eBook-Portal Gutenberg: Deutsche User haben keinen Zugang mehr

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Seit 1971 setzt sich Project Gutenberg für die öffentliche, allgemeine Nutzung von Computern ein. Über die Jahrzehnte hat es sich so zu einem bedeutenden eBook-Portal entwickelt, das aktuell mehr als 56.000 Bücher in 60 Sprachen frei zur Verfügung stellt. Damit ist für deutsche User jetzt Schluss. Sie haben keinen Zugriff mehr auf die umfangreiche Sammlung. Wie kam es dazu?

Anzeige

S. Fischer Verlag verklagt Gutenberg.org

Auf Gutenberg.org finden sich 18 Titel, die in Deutschland urheberrechtlich geschützt sind. Darunter sind u. a. „Professor Unrat“ und „Der Untertan“ von Heinrich Mann sowie „Der Tod in Venedig“ von Thomas Mann. Die Rechte an diesen Werken sind hierzulande im Besitz des S. Fischer Verlags. Dieser sah Urheberrechte verletzt und zog daher den Betreiberverein der Seite vor Gericht.

Der Verlag war der Ansicht, dass es eine deutschsprachige Übersetzung des amerikanischen Portals gebe und es sich damit auch an deutsche User richte. Es liege daher in der Verantwortung des Betreibervereins von Gutenberg.org, deutschen Nutzern mittels Geoblocking keinen Zugang zu den hierzulande urheberrechtlich geschützten Werken zu gewähren.

So sah der Betreiberverein von Gutenberg.org die Rechtslage

Die Verantwortlichen von Gutenberg.org – die Project Gutenberg Literary Archive Foundation – hielten ein deutsches Gericht nicht für zuständig, da die Seite in den USA gehostet werde. Verantwortlich für die Urheberrechtsverletzung seien damit nicht sie, sondern die Nutzer, die die Titel rechtswidrig auf die Plattform hochgeladen haben.

So hat das Landgericht Frankfurt entschieden

Das Landgericht (LG) Frankfurt schloss sich der Argumentation des Verlags an (AZ: 2-03 O 494/14). Die Richter ließen dabei wissen, dass es für den deutschen Markt keine Rolle spiele, dass die Bücher in den USA keine Urheberrechte verletzten. Es zähle einzig und allein, dass die Werke in Deutschland weiter geschützt seien. Das Gericht verurteilte den Betreiberverein dazu, deutschen Nutzern die entsprechenden Werke nicht mehr zugänglich zu machen.

So reagierte die Foundation auf das Urteil

Die Foundation hat als Reaktion auf das Urteil nicht die beanstandeten Werke offline genommen, sondern schlichtweg alle Seiten und Unterseiten für Nutzer mit deutscher IP gesperrt. Dabei hatten zunächst nur User mit einer Internet Protocol Version 4 keinen Zugang mehr zu dem Portal. Mittlerweile sind alle deutschen User von der Plattform ausgeschlossen. Der Betreiberverein spricht von einer Vorsichtsmaßnahme, da sie ansonsten weiteren Klagen aus Deutschland erwarten.

Fazit

Sollte die Foundation deutschen Usern wieder einen Zugang gewähren, droht ihr ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro. Damit es dazu erst gar nicht kommt, will der Verein das Urteil des LG Frankfurt anfechten.

Anzeige
Kommentare  
Dieter Greven
+6 # Dieter Greven 10.04.2018, 18:58 Uhr
Es gibt doch genügend Proxyserver.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Buchpreisbindung: Sind Gutscheine beim Verkauf von Büchern zulässig? Nach der sog. Buchpreisbindung sind alle Händler verpflichtet, einen einheitlichen Verkaufspreis für verlegte Bücher zu verlangen. Das OLG Frankfurt a.M. hatt...
Weiterlesen...
Digitale Inhalte: Dürfen Händler den Weiterverkauf von Downloads verbieten? Viele rechtliche Probleme ranken um den Kauf von digitalen Gütern. In diesem Zusammenhang musste das Oberlandesgericht Hamm im Mai dieses Jahres entscheiden, ...
Weiterlesen...
Vermittlungsplattformen: Werbung „50 % günstiger als die Konkurrenz“ muss auch stimmen Unternehmen versuchen oft durch Preisvergleiche einen Vorsprung gegenüber Konkurrenten zu erreichen, indem sie behaupten, preiswerter zu sein. Aber wann sind ...
Weiterlesen...
Lieferzeitangabe: „Artikel bald verfügbar“ ist nicht erlaubt Nicht immer wissen Shopbetreiber, wann bestellte Ware tatsächlich zur Verfügung steht. Wie können sie in solchen Fällen die Lieferzeitangabe in ihrem Shop gesta...
Weiterlesen...
Beginn der Widerrufsfrist darf nicht auf Erhalt der Belehrung abstellen Erfolgt die Belehrung über das Widerrufsrecht lediglich im Internet, so ist der Verbraucher hinsichtlich der Widerrufsfrist dahingehend zu informieren, dass die...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support