Amazon Suchfunktion: BGH vor wichtiger Entscheidung

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Immer mehr Hersteller wehren sich gegen den E-Commerce-Giganten Amazon. Am 15. Februar muss der BGH jetzt zwei Fälle entscheiden, die sich um die Suchfunktion von Amazon drehen. Die Urteile könnten weitreichende Folgen für alle Shopbetreiber haben. Was erwartet den Online-Handel?

Anzeige

Ortlieb gegen Konkurrenzprodukte im Suchergebnis

Suchen Kunden auf Amazon derzeit nach dem Taschenhersteller Ortlieb, zeigt die Plattform sowohl Produkte von Ortlieb selbst als auch solche von anderen Herstellern – und damit von Konkurrenten – an. Ortlieb selbst hat jedoch offiziell weder Verträge mit Amazon noch mit anderen Handelspartnern, die die Taschen dort vertreiben dürfen. Das Unternehmen will daher, dass Amazon bei einer konkreten Suche nach einem Ortlieb-Produkt auch nur diese in den Suchergebnissen anzeigt. Bisher verletze Amazon so Marken- sowie Wettbewerbsrechte.

OLG München zum Ortlieb-Fall

Ortliebs letzte Klage vor dem Oberlandesgericht (OLG) München war erfolgreich (Urteil vom 12.05.2016, Az. 29 U 3500/15). Das Gericht gab dabei an, dass Amazon den Algorithmus vorgibt, der über die Suchergebnisse entscheidet. Amazon hatte sich damit verteidigt, dass sich ihr Algorithmus lediglich am Verhalten der Nutzer orientiert und so die Suchergebnisse generiert.

GoFit gegen Autovervollständigung in der Suchmaske

GoFit vertreibt unter anderem eine Fußreflexzonenmassagematte. Geben Nutzer bei Amazon die Suchbegriffe „goFit“, „gofit“ oder „gofi“ ein, vervollständigt die Plattform automatisch den Markennamen und schlägt vergleichbare Suchbegriffe wie „gofit matte“ vor. Im Suchergebnis finden User dann verschiedene Konkurrenzprodukte zu der Fußreflexzonenmassagematte. Denn: Weder GoFit noch Drittanbieter sind mit dieser Matte bei Amazon vertreten. GoFit will daher, dass Amazon den Markennamen aus der Autovervollständigung entfernt. Die Vorgehensweise Amazons verstoße gegen das Markenrecht und sei eine wettbewerbsrechtlich relevante Irreführung der Verbraucher.

OLG Köln zum GoFit-Fall

Das Oberlandesgericht (OLG) Köln lehnte bisher sowohl eine Markenrechtsverletzung als auch eine Wettbewerbsrechtsverletzung ab (Urteil vom 12.08.2016, Az. 6 U 110/15). Die Richter verwiesen in ihrer Entscheidung darauf, dass Kunden nur aufgrund der Autovervollständigung noch nicht davon ausgehen, dass die entsprechenden Produkte auch tatsächlich erhältlich sind. Hinzu kommt, dass sich Kunden nach dem automatischen Vorschlag aktiv dafür entscheiden müssen. Das Gericht stufte die Suchvorschläge und die Trefferliste demnach als zwei verschiedene Dinge ein.

Fazit

Über beide Fälle muss der BGH Mitte Februar entscheiden. Bereits jetzt ist klar: Die Urteile könnten Auswirkungen auf alle Shopbetreiber haben. Denn: Verliert Amazon einen oder beide Prozesse, müssen viele Händler die Suchleisten und Suchergebnisse in ihren Shops anpassen, um eine marken- und/oder wettbewerbsrechtliche Verletzung zu vermeiden.

Anzeige
Kommentare  
Johny
+1 # Johny 14.02.2018, 12:49 Uhr
Zitat:
Ortlieb selbst hat jedoch offiziell weder Verträge mit Amazon noch mit anderen Handelspartnern, die die Taschen dort vertreiben dürfen. Das Unternehmen will daher, dass Amazon bei einer konkreten Suche nach einem Ortlieb-Produkt auch nur diese in den Suchergebnissen anzeigt.
Ich verstehe weder die rechtliche noch die logische Verbindung zwischen dem ersten und dem zweiten Satz.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
E-Commerce: Tchibo wegen „Zahnersatz-Card“ vor Gericht Das Unternehmen Tchibo bietet nicht nur Kaffeeprodukte an, sondern verkauft mittlerweile Waren jeglicher Art. Nun soll auch Zahnersatz zur angebotenen Warenpall...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: „Preis auf Anfrage“ in Online-Shops nicht erlaubt Einige Möbelhäuser im Internet bieten für Kunden die individuelle Zusammenstellung der Möbel an. Doch ist es den Händlern erlaubt, hierfür nur einen „Preis auf ...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Werbung mit „10% auf alles“ kann gefährlich sein Mit Rabattaktionen zu werben zahlt sich für Unternehmer oft gut aus. Kunden lassen sich durch Rabatte und andere Aktionen in die Geschäfte locken. Aber man muss...
Weiterlesen...
Online-Shops: Sind Verbraucher-Informationen in verschiedenen Sprachen erlaubt? Im Zuge der Globalisierung erhalten immer mehr Sprachen Einzug in Deutschland – und damit steigen auch die Kuriositäten im Zusammenhang mit Vertragsabschlüsse...
Weiterlesen...
eCommerce: Gilt das Widerrufsrecht auch bei Online-Kursen? Neben klassischen Kursen in der „Offline“-Welt finden sich auch im Internet immer mehr Kurse und Schulungen zu ausgewählten Themen, die online abgerufen werde...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support