Onlinehandel: Kostenpflichtige Service-Rufnummer in Widerrufsbelehrung unzulässig

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die vorgeschriebene Widerrufsbelehrung auf Unternehmens-Webseiten darf keine kostenpflichtige Telefonnummer enthalten. Mit dieser Entscheidung orientiert sich das Oberlandesgericht Hamburg an der bisherigen Rechtsprechung des EuGH. Danach muss jegliche fernmündliche Kontaktaufnahme zum Onlinehändler zum Grundtarif möglich sein.

Anzeige

Hotline für Rückfragen zum Kaufvertrag

In zwei Musterverfahren hatte die Wettbewerbszentrale gegen den Betreiber eines Internet-Shops geklagt. In beiden Fällen ging es um die Auslegung von Artikel 21 der sogenannten Verbraucherrechte-Richtlinie der Europäischen Union. Sie legt fest, dass Kunden bei telefonischen Rückfragen nach Abschluss eines Vertrags nur die tatsächlichen Anrufkosten bezahlen müssen. Der beklagte Händler hatte auf seiner Webseite eine 01850-Nummer angegeben, und zwar sowohl für die Kontaktaufnahme als auch zur Abgabe einer Widerrufserklärung. Die anfallenden Kosten von 42 Cent pro Minute im Mobilfunk sowie 14 Cent pro Minute aus dem Festnetz verstießen nach Ansicht der Wettbewerbszentrale gegen die EU-Richtlinie 2011/83 und die dazu erlassene nationale Vorschrift, § 312 a Abs. 5 BGB.

Was verstehen Gerichte unter „Grundtarif“?

In erster Instanz hatte das LG Hamburg (Az. 312 O 21/15) die kostenpflichtige Hotline in der Widerrufsbelehrung noch für zulässig erklärt. Die Begründung: Der Verbraucher zahle bei Nutzung der 01850-Nummer keinen Aufschlag an den Onlinehändler. Fällig würden nur der „Grundtarif“, den der Kommunikationsanbieter in Rechnung stelle. Diese Kosten lägen zwar höher, als bei einem normalen Festnetztelefonat. Sie seien aber nicht so hoch, dass sie einen Kunden vom Ausüben seines Widerspruchsrechts abhalten würden. Außerdem könnten Verbraucher im vorliegenden Fall auch per Mail vom Kauf zurücktreten.

Nicht teurer, als normale Anrufe

Der Europäische Gerichtshof (Az. C-568/15) allerdings kam zwischenzeitlich in dem zweiten Verfahren gegen den Onlinehändler zu einem anderen Urteil. Tatsächlich sei die EU-Verbraucherrechte-Richtlinie dahingehend auszulegen, dass der „Grundtarif“ die Kosten einer normalen Rufnummer nicht überschreiten dürfe. An dieser Entscheidung orientierte sich nun auch das Oberlandesgericht Hamburg (Az. 5 U 48/15). Für die telefonische Widerrufsbelehrung gelten demnach die gleichen Anforderungen, wie für die fernmündliche Kontaktaufnahme aus sonstigen Gründen: In beiden Fällen darf der Händler keine kostenpflichtige 01850-Nummer anbieten.

Fazit

Wer seinen Kunden für Fragen zum Kaufvertrag oder für die Abgabe einer Widerrufserklärung eine Telefonnummer zur Verfügung stellt, muss aufpassen: Kostenpflichtige Servicenummern sind hier nicht zulässig, auch wenn der Unternehmer selbst damit keinen Gewinn erzielt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Umsatzsteuerbetrug: eBay und Amazon sollen für Marktplatz-Händler haften Einige Händler nutzen Amazon und eBay, um ihre Ware ohne Umsatzsteuer in Deutschland zu verkaufen. Auf diese Weise entgehen dem deutschen Fiskus jährlich hohe E...
Weiterlesen...
e-Commerce: Wie werben Händler richtig mit Grundpreisen? Die fehlende bzw. fehlerhafte Angabe von Grundpreisen ist in der Praxis immer mal wieder Gegenstand von Abmahnungen. Was Online-Händler dabei zu beachten haben,...
Weiterlesen...
Spielzeug in Online Shops: Reicht eine Kennzeichnung mit „Sicherheitshinweis“ aus? Spielzeug ist dazu da, um Kleinkindern Freude zu bereiten. Doch nicht jedes Spielzeug ist unbedenklich. Oftmals können sich Kinder an spitzen Ecken oder Kante...
Weiterlesen...
Shops und Webseiten: Ist der Ausschluss von Verbrauchern erlaubt? Aufgrund von immer strengeren Verbraucherschutzgesetzen gehen viele Betreiber von Shops und Portalen  dazu über, dass sie ihre Produkte und Dienstleistunge...
Weiterlesen...
Vorsicht Shopbetreiber: Bewertungsanfragen an Kunden können gefährlich sein Kundenzufriedenheit ist für Onlinehändler von großer Bedeutung. Doch dürfen sie ungefragt Zufriedenheitsanfragen versenden, weil der Kunde im Onlineshop eingeka...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support