecht 2014 ein. Wir haben deshalb auf Wunsch vieler Nutzer eine ...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support