Urteil: Analyse-Tools als Beweis für Spitzenstellung möglich

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

„Höchste Qualität“, „Bester Kundenservice“, „Führendes Portal“: Händler bedienen sich gern vollmundigen Versprechen, um Kunden für sich zu gewinnen. Wie können sie jedoch ihre Spitzenstellung am Markt beweisen? Das Landgericht (LG) Hamburg sprach jetzt Analyse-Tools wie Similarweb und Wolfram Alpha eine Beweiskraft zu. Diese müssen Händler jedoch eindeutig liefern können. Worauf sollten Shopbetreiber achten?

Anzeige

Portal wirbt mit Spitzenstellung

Ein Portal für bundesweite Gartenmessen warb mit einer Spitzenstellung im Web. Dazu nutzte es unter anderem Aussagen wie

"das führende Informations- und Suchportal für Gartenveranstaltungen, Gartenmessen und Landpartien im deutschsprachigen Raum"

und

„das #1 Suchportal rund um bundesweite Gartenmessen“.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Konkurrentin hält Aussagen für zweifelhaft

Eine Konkurrentin hielt die werbenden Aussagen jedoch für zweifelhaft und verlangte einen Nachweis für die Spitzenstellung. Die Beklagte zog dann Werte aus verschiedenen Analyse-Tools wie Alexa Ranking, Similarweb und Traffic Estimate heran, um ihre Ausnahmestellung im Netz zu beweisen. Das reichte der Konkurrentin jedoch nicht, da sie die vorgelegten Analyse-Zahlen für untauglich bzw. falsch hielt.

LG Hamburg: Nachweis einer führenden Position über Analyse-Tools möglich

Das LG Hamburg musste sich damit mit der Frage beschäftigen, ob Analyse-Tools eine Beweiskraft für eine führende Position mitbringen. Dabei kamen die Richter zu dem Schluss, dass diese zwar eine Beweiskraft haben, im vorliegenden Fall jedoch die Spitzenposition nicht eindeutig belegen konnten. Die vorgelegten Zahlen waren inhaltlich veraltet oder zu wenig aussagekräftig. So konnte die Konkurrentin beweisen, dass das Portal bei den Analyse-Tools Similarweb, Alexa Ranking und Wolfram Alpha keine führende Stellung innehatte. Für eine Bewertung über Traffic Estimate lagen nicht genügend Daten vor. Für einen Vergleich über Google Analytics brachte die Beklagte keine Vergleichszahlen anderer Wettbewerber vor. SISTRIX eignete sich grundsätzlich nicht, um die Besucherzahl eines Portals zu bestimmen. Darüber hinaus machte das Gericht auch klar, dass die Position der organischen Suche und die Anzahl der Facebook-Fans nicht brauchbar sind, um die Position eines Portals zu beweisen.

Damit verurteilte das LG Hamburg die Beklagte zur Unterlassung (Urt. v. 08.08.2017 - Az.: 312 O 176/16). Sie darf einige ihrer Aussagen nicht mehr verwenden.

Praxis-Tipp

Händler sollten ihr Portal nicht ohne Weiteres als „führend“ bezeichnen, um Kunden zu gewinnen. Hier drohen teure Abmahnungen. Nur wenn sie in der Lage sind, ihre Ausnahmestellung zweifellos zu beweisen, können sie auf vielversprechende Slogans zurückgreifen. Dafür eignen sich aktuelle und eindeutige Analytics-Zahlen, Marktübersichten, Gutachten und Erhebungen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Digitale Inhalte: Dürfen Händler den Weiterverkauf von Downloads verbieten? Viele rechtliche Probleme ranken um den Kauf von digitalen Gütern. In diesem Zusammenhang musste das Oberlandesgericht Hamm im Mai dieses Jahres entscheiden, ...
Weiterlesen...
Tintenstrahl & Co: Muss die Füllmenge von Druckerpatronen angegeben werden? Heutzutage versorgen sich zahlreiche Druckerbesitzer mit kostengünstigen Nachfüllpatronen für ihren Drucker. Aber muss beim Verkaufsangebot die Füllmenge der ...
Weiterlesen...
Achtung Shopbetreiber: Neue Abmahnwelle der „Order Online USA Inc.“ durch die Kanzlei Bode & Partner Bereits mehrfach hatten wir über die Einführung der Button-Lösung für Online-Shops berichtet und auf die drohenden Gefahren von Abmahnungen hingewiesen. Wie die...
Weiterlesen...
Onlineshops: Versandkosten dürfen nicht hinter Link auf AGB versteckt werden Das OLG Frankfurt am Main hat eine umfassende Überprüfung der Preisangaben und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Versandhauses Quelle vorgenommen u...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Vollständige Widerrufsbelehrung auch in Werbeprospekten nötig? Fehlende Widerrufsbelehrungen bieten besonders im Online-Handel immer wieder Anlass zum Streit. Doch müssen Händler die Belehrungen auch in gedruckten Prospekte...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support