Wichtig für Shops: Bei alter UVP drohen Abmahnungen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Bei der Werbung mit einer unverbindlichen Preisempfehlung (kurz: UVP) kann so einiges schief gehen. Das zeigt auch ein Urteil des Landgerichts Hamburg. Ein Händler hatte nämlich mit einer alten und einer ausgedachten UVP geworben. eRecht24 zeigt, was es mit der Entscheidung auf sich hat.

Anzeige

Optiker wirbt mit alter UVP eines Herstellers und gibt fiktive UVP an

Ein Optiker bewarb seine Produkte in seinem Onlineshop. Dabei machte er gleich zwei Fehler, die ihm später zum Verhängnis wurden. So warb er mit einer UVP eines Herstellers. Der Haken an der Sache war aber, dass die UVP veraltet war. Aktuell gab der Hersteller nämlich gar keine unverbindliche Preisempfehlung mehr an.

Außerdem addierte der Optiker einzelne unverbindliche Preisempfehlungen für Brillengläser und Fassungen zusammen. Heraus kam also ein fiktive Gesamt-UVP. Der Optiker wollte so einen Gesamtpreis für Brillen samt Gläser bewerben. Der Fall landete vor Gericht. Das Landgericht Hamburg hat eine Entscheidung getroffen.

Händler aufgepasst: Werbung mit veralteter UVP nur in Grenzen erlaubt

Das Landgericht Hamburg (Urteil vom 10. Januar 2017, Az. 406 HKO 188/16) hielt die Werbung für wettbewerbswidrig. Für Händler gilt nach dem Urteil Folgendes: Die Werbung mit einer alten UVP ist zwar grundsätzlich erlaubt. Dann müssen Händler aber in der Werbung deutlich darauf hinweisen, dass es sich um eine veraltete Angabe handelt. Andernfalls werden die Kunden getäuscht.

Von der Werbung mit einer fiktiven (d.h. ausgedachten) UVP sollten Händler generell die Finger lassen. Das Landgericht Hamburg entschied nämlich, dass der Optiker die einzelnen unverbindlichen Preisempfehlungen für Brillengestelle und -gläser nicht einfach zu einer einheitlichen Gesamt-UVP zusammenrechnen durfte. Der Grund dafür ist einleuchtend: Eine solche unverbindliche Preisempfehlung gab es schlichtweg nicht.

Praxis-Tipps:

1.    Auch bei der Werbung mit unverbindlichen Preisempfehlungen gilt: Händler dürfen ihre Kunden nicht in die Irre führen. Andernfalls drohen kostspielige Abmahnungen.

2.    Verboten ist es z.B. auch, wenn sich Händler selbst eine UVP ausdenken. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Urteil vom 3. März 2016, Az. 6 U 94/14) hat nämlich entschieden, dass die Kunden bei einer UVP davon ausgehen, dass diese von einem Dritten (z.B. vom Hersteller oder einem Vorlieferanten des Händlers) stammt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Widerrufsbelehrung: Abmahngefahr wegen Formulierung zu Rücksendekosten Immer wieder sind Formulierungen in AGB und Widerrufsbelehrungen Gegenstand von Abmahnungen und gerichtlichen  Streitigkeiten. Im vorliegenden Fall musste ...
Weiterlesen...
Amazon: Händler müssen nicht mehr zum günstigsten Preis verkaufen Wer über Amazon Waren verkauft, war bisher verpflichtet, auf der Plattform Amazon stets den günstigsten Preis anzugeben. Nun bekommen Händler mehr Spielraum b...
Weiterlesen...
Fehler im Angebot: Amazon-Händler haftet Viele Händler nutzen Verkaufsplattformen wie Amazon Marketplace, um ihre Waren im Internet anzubieten. Allerdings bergen diese Plattformen auch verschiedene Mis...
Weiterlesen...
Abofallen: Betreiber muss Gebühren in Höhe von 96,— Euro erstatten Das AG Mannheim hat sich jüngst in einem Urteil mit der Rückzahlung von Gebühren befasst, die an den Betreiber einer Abofalle gezahlt wurden. Das Gericht sprach...
Weiterlesen...
Vorsicht Abmahnung: Muss bei Gutscheinverkauf der Veranstalter genannt werden? Zahlreiche Anbieter bieten online Gutscheine zum Verkauf an, die nicht bei dem Händler selbst, sondern bei Dritten eingelöst werden können. Die Frage, ob bei ei...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support