Kundenbewertungen: Amazon darf sich gegen bezahlte Kritiken wehren

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Im Rechtsstreit mit einem Anbieter von Produktrezensionen hat der Onlinehändler einen Sieg errungen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main teilt die Meinung, dass Beurteilungen mit kommerziellem Hintergrund eindeutig gekennzeichnet sein müssen. Verbraucher sollen davon ausgehen können, in Kundenportalen authentische Einschätzungen vorzufinden.

Anzeige

Waren testen und anschließend behalten

Der Beschluss (Az. 6 W 9/19) des OLG Frankfurt/Main betrifft ein Unternehmen, das für Drittanbieter auf der Amazon-Plattform Produktbesprechungen organisiert. In der Regel dürfen die für diese Zwecke gesuchten Tester den geprüften Artikel behalten; in einigen Fällen zahlen sie einen kleinen Eigenanteil. Um die Veröffentlichung brauchen sich die Schreiber nicht zu kümmern – das erledigt das Vermittlungsunternehmen. Amazon befürchtet, dass auf diese Weise vergebene Sterne die Glaubwürdigkeit des gesamten Bewertungsportals infrage stellen. Der Konzern wollte deshalb gerichtlich anordnen lassen, dass Kritiken für Gegenleistungen als „gekauft“ bezeichnet werden müssen.

Kommerzieller Hintergrund nicht eindeutig erkennbar

In erster Instanz hatte das Landgericht den Antrag zurückgewiesen. Vor dem OLG konnte sich Amazon jetzt mit seiner Beschwerde durchsetzen. Nach Ansicht des Gerichts erwartet ein durchschnittlich informierter Verbraucher, dass Produktbewertungen grundsätzlich ohne Gegenleistung erstellt werden. Zwar müssten Kundenurteile nicht immer mit der Objektivität eines Zeitungsartikels formuliert sein. Der Leser gehe aber davon aus, dass die Waren aus eigenem Entschluss heraus gekauft und authentisch geprüft worden seien. Die von dem Unternehmen vermittelten Rezensionen entsprächen nicht diesen Anforderungen.

Unbeeinflusst von Dritten

„Gekaufte“ Bewertungen muss das Unternehmen also künftig als solche kennzeichnen. Noch ist die Entscheidung des Oberlandesgerichts allerdings nicht rechtskräftig. Der Antragsgegner kann Widerspruch einlegen, über den in diesem Fall wieder das Landgericht Frankfurt am Main zu entscheiden hätte.

Fazit

Mit seinem Beschluss kommt das OLG den Wünschen der Verbraucher entgegen. Die erhoffen sich ehrliche Schilderungen von unvoreingenommenen Kunden. Dass als „gekauft“ markierte Rezensionen dann überhaupt noch gelesen werden, darf allerdings bezweifelt werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
PayPal: Verbraucherzentrale verklagt PayPal wegen Kontosperrungen und AGB - Klauseln Wegen intransparenter Klauseln in den Nutzungsbedingungen, unzulässiger Schadensersatz- und Haftungsregeln sowie scheinbar grundloser Kontosperrungen wurde PayP...
Weiterlesen...
eBay: Buchhändler paperbackworld AG ist insolvent Wie kürzlich bekannt wurde, hat einer der größten eBay-Buchhändler, die paperbackworld.de AG, beim Amtsgericht Erfurt einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzve...
Weiterlesen...
Werbung in Shops: Darf mit Testsiegeln für ältere Geräte geworben werden? Testsiegel informieren über die Eigenschaften eines Produkts und erleichtern so für den Kunden die Kaufentscheidung. Problematisch wird es, wenn sich aufgrund...
Weiterlesen...
Ärger mit Kunden: Dürfen Shopbetreiber Kunden virtuelles Hausverbot erteilen? Vom Hausrecht hat jeder schon einmal etwas gehört. Ladeninhaber dürfen unliebsame Gäste vor die Tür befördern. Aber gilt das auch in der virtuellen Welt und gib...
Weiterlesen...
Onlineshops: Sind gekaufte Kundenbewertungen erlaubt? Viele potenzielle Kunden informieren sich vor dem Kauf mittels  Bewertungen anderer Käufer. Es ist verständlich, dass die Händler möglichst viele positiv...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support