Internet-Bestellung: Onlinehändler müssen Liefertermine angeben

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das neueste Smartphone und die modernste Konsole sind noch nicht einmal erschienen, da wollen gut informierte Fans sie bereits bestellen. Wie sollen Shop-Betreiber mit dieser Nachfrage umgehen? Auf jeden Fall nicht so, wie es Media Markt zeitweise beim Samsung Galaxy S6 edge tat: Der Elektronikmarkt gab als Lieferzeitraum „bald verfügbar“ an. Das war unzulässig, sagt das Oberlandesgericht München.

Anzeige

Kauf jetzt, Lieferzeitpunkt offen

Um eine angemessene Entscheidung treffen zu können, müssen Online-Kunden bei Bestellung bestimmte Eckdaten kennen. Dazu gehören nicht nur die Leistungs-, Liefer- und Zahlungsbedingungen. Wer über einen Kauf nachdenkt, muss auch wissen, wann das gewünschte Produkt spätestens geliefert wird. Online-Anbieter Media Markt E-Business GmbH allerdings ließ diese Angabe weg, als er im August 2016 ein angesagtes Samsung- Smartphone zum Preis von 499,- Euro anbot: „Bald verfügbar – sichern Sie sich jetzt ein Exemplar!“ Selbst nach Klicken des Kauf-Buttons blieb offen, ob die Lieferung binnen Tagen, Wochen oder Monaten erfolgen würde.

Media Markt: Erleichterung für den Verbraucher

Auf eine Abmahnung mit Unterlassungserklärung der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen reagierte Media-Markt mit Unverständnis. Bei dem Bestellangebot komme man seinen Kunden doch entgegen. Die könnten das gewünschte Produkt frühzeitig ordern und dann entspannt auf die Lieferung warten – anstatt immer wieder im Netz zu kontrollieren, ob das Wunschgerät nun endlich verfügbar ist. Und schließlich gebe es ja immer noch das Widerrufsrecht, falls man doch vom Kauf zurücktreten wolle.

Gericht: Lieferzeitpunkt beeinflusst Kaufentscheidung

Doch schon in erster Instanz stellte sich das Landgericht München auf die Seite der Verbraucherschützer (Az 33 O 20488/16). Die Angabe eines Lieferzeitraums sei verpflichtend, nicht nur für Produkte, die der Händler bereits auf Lager habe. Die Berufung vor dem Oberlandesgericht München brachte jetzt das gleiche Ergebnis (Az 6 U 3815/17). Das OLG untersagte Media Markt auch für die Zukunft das Kaufangebot mit unbestimmter Lieferzeitangabe. Die Formulierung „bald verfügbar“ verstoße gegen die gesetzliche Informationspflicht der Anbieter. Eine Revision vor dem Bundesgerichtshof ist ausgeschlossen. Da Media Markt allerdings noch Beschwerde einlegen kann, ist das Urteil bisher nicht rechtskräftig.

Fazit:

Der Liefertermin muss nicht auf den Tag genau festgelegt werden. Kunden haben aber das Recht, vor der Bestellung zu erfahren, wann sie ein Produkt spätestens in Händen halten werden. Die Beschränkung auf die Angabe „bald verfügbar“ verstößt gegen die Informationspflicht des Händlers. Das gilt für lagernde Waren ebenso wie für erwartete Neuankündigungen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verbraucherzentrale gewinnt Rechtsstreit: Amazon-Gutscheine dürfen nicht verfallen Der Internet-Versandhändler Amazon darf die Gültigkeit von Gutscheinen nicht auf ein Jahr befristen. Auch Gutschein-Restguthaben dürfen nicht nach diesem Zeitra...
Weiterlesen...
Werbung mit Siegeln: Händler darf mit Zertifizierung der Deutschen Post werben Die Werbung mit Zertifizierungen und damit verbundenen Siegel beschäftigt die deutschen Gerichte immer wieder. Nun musste das Brandenburgische Oberlandesgeric...
Weiterlesen...
Betrug im Onlinehandel: Betrugsmasche über DHL Packstationen trifft immer mehr Shopbetreiber Betreiber von Online-Shops sollten in diesen Tagen aufpassen. Zurzeit findet eine Betrugsmasche immer häufiger Nachahmer. Dabei finden gestohlene Kreditkarten...
Weiterlesen...
Onlineshops: Dürfen Pakete beim Nachbarn abgegeben werden? Online-Bestellungen sind einfach und bequem, da diese direkt nach Hause geliefert werden. Aber was passiert, wenn der Empfänger nicht zu Hause ist? Gilt die W...
Weiterlesen...
Produkt-Labeling: Dürfen Winzer ihren Wein als „Superior“ bezeichnen? Um dem Kunden im Gedächtnis zu bleiben, verwenden viele Händler einprägsame Bezeichnungen auf den Etiketten der Produkte. Das Oberverwaltungsgericht Rheinland...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support