Working Capital: PayPal führt Kredite für Onlinehändler ein

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Mit einem neuen Angebot speziell für kleine und mittlere Internet-Shops will der Bezahldienst PayPal den Banken weiter Konkurrenz machen. Das Unternehmen wirbt mit einer unkomplizierten Antragsstellung ohne Schufa-Prüfung. Die Konditionen sind von den bisherigen Umsätzen des Händlers bei PayPal abhängig. Ob das schnelle Geld vom Zahlpartner aber tatsächlich die beste Wahl ist, sollte sorgfältig geprüft werden.

Anzeige

In englischsprachigen Staaten läuft das System bereits

In den USA, Großbritannien und Australien bietet PayPal schon seit rund vier Jahren das sogenannte „Working Capital“ an. Offenbar mit Erfolg: An rund 170.000 Unternehmen habe man in dieser Zeit insgesamt sechs Milliarden US-Dollar vergeben, so der Bezahldienst. 85 Prozent davon hätten gleich nach der Rückzahlung den nächsten Kredit aufgenommen. In Deutschland dürfen ab Mitte November zunächst erst einmal ausgewählte Shopbesitzer von dem Angebot Gebrauch machen. Die anderen können sich jetzt schon vermerken lassen und kommen voraussichtlich Anfang 2019 zum Zug.

Auszahlung schnell und einfach auf das PayPal-Konto

Wer den Gang zum Bankberater scheut und auf die Offenlegung seiner Buchführung verzichten will, für den bietet das „Working-Capital“-Modell viele Vorteile. Denn zur Prüfung der Kreditwürdigkeit reichen hier die bisherigen PayPal-Umsätze völlig aus. Von den eingehenden Zahlungen nämlich wird nach Abschluss der Vereinbarung eine vorher festgelegte Rate als Tilgung einbehalten. Wie hoch die ist, legt der Antragsteller vorab per Mausklick fest. Unter dem Strich allerdings bleiben für die Rückzahlung des Gesamtbetrages maximal zweieinhalb oder fünf Jahre Zeit – je nach Höhe des Kredits und Bonität des Händlers.

Kosten transparent bei Antragstellung im Netz

Zinsen gibt es beim „Working Capital nicht“, dafür aber eine einmalige Festgebühr. Dank des eingebauten Rechners im Online-Formular ist dem Kunden aber jederzeit ersichtlich, wie viel der Kredit insgesamt kosten wird. An diesen Gebühren ändert sich nichts – auch wenn sich ein Händler für eine außerplanmäßige Sondertilgung entscheidet.

Um das eigene Risiko zu minimieren, stellt der Bezahldienst allerdings höchstens ein Viertel des jährlichen PayPal-Umsatzes eines Händlers als Kredit zur Verfügung. Zum Start des Programms in Deutschland ist die Höchstsumme außerdem auf 25.000,- Euro begrenzt.

Fazit

Das Angebot einer schnellen Geldspritze auf das PayPal-Konto mag für Händler verlockend klingen. Klar ist aber auch: Der unkompliziert gewährte Kredit ist nicht unbedingt der günstigste. Wer sein Unternehmen ausbauen will, kann auch bei anderen Finanzinstituten gute Konditionen und möglicherweise zusätzlich Fördermittel von Bund oder Ländern in Anspruch nehmen.

 

Anzeige
Kommentare  
Adrian Krüger
+1 # Adrian Krüger 13.12.2018, 11:13 Uhr
Vielen Dank für den wertvollen Beitrag.

Wir bei VAI Trade verfolgen die Schritte von PayPal und Amazon sehr genau. Beide Unternehmen sitzen auf einem Berg an Unternehmensdaten, der für Working Capital Finanzierung aussagekräftiger ist, als traditionelle Jahresabschlüsse oder BWAs.

In Deutschland gibt es für das Thema Working Capital Finanzierung ebenfalls digitale Lösungen - und sogar deutlich günstigere als PayPal. Verschiedene Anbieter haben sich hier positioniert. Ein paar Beispiele: Funding Circle, iwoca, Kapilendo, Lendico und auch VAI.

Wir bei VAI Trade konzentrieren uns den Bedarf kleinerer Unternehmen. Bis zu einer maximalen Summe von 50.000 € ermöglichen wir Firmen den Einkauf auf Raten und verlängern deren Zahlungsziel auf 180 Tage.

UnternehmerInnen sollten diese verschiedenen Lösungen für sich prüfen. Die eigene Hausbank als einzigen Finanzierungsbaustein war gestern. Die Hürden für Wechsel und Tests waren noch nie so niedrig wie Anfang 2019. Oft liegt innerhalb von 48 Stunden bereits eine verbindliche Entscheidung vor und UnternehmerInnen können den jeweiligen Anbieter testen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Brexit: Welche Folgen warten auf den Online-Handel? Eigentlich sollte der Brexit bereits abgeschlossen sein. Das Abstimmungschaos im britischen Parlament hat jedoch dafür gesorgt, dass nach wie vor nicht klar ist...
Weiterlesen...
Online Shops: Kann die Angabe „Lieferzeit 2-4 Werktage“ abgemahnt werden? Wettbewerbsrechtliche Abmahnungen werden häufig ausgesprochen, wenn es um eine ungenaue Angabe der Lieferzeit geht. Das OLG München hat kürzlich entschieden, ...
Weiterlesen...
Online-Shops: Ist „Versandkosten auf Anfrage“ unzulässig? Wer im Internet über einen Online Shop Waren verkauft, ist nach der Preisangabenverordnung verpflichtet, gegenüber Endverbrauchern klar und wahrheitsgemäß die E...
Weiterlesen...
CSS Strategien: Google Shopping verändert sich grundlegend Google verändert seinen Dienst „Google Shopping“ und implementiert tiefgreifende Veränderungen. Der Internetgigant treibt den Wettbewerb intensiv voran, indem e...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Vollständige Widerrufsbelehrung auch in Werbeprospekten nötig? Fehlende Widerrufsbelehrungen bieten besonders im Online-Handel immer wieder Anlass zum Streit. Doch müssen Händler die Belehrungen auch in gedruckten Prospekte...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support