Höhere Kreditrahmen: PayPal leiht Onlinehändlern jetzt bis zu 100.000 Euro

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Nicht einmal ein halbes Jahr nach dem Start seines Business-Kredits in Deutschland zeigt sich der Online-Bezahldienst mehr als zufrieden. Die unkomplizierte und transparente Vergabe per Internet scheint anzukommen. Nun können Geschäftspartner sogar viermal so viel Geld aufnehmen wie bisher.

Anzeige

Betrag kommt umgehend aufs PayPal-Konto

Die Vorzüge des PayPal-Kredits liegen auf der Hand: Statt Schufa-Abfrage und komplizierter Antragstellung bei der Hausbank reicht das Ausfüllen eines Online-Formulars. Innerhalb weniger Minuten entscheidet der Bezahlpartner, ob er den Kredit in gewünschter Höhe gewährt, und zwar auf Basis der monatlichen PayPal-Umsätze. Betrug die Höchstgrenze bisher noch knapp 25.000,- Euro, können Onlinehändler nun bis zum Vierfachen dieser Summe erhalten. Voraussetzung für die Höchstsumme ist allerdings, dass bereits eine andere Finanzierung erfolgreich zurückgezahlt wurde.

Für Ausstattung, Marketing oder IT-Investitionen

Die Rechnung scheint aufzugehen. Konkrete Zahlen nennt das börsennotierte Unternehmen nicht, man habe aber „einen echten Bedarf im Markt“ getroffen. Zum Erfolg des Kreditmodells dürften auch die klaren Gebühren beitragen. Denn statt monatlicher Zinsen zahlen Kunden nur einmalig einen festgelegten Betrag. Dabei bleibt es, auch wenn ein Händler eine außerplanmäßige Sondertilgung vornimmt. Die vereinbarte Rückzahlung erfolgt über die eingehenden PayPal-Zahlungen. Zwischen 10 und 30 Prozent dieser Einnahmen behält der Kreditgeber gleich ein; die Rate hat der Kunde vorab selbst festgelegt.

Konkurrenz für andere Finanzinstitute

Beim Start der PayPal-Kredite hatten Finanzexperten noch zur Vorsicht aufgerufen: Zwar würden die Gelder schnell und einfach vergeben. Nicht immer seien die Konditionen aber günstiger als bei anderen Banken. Dort könnten außerdem unter Umständen auch Fördermittel von Bund und Ländern beantragt werden. Zumindest für kleine und mittlere Kredite allerdings scheinen deutsche Onlinehändler gern auf den bewährten Finanzpartner zurückzugreifen.

Fazit

In den USA, Großbritannien und Australien bietet PayPal schon seit knapp fünf Jahren das sogenannte „Working Capital“ an. Auch in Deutschland schätzen Internethändler offenbar die Online-Kreditvergabe. Gleichzeitig geht der Bezahldienst kein Risiko ein, indem er die Höchstsumme von 100.000,- Euro nur an bewährte Kreditnehmer vergibt.

Anzeige
Kommentare  
Adrian Krüger
+2 # Adrian Krüger 16.04.2019, 11:58 Uhr
Spannend zu sehen. Neben PayPal bietet Amazon mit AmazonLending einen ähnlichen Service an.

Auch in Deutschland gibt es Finanzierungsangebote für "Working Capital". Neben Generalisten wie iwoca, lendico, kapilendo und fundingcircle, positionieren sich auch Spezialisten. So richtet sich beispielesweise das Angebot von Amacash konkret an Amazonhändler.

Auch wir bei VAI bieten Onlinehändler mehr Flexibilität beim Wareneinkauf. Schon über 100 Amazon-Händler verbannen mit uns gemeinsam Papierkram auf die Ersatzbank. Online-Anmeldung in 3 Minuten für bis zu 50.000 €. Von der Anmeldung bis zur ersten finanzierten Lieferung vergehen im Durchschnitt 24 Stunden.

Die Unterschiede der Angebote liegen im Detail und sollten von Händlern genau geprüft werden. PayPal beispielsweise ist mit "einem Klick" eingerichtet, zieht jedoch Festgebühren nach sich, unabhängig von der Nutzung des Angebots. Amacash arbeitet mit einem festen Aufschlag von zurzeit 5% auf jeden Einkaufswert + fixer Bearbeitungsgebühr pro Auftrag von 75 (Inland) bzw. 125 €).

Generalisten wie Funding Circle werben mit Zinssätzen von 1,69%. In der Regel gehen Firmen jedoch mit Zinssätzen >10% in eine Finanzierung. Bei schlechteren Kundenklassen (ab D) sind auch schon mal 17% fällig.

Bei VAI gibt es 2% Service-Entgelt pro finanziertem Einkauf und eine variable Laufzeitgebühr - hier entscheidet der Händler individuell, ob 30 oder 180 Tage Zahlungsziel für eine Rechnung gewünscht sind. Eventuelle Skonti reduzieren die Gesamtkosten.


Die Hürden zur Nutzung alternative Finanzierungsangebote waren noch nie so gering
wie heute. Ich empfehle Onlinehändlern diese Angebote auszuprobieren - es lohnt sich für einen diversifizierten Finanzmix, mehr Liquidität für's eigene Geschäft und weniger Kopfschmerzen mit der Hausbank, wenn Sie das nächste Mal den 10-seitigen Antrag vor sich liegen haben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Widerruf in Online-Shops: Rücksendekosten bei Warenwert unter 40,00 EUR Macht ein Verbraucher sein Widerrufsrecht geltend, können ihm die Kosten der Rücksendung durch den Unternehmer auferlegt werden, wenn der Preis der Ware 40 Euro...
Weiterlesen...
Produktpiraterie bei Amazon: Diese Waren beobachten Verbraucherschützer Millionen Artikel von unterschiedlichen Anbietern aus der ganzen Welt: Auf dem Amazon Marketplace können Verbraucher schnell und einfach ihr Lieblingsprodukt gü...
Weiterlesen...
Versandkosten auf Anfrage: Ein No-Go in Online-Shops? Bei einer Bestellung in Online-Shops möchten Kunden über die Versandkosten vorab informiert werden. Leider erfüllen nicht alle Händler diesen Wunsch. Das Kamm...
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Widerrufsrecht für Matratzen auch nach Schutzfolienentfernung Wer eine Matratze im Internet bestellt, darf künftig guten Gewissens auch ohne Schutzfolie probeliegen. Denn der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Onlineh...
Weiterlesen...
Aus für ClickandBuy: E-Geld-Anbieter hält der Konkurrenz nicht stand Erst Yapital, nun ClickandBuy: Der harte Wettbewerb auf dem Markt der Online- Bezahlsysteme hat innerhalb weniger Tage zwei Anbieter zur Aufgabe gezwungen. Bi...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details

datenschutz5

Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten

Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbieterkennzeichnung genannt. Impressumsverstöße sind seit Jahren einer der Abmahnklassiker im Netz. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vollständiges Impressum zu erstellen und korrekt auf der eigenen Seite einzubinden. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler und Abmahnfallen und sorgen dafür, dass Sie diese Sorge los werden. Weiterlesen »

datenschutz5

DSGVO: Das müssen Webseitenbetreiber und Unternehmer wissen!

Datenschutz ist für alle Webseitenbetreiber, Unternehmer sowie Shopbetreiber und Dienstleister bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Nutzertracking, Kundenbestellungen, E-Mail Kampagnen: überall spielt der Datenschutz eine wesentliche Rolle. 2018 kamen auf alle Unternehmen weitreichende Änderungen zu: Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auch in Deutschland verbindlich. Diese stellt viele Grundsätze des Datenschutzrechts nach dem alten BDSG auf den Kopf. Weiterlesen »

datenschutz5

Cookie-Hinweis und Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?

Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. So einfach ist das Thema "Cookies auf Webseiten" aber leider nicht umzusetzen. Brauchen Seitenbetreiber überhaupt einen Cookie Hinweis oder sogar eine Einwilligung? Wenn ja, für alle Cookies? Welche Rolle spielt das aktuelle EuGH-Urteil dabei? Was ist ein Consent Tool? Welche Hinweise müssen dann in der Datenschutzerklärung stehen? Und wie genau sollte der Text für die Cookie Warnung aussehen? Weiterlesen »

datenschutz5

Der Arbeitsrecht-Ratgeber für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen durch die Nutzung des Internet vor vielen neuen Fragen: Surfen am Arbeitsplatz, die Haftung des Arbeitgebers für illegale Aktivitäten der Mitarbeiter, Kündigungen wegen privater Internetnutzung, IT-Sicherheit, etc. Darüber hinaus benötigen Themen wie Abmahnung, Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten immer wieder aufs Neue Klärung um beiden Seiten gerecht zu werden.  Weiterlesen »

datenschutz5

Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied

Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder verwechselt, falsch verstanden oder nicht richtig angewendet. Gerade bei Käufen und Verkäufen im Internet ist es wichtig, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleitung zu kennen. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handeln oft nicht die Möglichkeit, schnell mal beim Vertragspartner vorbeizugehen und auftretende Probleme zu lösen. Weiterlesen »

datenschutz5

Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig!

Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Kosten und viel Ärger ersparen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, was hinter einer Filesharing Abmahnung steckt, was Sie jetzt tun müssen und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen »

Support