Achtung Händler: Werbung mit durchgestrichenen eigenen UVP-Preisen erlaubt?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Bei der Werbung mit der unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) können Händler einiges falsch machen. Dies zeigt auch wieder einmal eine aktuelle Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main. Wir zeigen, was es mit dem Urteil auf sich hat.

Anzeige

Händler wirbt mit durchgestrichenem eigenen UVP-Preis

Ein Händler warb im Internet für seine Produkte. In der Werbung waren der Kaufpreis und ein höherer, durchgestrichener Preis zu sehen. Der durchgestrichene Preis war als „UVP (unverbindliche Preisempfehlung“ bezeichnet. Blöd war nur, dass der Händler selbst die UVP festgelegt hatte. Auch ein Konkurrent wurde hierauf aufmerksam und mahnte ihn ab. Der Mitbewerber beanstandete eine Täuschung der Kunden. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat sich mit dem Fall im März dieses Jahres beschäftigt.

Werbung mit durchgestrichenen, eigenen UVP-Preisen nicht erlaubt

Die Richter des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (Urteil vom 3. März 2016, Az. 6 U 94/14) gaben dem Konkurrenten recht. Der werbende Händler täuschte seine Kunden. Das Gericht entschied, dass Händler nicht mit einer durchgestrichenen UVP werben dürfen, wenn sie die Preisempfehlung selbst vergeben haben. Nur wenn die Preisempfehlung von Dritten stammt, ist die Werbung erlaubt. Der Grund hierfür ist, dass Kunden bei einer UVP davon ausgehen, dass einer Dritter (z.B. der Hersteller oder ein Lieferant des Händlers) die Empfehlung ausgesprochen hat. Die UVP dient deswegen im Handel als ein angemessener Richtpreis. Im vorliegenden Fall hatte der Händler die Preisempfehlung aber selbst festgelegt, sodass er die Kunden über einen nicht bestehenden Richtpreis täuschte.

Praxis-Tipp:

Händler dürfen nur mit einer durchgestrichenen UVP werben, wenn der Hersteller oder ein Lieferant die Preisempfehlung ausgesprochen hat. Doch auch in diesem Fall kann die Werbung mit der UVP irreführend sein, wenn die Preisempfehlung einen utopischen, am Markt nicht erzielbaren Verkaufspreis angibt (sogenannter „Mondpreis“). Der Händler wirbt dann mit einem Preisvorteil, der in Wahrheit nicht besteht.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
WeTab: Geschäftsführer gesteht Amazon Produktrezensionen unter falschem Namen Nachdem WeTab-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen beim Verfassen gefälschter Rezensionen am Samstag erwischt wurde, tritt dieser nun als Geschäftsführer der WeT...
Weiterlesen...
Datenpanne: Amazon veröffentlicht Klarnamen und Email-Adressen Für eine unbekannte Zeit hat der Online-Händler in den vergangenen Tagen versehentlich Daten seiner Kunden auf die Webseite gestellt. Mehr lässt sich aus der ku...
Weiterlesen...
Online-Verträge mit Verbrauchern: keine Pflicht zur Rechnungsübermittlung Vertragsschlüsse werden millionenfach über das Internet getätigt, dementsprechend viele Urteile gibt es zu Fragen des wirksamen Vertragsschlusses. Bisher n...
Weiterlesen...
Marketing: Vollständige Preisangaben auch im Newsletter notwendig? Dass Händler in Onlineshops Endpreise angeben müssen, ergibt sich aus der Preisangabenverordnung (PAngV). Ob sich diese Pflicht auch auf Werbung in Newslettern ...
Weiterlesen...
Amazon: Bilder Upload-Funktion ist Haftungsfalle für Händler Möchte man bei Amazon als Händler Waren verkaufen, bietet Amazon die Möglichkeit, eigene Produktfotos zu dem Angebot hinzuzufügen. Allerdings bindet Amazon au...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support