Dark Patterns: Wie Onlineshops ihre Kunden manipulieren

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Um den Umsatz ihres Shops anzukurbeln, setzen viele Händler auf sogenannte Dark Patterns. Dabei handelt es sich um legale und illegale Manipulationen, die den User zu einem (kostspieligeren) Kauf bewegen sollen. Eine Studie hat jetzt untersucht, wie viele Onlineshops derartige Maßnahmen ergreifen und wie diese Maßnahmen aussehen. Wovor sollten sich Nutzer in Acht nehmen?

Anzeige

Studie untersucht Dark Patterns in Onlineshops

Sieben Wissenschaftler der Princeton University und der University of Chicago haben die laut Amazon-Tochter Alexa.com 11.000 monatlich meistbesuchten englischsprachigen Onlineshops unter die Lupe genommen. Ein Crawler, der Einkäufe simulierte, fand heraus: 1.267 Shops nutzen Dark Patterns, um Kunden zu manipulieren. Und: Je beliebter der Händler, desto mehr Methoden setzt dieser ein. 183 Shops nutzen dabei 243 Maßnahmen, die in den meisten Ländern illegal sind.

Dark Patterns: Welche Methoden gibt es?

Die Studie unterteilt die Methoden der Dark Patterns in 7 Kategorien:

Sneaking: Beim Sneaking legen die Shops heimlich weitere Produkte in den Warenkorb der Kunden. Und: Zusatzkosten oder Abos werden Usern erst spät angezeigt. 7 Onlineshops nutzen Sneaking.

Urgency: Shops gaukeln Kunden vor, sie müssten ein Produkt innerhalb einer bestimmten Frist kaufen, um einen vermeintlichen Sonderpreis zu erhalten. Das nutzen 361 Händler.

Misdirection: Bei der Misdirection führen Händler Kunden über Sprache und Farbgebung auf ihrer Webseite in die Irre. Fragt die Webseite User beispielsweise, ob sie zu ihrer Digitalkamera nicht auch die Kameratasche XY in den Warenkorb legen wollen, ist der Button für „Ja“ rot hinterlegt und der Button für „Nein“ farblos. Das führt schnell zu einem falschen Klick. 164 Shops nutzen dieses Vorgehen.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Social Proof: Die aktuelle Besucherzahl auf der Webseite oder vermeintliche Testimonials setzen Kunden indirekt unter Druck, auch zu kaufen. Woher diese Zahlen und Angaben stammen, ist oftmals unklar. Diese Maßnahme verwenden 264 der untersuchten Händler.

Scarcity: Die künstliche Verknappung von Ware setzt User unter Druck, schnell auf den Kauf-Button zu klicken. Diese Maßnahme haben 581 Shops implementiert.

Obstruction: Können sich User beispielsweise für einen Newsletter einfach anmelden, aber nur umständlich wieder abmelden, bringen Shops eine „Obstruction“-Maßnahme zum Einsatz. 31 Händler nutzen diese.

Forced Action: Um an die Daten von Usern zu kommen, verpflichten einige Webseiten dazu, beispielsweise einen Account anzulegen, um einen Kauf abzuschließen. Diese Methode nutzen 6 Händler.

Fazit

Viele der untersuchten Shops dürften auch deutschen Usern bekannt sein. So haben die Wissenschaftler in ihrer Studie vor allem große, internationale Händler unter die Lupe genommen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Händler: Vorsicht bei regionaler Werbung (bayrische Pilze) Kunden möchten oft wissen, aus welcher Region die Zutaten eines Produkts stammen. Das Landgericht Nürnberg-Fürth musste entscheiden, ob ein Händler für eine P...
Weiterlesen...
DocMorris: Apothekenautomat bleibt in Deutschland verboten Verschreibungspflichtige Medikamente dürfen hierzulande auch weiterhin nur von Apothekern ausgegeben werden. Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat einen kurzzeiti...
Weiterlesen...
Amazon: Müssen die Händler für Fehler von Amazon haften? Stellt ein Händler ein fehlerhaftes oder gar wettbewerbswidriges Angebot bei Amazon ein, ist er dafür selbst verantwortlich. Was passiert aber, wenn Amazon ei...
Weiterlesen...
Online Shops: Abmahnung, weil ein „Mindermengenzuschlag“ verlangt wird? Online-Händler sind verpflichtet, die Preise und alle Preisbestandteile für den Verbraucher anzugeben. Auch Preisaufschläge müssen deshalb gekennzeichnet werd...
Weiterlesen...
Onlineshops: Sind 5 Tage für die Vertragsannahme in AGB zu viel? Bei Bestellungen in Onlineshops muss für den Vertragsschluss häufig noch die Annahme durch den Händler erklärt werden. Dabei werden häufig Klauseln in AGB ver...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support