Finanzminister: Amazon und eBay sollen Umsatzsteuer für Händler zahlen

(3 Bewertungen, 4.00 von 5)

Händler aus Asien suchen den Zugang zum deutschen Markt und bieten über große Portale wie Amazon und eBay Waren aus Fernost an. Ihre Preise sind konkurrenzlos günstig, denn im Gegensatz zu deutschen Händlern zahlen viele Händler aus dem asiatischen Raum keine Umsatzsteuer. Dem Fiskus entgeht so jährlich rund eine Milliarde Euro. Ebenso betroffen sind die zahlreichen kleinen und mittelgroßen deutschen Online-Shops: Da sie ordnungsgemäß 19 % des Umsatzes abführen, können sie mit den Billig-Angeboten der großenteils chinesischen Anbieter nicht mithalten. Nun planen die Finanzminister von Bund und Ländern eine Regelung, die diese Steuerhinterziehung stoppen soll.

Anzeige

Müssen Verkaufsplattformen für Umsätze zahlen?

Amazon und eBay verdienen fleißig mit an den Geschäften tausender asiatischer Produzenten. Und unterstützen sie entsprechend: Da ihre Produkte in großen Logistikzentren in Deutschland gelagert und von hier aus verschickt werden, ist die Ware ebenso schnell beim Kunden, wie die der deutschen Konkurrenz. Einnahmen überweisen Amazon und eBay umgehend an den Shop-Betreiber in Fernost.

Ob der sie – wie vorgeschrieben – in Deutschland versteuert, interessiert die Online-Riesen wenig. Doch das soll sich nun ändern: Bund und Länder wollen die Umsatzsteuer für sämtliche Geschäfte auf den Marktplätzen möglichst bald von den Betreibern einfordern. Denn die können in der Regel mehr Druck auf ihre asiatischen Geschäftspartner ausüben, als der deutsche Fiskus.

Britisches Vorgehen erfolgversprechend

In Großbritannien funktioniert so ein Modell bereits. Dank entsprechender Gesetzgebung sind dort auch ausländische Händler inzwischen dazu verpflichtet, sich mit einer britischen Steuernummer zu registrieren. Bleiben die geforderten Zahlungen aus, haftet der Marktplatzbetreiber - meist Amazon oder eBay. Die deutschen Tochtergesellschaften haben angekündigt, den Fiskus grundsätzlich zu unterstützen.

Bei Amazon geschehe das bereits, indem man ausländischen Unternehmen steuerrechtliche Informationen und technische Hilfsmittel zur Verfügung stelle, sagt der Konzern. Für eine Überprüfung der Zahlungen allerdings gebe es keinerlei rechtliche Grundlagen.

Und eBay erklärt, dass Steuerhinterzieher schon jetzt nach Informationen der Behörden sanktioniert werden könnten, bis hin zu einem Ausschluss von der Plattform. Bisher allerdings haben diese Maßnahmen allerdings offensichtlich nicht ausgereicht.

Fazit:

Fast eine Milliarde Steuerausfälle durch Händler vorwiegend aus China, die in Deutschland über eBay und Amazon Geschäfte machen – das wollen deutsche Finanzminister nicht mehr hinnehmen. Bis Mitte Mai schon sollen entsprechende Pläne auf dem Tisch liegen. Für zahlreiche deutsche Online-Shops besteht dann die Hoffnung, mit den asiatischen Anbietern wieder in Konkurrenz treten zu können.

Anzeige
Kommentare  
Stephan Helbig
0 # Stephan Helbig 12.05.2017, 14:03 Uhr
Dabei sollte vom Finanzamt nicht nur der Anteil der direkt "hinterzogenen" Umsatzsteuer betrachtet werden, der mit einer Milliarde Euro beziffert wird.
Durch die Wettbewerbsverzerrung (alle Produkte können bei gleicher Marge ~16% günstiger angeboten werden) entgehen vor Allem deutschen und europäischen Shops, die die UmSt korrekt ausweisen, hohe Umsatzzahlen!
Dadurch sind auch die Gewerbesteuereinnahmen und Einkommensteuereinnahmen betroffen (und natürlich auch Arbeitsplätze).
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jörg Brettschneider
+1 # Jörg Brettschneider 22.10.2017, 21:21 Uhr
Gerne möchte ich auf einen von mir verfassten Aufsatz hinweisen: www.econstor.eu/handle/10419/170491
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Keine Pflicht zur Angabe der Telefaxnummer in der Muster-Widerrufsbelehrung Die Rechtslage in Bezug auf das Widerrufsrecht im Fernabsatz hat sich zum 01.04.2008 geändert. Eine Frage, die sowohl noch alter als auch nach neuer Rechtslage ...
Weiterlesen...
Onlineshops: Beginnt die 14 tägige Widerrufsfrist durch Zustellung beim Nachbarn? Häufig werden Waren, die über das Internet erworben werden, durch Versandunternehmen bei hilfsbereiten Nachbarn abgegeben, wenn der Kunde nicht erreichbar ist...
Weiterlesen...
Online-Shops: Sind Buchrezensionen urheberrechtlich geschützt? Onlinebuchhändler bewerben die von Ihnen angebotenen Bücher häufig mit Ausschnitten von Buchrezensionen. Das Landgericht München hatte sich aufgrund einer Kla...
Weiterlesen...
Händler aufgepasst: Preisaufschläge für Kreditkartenzahlungen nicht immer erlaubt Als Kunde wundert man sich manchmal, welche horrenden Aufschläge man für bestimmte Zahlungsmittel zahlen soll. Doch sind die oft als „Service-Gebühren“ bezeichn...
Weiterlesen...
Online-Shops: Muss auf einen Mindermengen-Zuschlag gesondert hingewiesen werden? In manchen Online-Shops werden sog. Mindermengen-Zuschläge auf den Gesamtpreis aufgeschlagen, wenn ein bestimmter Bestellwert noch nicht erreicht ist. Diese Z...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support