Onlinehandel: EU will stärker gegen Betrug im Digital Commerce vorgehen

(4 Bewertungen, 4.25 von 5)

Der grenzüberschreitende Onlinehandel in Europa wächst, und mit ihm der Betrug am Käufer. Im Jahr 2014 verstießen ganze 37 Prozent der Shoppingseiten im Netz gegen europäisches Verbraucherrecht. Ein neues Gesetz soll die Online-Shopper innerhalb der Gemeinschaft besser schützen. Es sieht unter anderem Geldbußen, Webseitensperren und anonyme Testkäufe vor.

Anzeige

Suche nach Abofallen und Fake-Shops

Einigkeit im Europäischen Parlament in Straßburg: Eine große Mehrheit der Abgeordneten will das Vertrauen der Konsumenten in den europäischen Binnenhandel im Internet stärken. Die Behörden der Mitgliedsstaaten erhalten deshalb mehr Befugnisse im Kampf gegen Online-Betrüger. So dürfen sie künftig Waren oder Dienstleistungen zu Testzwecken ordern, ohne sich dabei zu erkennen zu geben.

Banken und Registrierungsstellen für Domainnamen sind verpflichtet, den Behörden auf Anfrage Informationen über unseriöse Anbieter zu geben. Bei Verstößen gegen geltendes Recht können auch nationale Stellen Strafen oder Zwangsgelder verhängen. Außerdem dürfen sie Webseitenbetreiber verpflichten, Kunden über ihr Recht auf Schadensersatz aufzuklären.

Ziel: Stärken des digitalen EU-Binnenmarktes

Sogar das Sperren von Webseiten kann angeordnet werden, wenn Käufer nur so vor betrügerischen Angeboten geschützt werden können. Aber auch über eine bessere innereuropäische Zusammenarbeit will man Abzockern im Netz auf die Schliche kommen. So soll beispielsweise ein Warnsystem eingerichtet werden, über das sich die nationalen Behörden gegenseitig Informationen zu verdächtigen Unternehmen zukommen lassen.

Die Neuregelung ist Teil eines umfassenden Pakets zum E-Commerce, das die EU-Kommission bereits im Mai 2016 vorgelegt hat. Die Zustimmung der einzelnen Mitgliedsstaaten gilt nur noch als Formsache. Wirksam wird die Verordnung allerdings voraussichtlich erst 2020.

Fazit:

Im Rahmen der europäischen Zusammenarbeit soll Onlinehändlern genauer auf die Finger geschaut werden. Schwarze Schafe will man mit wirksamen Sanktionen wie Geldstrafen oder Webseitensperren vom Markt vertreiben. Sind die Maßnahmen erfolgreich, profitieren davon nicht nur Kunden, sondern auch Händler. Denn ein größeres Maß an Sicherheit dürfte weitere Internetkäufer anlocken.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Amazon: Räumen die Händler Amazon automatisch die Rechte an den Produktbildern ein? Viele Onlineshop Betreiber verkaufen neben dem eigenen Onlineshop bei Amazon bzw. dem Amazon-Marketplace ihre Waren. Manche Händler vertreiben ihre Waren auss...
Weiterlesen...
Vorsicht Haftungsfalle: Was passiert wenn ein Shopbetreiber ein Produkt-Foto nach Abgabe einer Unterlassungserklärung ni... Wer unerlaubt fremde Fotos im Internet verwendet, riskiert abgemahnt zu werden. Ist die Abmahnung dann einmal erfolgt, muss im Regelfall eine Unterlassungserk...
Weiterlesen...
Online Shop und Hartz IV: 46jähriger wegen Sozialleistungsbetrugs verurteilt Gerade Menschen, die vergleichsweise wenig Geld zur Verfügung haben, träumen häufig von einer Selbstständigkeit im Internet-Bereich. Über die Konsequenzen, wa...
Weiterlesen...
Online-Partnerbörse: Darf Elitepartner.de die Kündigung per E-Mail ausschließen? Immer mehr Menschen suchen heutzutage die Liebe im Internet. Das Geschäft mit Partnerbörsen boomt. Die Vertragsbedingungen bewegen sich jedoch nicht immer im ...
Weiterlesen...
E-Commerce: Müssen Händler die Aus- und Einbaukosten bei defekter Ware tragen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat sich kürzlich in zwei verbundenen Verfahren mit der Frage beschäftigt, ob ein Våerkäufer im Fall des Defekts einer von ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details