Neue Gebühren bei Amazon: Das müssen Händler wissen

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Amazon schraubt an seinem Gebührenmodell. Die Plattform führt eine Mindestverkaufsgebühr ein und verändert die prozentuale Provision vieler Produkte. Worauf müssen sich Händler einstellen? Und wann greifen die neuen Regelungen?

Anzeige

Warum passt Amazon die Gebühren an?

Amazon gibt an, jedes Jahr seine Verkaufsgebühren zu überprüfen. Um der Branchendynamik gerecht zu werden, verändert der Konzern regelmäßig sein Gebührenmodell.

Für diese Artikel gilt eine Mindestverkaufsgebühr

Amazon führt eine Mindestverkaufsgebühr von 30 Cent pro Artikel ein. Das heißt: Händler müssen bei jedem Artikel, unabhängig von seinem Verkaufspreis, mindestens eine Gebühr von 30 Cent an Amazon zahlen. Das gilt für alle Kategorien, mit Ausnahmen von Lebensmitteln und Medien. Zu Letzteren zählen DVDs, Software, Videos, Videospiele, Konsolen, Bücher und Musik.

In diesen Kategorien senkt Amazon seine Gebühren

Daneben senkt Amazon die Provisionsgebühr für verschiedene Kategorien. Die Gebühr bezieht sich stets auf den Gesamtverkaufspreis. Dieser setzt sich aus dem Produktpreis, den Kosten für den Versand und einer eventuellen Geschenkverpackung zusammen. Besonders stark sinkt die Gebühr beim Schmuck. Bei einem Artikelpreis von mehr als 250 Euro müssen Händler nur noch 5 statt 20 Prozent zahlen.

In den Kategorien Beauty, Drogerie und Körperpflege, Babyprodukte und Lebensmittel (außer Bier, Wein und Spirituosen) senkt Amazon die Gebühr für Artikel von maximal 10 Euro von 15 auf 8 Prozent. Bei Artikeln, die mehr kosten, bleibt Amazon bei den bisherigen 15 Prozent. Beim Verkauf von Möbeln und Wohnaccessoires mit einem Gesamtverkaufspreis von über 200 Euro zahlen Händler bald 10 statt 15 Prozent. Unter 200 Euro gelten weiter die 15 Prozent. Matratzen sind hier eine Ausnahme. Dabei zahlen Händler unverändert 15 Prozent.

Warum senkt Amazon bei vielen Kategorien seine Gebühren?

Insbesondere im Bereich Möbel und Wohnaccessoires ist Amazon weit von einer Pole Position im E-Commerce entfernt. Um sich hier besser in Position bringen zu können, dreht das Unternehmen stark an der Provisionsschraube. Daneben könnte Amazon mit den niedrigeren Gebühren den Preiskampf auf seiner Plattform weiter anheizen wollen. Denn: Die niedrigere Provision gibt Händlern etwas mehr Spielraum beim Preis.

Fazit

Sowohl die Änderungen für die prozentuale Provisionsgebühr als auch die Mindestverkaufsgebühr greifen ab dem 5. Juni 2019. Händler finden auf Sellercentral eine Gebührenübersicht.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kundenbewertungen: Amazon darf sich gegen bezahlte Kritiken wehren Im Rechtsstreit mit einem Anbieter von Produktrezensionen hat der Onlinehändler einen Sieg errungen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main teilt die Meinung, ...
Weiterlesen...
Fake Tests: Verbraucherschützer warnen vor gekauften Qualitätsurteilen Ein Laserdrucker, eine Kaffeemaschine oder ein Smartphone – vor einer Neuanschaffung suchen Käufer gerne nach unabhängigen Vergleichstests, um sich über Vor- un...
Weiterlesen...
Shopping-Apps: Online-Händler haften für fehlerhafte Apps Seit Smartphone und iPhones auf dem Markt sind, wird auch das mobile Shopping immer beliebter. Dazu werden Shopping-Apps genutzt, über die das Einkaufen im Inte...
Weiterlesen...
OLG Köln: Bestellbutton für Amazon-Prime ist nicht rechtskonform Die Premiummitgliedschaft „Amazon-Prime“ erfreut sich großer Beliebtheit. Einen kleinen Dämpfer musste Amazon aber jetzt wegen der Einbindung des Bestellbuttons...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Abmahnungen wegen widersprüchlicher Lieferfristen Online-Händler müssen den Kunden beim Kauf einer Ware über die voraussichtliche Lieferzeit informieren. Welche Folge hat es aber, wenn sich der Händler hierbei ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support