Händler aufgepasst: Der Link zur OS-Plattform muss klickbar sein!

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Seit ungefähr einem Jahr müssen Händler und Dienstleister auf ihren Internetseiten auf die Online-Streitbeilegungsplattform (kurz: OS-Plattform) der EU hinweisen. Doch hier können Seitenbetreiber so einiges falsch machen. Das Oberlandesgericht München hat beispielsweise entschieden, ob der Link zu der Plattform auch klickbar sein muss.

Anzeige

Wieso müssen Händler und Dienstleister einen Link zur OS-Plattform auf der Internetseite haben?

Die „Verordnung über Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten“ bestimmt, dass Online-Händler und Online-Dienstleister, die in der EU niedergelassen sind, grundsätzlich einen Link zur OS-Plattform auf ihrer Internetseite einbinden müssen.

Auch Online-Marktplätze sind von der Pflicht betroffen. Die Verordnung bestimmt auch, dass der Link auf der Internetseite leicht zugänglich sein muss. Bis vor Kurzem war aber noch nicht ganz klar, was unter einem „Link“ zu verstehen ist. Reicht die bloße URL der Plattform (also die bloße Internetadresse) aus oder muss ein anklickbarer Link vorhanden sein?

Was hat das Gericht entschieden?

Das Oberlandesgericht München (Urteil vom 22. September 2016, Az. 29 U 2498/16) hat geurteilt, dass eine einfache URL nicht ausreicht. Online-Händler müssen auf ihren Internetseiten einen klickbaren (!) Link zu dem Portal bereitstellen. Händler trifft also eine umfassende Informationspflicht. Das Oberlandesgericht hob besonders hervor, dass die Pflicht zur Einbindung eines Links dem Zweck dient, dass möglichst viele Verbraucher von dem Bestehen der OS-Plattform Kenntnis erlangen.

Praxis-Tipps:

1.    Händler sollten die Pflicht zur Einbindung des Links nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die überwiegende Mehrheit der Gerichte geht nämlich davon aus, dass ein fehlender Link nicht bloß eine Lappalie ist, sondern ein Wettbewerbsverstoß. Im Klartext: Beim Fehlen des Links müssen Händler mit Abmahnungen rechnen.

2.    Die europäische Verordnung sagt nichts dazu, wo genau Händler den Link zu der Plattform auf ihrer Internetseite einbinden müssen. Das Landgericht Hamburg (Beschluss vom Beschluss vom 7. Juni 2016, Az. 315 O 189/16) hat zumindest angedeutet, dass der Link wohl im Impressum, auf der Kontaktseite oder in den AGB ausreicht.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fake Shops: Verbraucherschützer-Kampagne soll Betrug im Online-Handel eindämmen Neu ist das Thema nun wirklich nicht. Aber trotz wiederholter Warnungen der Verbraucherschützer fallen immer noch jedes Jahr rund 100.000 deutsche Internet-Shop...
Weiterlesen...
Steuerhinterziehung: Amazon sperrt hunderte chinesische Händler Amazon hat rund 500 Konten chinesischer Händler eingefroren und die gelagerte Ware beschlagnahmt. Der Grund: Das Berliner Finanzamt geht davon aus, dass die Hän...
Weiterlesen...
e-Commerce: Wie genau müssen Händler ihre Kunden über Produktmerkmale informieren? Aus welchem Material besteht das Produkt und wie groß ist es? Diese und andere Fragen interessieren Kunden, wenn sie etwas im Onlineshop bestellen. Das Landgeri...
Weiterlesen...
Autokauf im Internet: Ist die Beschreibung als “Bastlerfahrzeug” ein Gewährleistungsausschluss? Auf vielen Plattformen wie eBay Motors, mobile.de oder autoscout 24 werden häufig Fahrzeuge als „Bastlerfahrzeug“ angeboten werden. Dadurch sollen Gewährleistun...
Weiterlesen...
E-Commerce: Wann dürfen Anbieter mit „günstigster Allnet-Flat“ werben? Die Werbung mit Spitzenpositionen ist rechtlich oft bedenklich. Ende letzten Jahres musste sich das Landgericht Kiel mit einem Fall befassen, in welchem ein T...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details