Asics: BGH hält Preissuchmaschinenverbot für nicht diskussionswürdig

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Preissuchmaschinen machen es Kunden leicht, das gewünschte Produkt zum günstigsten Preis zu finden. Das stieß dem Laufschuhhersteller Asics jedoch sauer auf. Deshalb verbot das Unternehmen Händlern, seine Produkte Preissuchmaschinen zur Verfügung zu stellen. Jetzt hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zu dieser Vorgehensweise geäußert: Ein generelles Verbot für die Nutzung von Preissuchmaschinen ist nicht diskussionswürdig. Was heißt das für Händler?

Anzeige

Diese Auflagen machte Asics seinen Händlern

Händler, die Mode von Asics verkaufen wollten, mussten sich an einen strengen Auflagenkatalog halten. Dieser untersagte unter anderem, dass sie Dritten erlauben, das Markenzeichen von Asics in irgendeiner Form zu verwenden. Darüber hinaus durften Händler Ware von Asics nur dann über die Plattformen von Dritten bewerben oder verkaufen, wenn Name und Logo des Shops nicht zu sehen waren. Das hieß in der Praxis: Shopbetreiber durften für den Verkauf von Asics-Produkten weder Marktplätze und Google Adwords noch Display Ads oder Preissuchmaschinen verwenden. Vielmehr sollten sie die Ware nur in ihrem eigenen Shop verkaufen.

So fand das Bundeskartellamt die Maßnahmen von Asics

Dem Bundeskartellamt gefiel vor allem das generelle Verbot der Nutzung von Preissuchmaschinen nicht. Händler würden über Marktplätze und Preisvergleiche einen Großteil ihrer Umsätze generieren. Daher stufte die Einrichtung das Vorgehen Asics als eine unzulässige Wettbewerbsbeschränkung ein, die den Preiswettbewerb kontrollieren soll. Das Bundeskartellamt verbot daher diese Maßnahmen.

So stufte der BGH das Vorgehen Asics ein

Nachdem bereits das Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf die Einschätzung des Bundeskartellamts bestätigt hatte, wandte sich Asics mit einer Beschwerde an den BGH, um dort einen Prozess zu erwirken. Diesen sah der BGH jedoch nicht für nötig. Das Gericht machte in einem Statement klar, dass es diese Frage nicht klären muss. Es ist offensichtlich, dass ein generelles Verbot der Nutzung von Preissuchmaschinen den Einzelhandel wesentlich einschränken würde. Verbraucher könnten so nicht mehr ohne Aufwand Preise vergleichen – und Händler würden einen Teil ihres Umsatzes verlieren. Damit wäre der Kern des Wettbewerbs eingeschränkt. Hätte Asics seine Auflagen an bestimmte Qualitätskriterien der Suchmaschinen geknüpft, wäre der BGH unter Umständen zu einer anderen Einschätzung gekommen.

Fazit

Der BGH hat mit dieser Einschätzung Shopbetreibern den Rücken gestärkt. Händler, die Asics-Produkte anbieten, dürfen diese den Preissuchmaschinen zur Verfügung stellen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Zulässigkeit eines Preisvergleichs Eine vergleichende Werbung ist nicht schon deshalb unlauter, weil der Werbende in dem Werbevergleich von ihm selbst festgesetzte Preise für unter seiner Hausmar...
Weiterlesen...
eBook-Portal Gutenberg: Deutsche User haben keinen Zugang mehr Seit 1971 setzt sich Project Gutenberg für die öffentliche, allgemeine Nutzung von Computern ein. Über die Jahrzehnte hat es sich so zu einem bedeutenden eBook-...
Weiterlesen...
Online Shops: Können Händler Werbegeschenke an Kunden zurückverlangen? „Geschenkt ist geschenkt“! So zumindest sieht es der juristische Laie, wenn er von einer anderen Person etwas geschenkt bekommt.  In diesem Zusammenhang ...
Weiterlesen...
Neue Warenkennzeichnung: Steht „Made in Germany“ vor dem Aus? Entscheidungen auf europäischere Ebene haben zuweilen erhebliche Auswirkungen auf den deutschen Markt. Nun will die Europäische Union eine neue Kennzeichnungs...
Weiterlesen...
Online-Shops: Abmahnung wegen Werbung mit "24 Monaten Gewährleistung"? In Zeiten von immer mehr Einkaufsmöglichkeiten über das Internet wird es für Online-Händler immer schwieriger, sich von ihren Konkurrenten abzuheben. Viele On...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support