Händler aufgepasst: Preisaufschläge für Kreditkartenzahlungen nicht immer erlaubt

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Als Kunde wundert man sich manchmal, welche horrenden Aufschläge man für bestimmte Zahlungsmittel zahlen soll. Doch sind die oft als „Service-Gebühren“ bezeichneten zusätzlichen Kosten eigentlich erlaubt? Das Landgericht Aschaffenburg hat sich zu der Frage geäußert.

Anzeige

flug.de verlangt Aufpreis für Kreditkartenzahlung

Ein Verbraucherverband ging gegen den Anbieter flug.de vor. Grund war die Preispolitik des Unternehmens. Bei der Bezahlung einer Buchung mittels Kreditkarten (MasterCard, VISA, American Express) fielen nämlich nicht nur eine „Service Fee“ in Höhe von 14,99 EUR pro Strecke an, sondern zusätzlich auch eine „Zahlungspauschale für Linienflüge pro Reisendem“ in Höhe von 7 EUR. Der Verbraucherverband hielt diese Gebühren für übertrieben und klagte. Das Landgericht Aschaffenburg hat den Fall jetzt entschieden.

Für Händler gilt: Aufschläge für Zahlungsmittel nur zur Kostendeckung

Das Landgericht Aschaffenburg (Urteil vom 13. Juli 2016, Az. 1 HK O 66/15) gab den Verbraucherschützern recht.

Für Unternehmen und Händler gilt: Zusätzliche Gebühren für Zahlungsmittel sind nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Die vereinbarte Gebühr darf nämlich nicht über die Kosten hinausgehen, die dem Unternehmen / dem Händler durch die Nutzung des Zahlungsmittels entstehen. Im Klartext: Die Gebühr darf nur zur Kostendeckung verwendet und nicht zur zusätzlichen Einnahmequelle gemacht werden.

Das Problem im vorliegenden Fall war aber, dass flug.de vor Gericht nicht nachweisen konnte, dass der Aufschlag nur zur Deckung der eigenen Kosten nötig war. Die Buchungsplattform behauptete nur, dass die Gebühr den geforderten Kreditkartenkosten entspricht. Die Verbraucherschützer zweifelten das aber an. Daraufhin kam von dem Unternehmen aber nichts mehr. Der Anbieter bot für seine Behauptungen keine Beweise an.

Praxis-Tipps Gebühren für Zahlungsarten:

  1. Auch, wenn sich das Urteil auf die Zahlung per Kreditkarte bezieht, gilt es natürlich auch für alle anderen Zahlungsmittel. Generell gilt: Händler sollten mit Aufschlägen für Zahlungsmittel vorsichtig sein.
  2. Nur wenn sie vor Gericht nachweisen können, dass der Aufschlag für ein Zahlungsmittel nur die eigenen Kosten abdeckt, dürfen Händler eine zusätzliche Gebühr für das Zahlungsmittel verlangen.

 

Anzeige
Kommentare  
Sam
0 # Sam 02.02.2017, 18:34 Uhr
Auch, wenn es keine 7 Euro sind, aber wie lassen sich 3,95 für PayPal oder 2 Euro für Vorkasse rechtfertigen? Bei pauschalen 3,95 wäre von durchschntl. knapp 400 Euro Zahlungsbetrag auszugehen, was nie und nimmer passen kann. Gerade so Online-Druckereien kassieren mittlerweile ordentlich ab, wenn es ums bezahlen geht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Online-Händler: Welche Details der Ware müssen im Kaufprozess angezeigt werden? Im Online-Shop müssen Händler eine Vielzahl an Informationspflichten beachten. So sind die Verkäufer z. B. auch verpflichtet über die wesentlichen Wareneigens...
Weiterlesen...
E-Commerce: Müssen Händler bei der Werbung mit TÜV-Siegeln die Fundstellen der Testergebnisse angeben? Viele Händler nutzen Testsiegel um über die Qualität ihrer Waren werbewirksam Aussagen treffen zu können. Doch müssen bei TÜV-Siegeln auch die jeweiligen Fund...
Weiterlesen...
BGH: Zulässigkeit eines Preisvergleichs Eine vergleichende Werbung ist nicht schon deshalb unlauter, weil der Werbende in dem Werbevergleich von ihm selbst festgesetzte Preise für unter seiner Hausmar...
Weiterlesen...
eBay & Co.: Muss ein Verkäufer Schadensersatz zahlen, wenn er die Ware nicht liefern kann? Kauft ein Kunde über Plattformen wie eBay & Co. Ware, so will er diese auch grundsätzlich erhalten. Umso ärgerlicher für ihn, wenn der Verkäufer ihm nach de...
Weiterlesen...
Online-Tickets: Darf Eventim Service-Gebühren verlangen? Ab und an verlangen Unternehmen Gebühren, die für die Kunden nicht ganz nachvollziehbar sind. Das aber nicht immer alle Gebühren erlaubt sind, musste nun auch E...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support