BGH-Urteil: Widerrufsrecht für Matratzen auch nach Schutzfolienentfernung

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Wer eine Matratze im Internet bestellt, darf künftig guten Gewissens auch ohne Schutzfolie probeliegen. Denn der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Onlinehändler auch unversiegelte Matratzen im Rahmen des Widerrufsrechts zurücknehmen müssen. Der Anbieter könne die Ware reinigen oder desinfizieren und danach wieder in den Verkauf bringen.

Anzeige

Versender schloss Rücknahme ohne Hygienesiegel aus

Bereits Ende November 2014 hatte ein Privatmann eine Matratze im Wert von über 1000,- Euro nach Hause bestellt. Um das Modell zu testen, entfernte er nicht nur die Umverpackung, sondern auch die Schutzfolie. Offensichtlich war er mit dem Produkt nicht zufrieden, denn wenige Tage später wollte er den Kauf widerrufen. Nachdem der Möbel- und Matratzenhändler die Ware nicht zurücknahm, sorgte der Mann auf eigene Kosten für den Rücktransport. Anschließend klagte er durch mehrere Instanzen auf Rückzahlung von insgesamt knapp 1200,- Euro.

Europäisches Recht berücksichtigt

Der BGH (Az. VIII ZR 194/16) bezog sich jetzt bei seinem Urteil auf eine Auslegung der Verbraucherrechterichtlinie durch den Europäischen Gerichtshof. Luxemburg hatte vorab entschieden, dass ausgepackte Matratzen nicht vom Widerrufsrecht ausgenommen seien. Solche Ausnahmen gälten nur, falls Produkte nach dem Entfernen eines Hygienesiegels unverkäuflich würden. Matratzen allerdings könne man mit Kleidungsstücken vergleichen. Auch hier sei beim Anprobieren der direkte Körperkontakt unvermeidlich. Trotzdem gelange retournierte Ware erneut in den Verkauf, gegebenenfalls nach einer Reinigung oder Desinfektion. Der EuGH erinnerte außerdem daran, dass Matratzen in Hotels von zahlreichen Personen hintereinander benutzt würden. Es handele sich folglich nicht um einen Hygieneartikel, der nur mit intakter Schutzfolie zurückgegeben werden könne.

Gleiche Regeln wie für Bekleidung

Dieser Auffassung schlossen sich nun die Karlsruher Richter an. Sie betonten, dass das Widerrufsrecht einen besonderen Schutz für Online-Kunden darstelle. Diese könnten Waren vor Abschluss des Kaufvertrags weder sehen noch auf ihre Eigenschaften überprüfen. Der Gesetzgeber räume ihnen daher eine angemessene Bedenkzeit ein, um bestellte Produkte auszuprobieren. Das gelte auch für Matratzen, die beim Widerrufsrecht Kleidungsstücken gleichzusetzen seien. Trotz direktem Körperkontakt beim Testen könnte zurückgegebene Ware erneut in den Verkehr gebracht werden.

Fazit

Immer mehr Onlinehändler bieten inzwischen an, Matratzen bei Nichtgefallen sogar nach mehrwöchigem Probeschlafen zurückzunehmen. Damit gehen sie weit über ihre gesetzliche Rücknahmepflicht hinaus. Das Widerrufsrecht allerdings müssen alle Anbieter garantieren – auch dann, wenn eine Matratze ohne Schutzfolie zurückgegeben wird.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Amazon: Ist das Sperren von Kundenkonten bei zu vielen Retouren erlaubt? Onlineshopping ist aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Einer der größten Anbieter in diesem Bereich ist der Internetriese Amazon. Die Plattform ist ...
Weiterlesen...
Online-Shops: Müssen Warnhinweise für Spielzeug immer mit "Achtung" beginnen? Spielzeug kann für Kinder in bestimmten Fällen gefährlich sein. So können scharfe Kanten oder bestimmte Materialien oder auch die Größe des Spielzeugs eine Ge...
Weiterlesen...
Vorsicht Abmahnung: Muss bei Gutscheinverkauf der Veranstalter genannt werden? Zahlreiche Anbieter bieten online Gutscheine zum Verkauf an, die nicht bei dem Händler selbst, sondern bei Dritten eingelöst werden können. Die Frage, ob bei ei...
Weiterlesen...
Online-Banking: Überweisung auf falsches Konto Immer wieder kommt es vor, dass Überweisungen auf das falsche Konto gelangen. Durch klassische Zahlendreher oder die andersweitige Eingabe einer falschen Konton...
Weiterlesen...
Chinesische Produkte: Bundesrat will keine Haftung für Plattformbetreiber Im August hatte die bayerische Landesregierung gefordert: Betreiber von E-Commerce-Plattformen sollen haften, wenn sie Produkte aus dem Nicht-EU-Ausland dulden,...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support