Achtung Shopbetreiber: Zusatz-Gebühren für Zahlungsmittel sind nicht mehr erlaubt

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Bisher konnten Shopbetreiber für die Nutzung von Zahlungsmitteln ein Entgelt von Kunden verlangen. Seit dem 13. Januar 2018 ist das nicht mehr erlaubt. Händler dürfen Kunden für die gängigsten Zahlungsmittel keine Gebühren mehr berechnen. Welche Bezahloptionen sind davon erfasst? Und worauf sollten Händler dabei achten?

Anzeige

Bisher durften Händler Zahlungsgebühren verlangen

Bis vor wenigen Tagen durften Händler ein Entgelt für Zahlungsmittel verlangen, wenn sie gleichzeitig mindestens eine gängige kostenfreie Zahlungsart in ihrem Check-out angeboten haben. Die Gebühr durfte dabei jedoch nicht über die Kosten hinausgehen, die dem Händler durch die Nutzung des Zahlungsmittels entstehen.

Das ändert die zweite Zahlungsdiensterichtlinie

Das Gesetz zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie verpflichtet Händler jetzt dazu, die gängigsten Zahlungsmittel im Onlineshop kostenlos anzubieten. Das heißt auch: Entstehen Händlern durch die Nutzung eines Zahlungsmittels Kosten, dürfen sie diese nicht mehr auf den Kunden umlegen.

Diese Zahlungsarten müssen Shopbetreiber kostenfrei anbieten

Shopbetreiber müssen jetzt die Zahlungsmittel Überweisung, SEPA-Lastschrift, sofortüberweisung, Kauf auf Rechnung sowie VISA- und MasterCard-Kreditkarten kostenfrei anbieten.

Fallen PayPal und American Express unter die neue Regelung?

Die neue Regelung erfasst keine Kreditkarten aus Ländern außerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes, wie z. B. American Express. Auch Firmenkreditkarten sind von dem Gesetz ausgenommen.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

PayPal fällt nach Ansicht vieler Juristen ebenfalls nicht unter die neue Regelung. Der Zahlungsanbieter hat jedoch am 9. Januar 2018 seine AGB angepasst, so dass es Shopbetreibern untersagt ist, Gebühren für die Nutzung von PayPal zu berechnen. Verstoßen Händler gegen diese Auflage, könnte PayPal ihr Konto sperren. Einige Ausnahmen gibt es hier jedoch: So hat der Zahlungsanbieter mit großen Unternehmen wie der Deutschen Bahn und Lufthansa Verträge geschlossen, die es ihnen ermöglichen, Gebühren für PayPal zu veranschlagen.

Bei "Kauf auf Rechnung" herrscht noch Unsicherheit

Viele Händler bieten die Zahlungsart „Kauf auf Rechnung“ in Zusammenarbeit mit einem Dienstleister an, der sie gegen eventuelle Zahlungsausfälle absichert. Hier ist rechtlich noch unklar, ob Shopbetreiber diese anfallenden Kosten auf den Kunden umlegen dürfen.

Praxis-Tipp

Händler, die die neuen Vorgaben in ihrem Onlineshop noch nicht berücksichtigt haben, sollten jetzt handeln und ihre AGB sowie ihren Check-out anpassen. Shopbetreiber, die sich über Dienstleister gegen Zahlungsausfälle absichern, sollten auf Nummer sicher gehen und keine Gebühren für die entsprechende Zahlungsart verlangen. 

Erheben Händler für die oben genannten Zahlungsarten trotzdem eine Gebühr, müssen sie mit wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen rechnen. Kunden können erhobene Gebühren zudem zurückverlangen und eine Beschwerde bei der OS-Plattform einreichen.

Anzeige
Kommentare  
Mike Callsen
0 # Mike Callsen 18.01.2018, 09:31 Uhr
Guten Tag,

darf ich fragen, was Sie genau mit EC-Kartenzahlungen meinen? EC Zahlungen sind nur am POS und nicht im eCommerce möglich.

Sollte hier die Zahlung mittels Maestro gemeint sein, so führt dies sicherlich zu Verwirrungen. Höchstens 2% der in hierzulande erhältlichen Bankkarten haben die notwendige 16 stellige Maestro Nummer aufgedruckt.

Viele Grüße
Mike Callsen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rechtsanwalt Sören Siebert
0 # Rechtsanwalt Sören Siebert 18.01.2018, 11:38 Uhr
Da haben Sie Recht, wir haben den Text korrigiert.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rolf Schindel
0 # Rolf Schindel 25.01.2018, 23:03 Uhr
Meinen sie ZUSATZ Gebühren, dann berichtigen sie doch die Überschrift!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Online-Verkauf von Bundesliga-Karten eingeschränkt Kaum eine Sportart ist in Deutschland so beliebt wie Fußball. Jedes Wochenende gehen mehr als hunderttausend Menschen in die Stadien Deutschlands, um die ...
Weiterlesen...
Achtung Online-Shops: Abmahnung bei Verwendung fremder Produktbeschreibungen? Händler achten immer mehr darauf, ihre Online-Shops so professionell wie möglich zu betreiben und zu gestalten. Dafür werden auch immer umfangreichere Produktbe...
Weiterlesen...
Achtung Shopbetreiber: Was muss beim Handel mit „FSK und USK 18“-Waren beachtet werden? Videospiele und Filme mit USK oder FSK 18 Freigaben werden im Onlinehandel rege vertrieben. Onlinehändler müssen dabei aber verschiedene Vorschriften, insbeso...
Weiterlesen...
PayPal: Bald Kauf auf Rechnung möglich Durch die Beteiligung von PayPal an Billsafe soll es künftig möglich sein, Onlinekäufe per Rechnung abzuwickeln. Dies soll vor allem für kleine und mittlere Int...
Weiterlesen...
Mobiles Shopping: Widerrufsrecht & Co müsen korrekt angezeigt werden In Deutschland werden immer mehr Einkäufe über das Internet getätigt. Durch den immer größer werdenden Kreis der Personen, die ein mobiles Endgerät (z.B. I-phon...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details