Ebay-Angebot: „Passende“ Felgen dürfen nicht zulassungspflichtig sein

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Wenn Autoteile in einem Inserat ausdrücklich als geeignet für einen bestimmten Fahrzeugtyp bezeichnet werden, müssen sie für diesen ohne eine TÜV-Abnahme verwendet werden können. Das Amtsgericht München hat geurteilt, dass es nicht Aufgabe des Käufers sei, die Aussage bei seinem örtlichen Fachhändler zu überprüfen. Die rund 1700,- Euro teuren Mercedes-Felgen muss der Verkäufer nun zurücknehmen.

Anzeige

Sollte ein eBay-Interessent die Angaben überprüfen?

Der private Anbieter hatte sich offenbar gut informiert: In der Anzeige gab er genau an, auf welche Mercedes-Modelle die hochwertigen AMG-Felgen montiert werden können. Nicht erwähnt hatte er allerdings, dass die Nutzung zuerst durch den TÜV geprüft und genehmigt werden müsste. Auch dem Käufer fiel dieser Punkt erst auf, als das Geld bereits überwiesen war: immerhin 1699,- Euro plus weitere 79,- für den Versand. Fünf Tage nach Kaufabschluss erklärte er mündlich seinen Rücktritt vom Vertrag und leitete bei eBay das Rückgabeverfahren ein. Der Verkäufer allerdings wollte sich darauf nicht einlassen. Sein Argument: Über die Zulassungsfrage habe er in seiner Anzeige keine Aussage getroffen. Das Verwendungsrisiko liege beim Käufer. Der habe leicht in Erfahrung bringen können, dass für die Felgennutzung bestimmte Auflagen bestehen.

Ausschluss der Gewährleistung gilt nicht für zugesicherte Eigenschaften

Der Richter allerdings interpretierte den Text der ebay-Anzeige ähnlich, wie der Kunde. Die Formulierung „für den Fahrzeug-Typ W207 passend“ beinhalte, dass die Felgen „ohne Weiteres“ für das Auto genutzt werden könnten, also auch ohne ein besonderes Genehmigungsverfahren. Im Tausch gegen die Ware müsse der Verkäufer nun den Kaufpreis zurückzahlen. Außerdem habe er die vorgerichtlichen Anwaltskosten zu übernehmen.

Das Gericht ging in seinem Urteil auch ausdrücklich auf den Ausschluss der Gewährleistung in der privaten Anzeige ein. Dieser Ausschluss nämlich gelte nicht für die Eigenschaften des Produkts, die laut Kaufvertrag zugesichert waren – also die Beschaffenheit als „passend“ für das genannte Mercedes-Modell.

Fazit:

Die Formulierung „passend für einen bestimmten Fahrzeugtyp“ im Zusammenhang mit Autoteilen beinhaltet nicht nur eine technische Montagemöglichkeit. Wird ein Produkt so bezeichnet, darf der Käufer auch davon ausgehen, dass es am entsprechenden Fahrzeug ohne ein besonderes Zulassungsverfahren verwendet werden kann. Trifft dies nicht zu, nützt auch ein allgemeiner Haftungsausschluss dem privaten Verkäufers nichts: Der Kunde kann vom Vertrag zurücktreten und sein Geld einfordern.

Anzeige
Kommentare  
Guest
0 # Guest 28.04.2018, 11:16 Uhr
Test
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sandeep Sharma
0 # Sandeep Sharma 02.05.2018, 13:50 Uhr
Thanks for sharing this kind of post with us.


https://indianpackersmovers.in/
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Einschränkungen für Amazon-Verkäufer: Markenprodukte nur noch bei lizenzierten Händlern? Immer mehr Verkäufer bei Amazon werden vom Online-Riesen vor vollendete Tatsachen gestellt: Wollen sie weiterhin Produkte von Asics, Burberry, Cartier, Joop u...
Weiterlesen...
Kundenrechte im E-Commerce: Teil 3 Kosten der Rücksendung und Wertersatz Der Dritte Teil unserer Serie „Kundenrechte im E-Commerce“ beschäftigt sich mit den Fragen, wer die Versandkosten bei einem Widerruf zahlen muss, wann der Kunde...
Weiterlesen...
Werbung mit Testergebnissen: Was müssen Händler beachten? Gute Testergebnisse sind für Online-Händler ein probates Werbemittel. Doch was müssen sie bei der Werbung mit den Ergebnissen beachten? Ein Urteil des Oberlande...
Weiterlesen...
Onlineshops: Sind 5 Tage für die Vertragsannahme in AGB zu viel? Bei Bestellungen in Onlineshops muss für den Vertragsschluss häufig noch die Annahme durch den Händler erklärt werden. Dabei werden häufig Klauseln in AGB ver...
Weiterlesen...
Onlineshops: Missbräuchliche Abmahnungen als Einnahmequelle für Rechtsanwälte? Abmahnungen gehören zum Leben vieler Onlinehändler. Grundsätzlich gilt dabei, dass man nur dann die Abmahnkosten übernehmen muss, wenn die Abmahnung nicht recht...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details