Amazon: Kartellamt erwirkt Verbesserungen für Marketplace-Händler

(3 Bewertungen, 4.33 von 5)

Online-Riese Amazon ändert seine viel kritisierten Geschäftsbedingungen für Anbieter auf den europäischen Marketplace-Plattformen. Betroffen sind unter anderem die Haftungsbestimmungen, der Umgang mit Händlerkonten sowie der Gerichtsstand bei Streitigkeiten. Vorausgegangen war eine kartellrechtliche Untersuchung zu einem möglichen Machtmissbrauch. Nach dem Einlenken Amazons wird dieses Verfahren nun eingestellt.

Anzeige

Was ändert sich für Anbieter?

Einer der wichtigsten Punkte: die Haftung bei Produktschäden. Davon war Amazon bisher so gut wie völlig ausgenommen. Nun haftet der Marketplace-Betreiber - ebenso wie die Händler - bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit und Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Damit werden die Geschäftsbedingungen europäischen Standards angepasst. Auch beim Sperren von Händlerkonten muss Amazon nun die üblichen Regeln beachten: Bei einer ordentlichen Kündigung muss eine 30-Tage-Frist eingehalten werden. Außerordentliche Kündigungen sind nur noch bei Gefährdungen oder Rechtsverletzungen möglich. Sie müssen dann entsprechend begründet werden. Gleiches gilt auch für das Sperren von Händlerkonten.

Gerichtsstand und Produktinformationen

Wollten Händler den Plattform-Anbieter verklagen, durften sie dies bisher ausschließlich am Sitz des europäischen Hauptquartiers in Luxemburg tun. Künftig können unter bestimmten Voraussetzungen auch Gerichte in anderen EU-Staaten zuständig sein. Für Anbieter ebenso ärgerlich waren in der Vergangenheit die Anforderungen an die Darstellung der Produkte. Sie mussten nämlich auf dem Marketplace ebenso hochwertige Fotos verwenden, wie auf ihren anderen Vermarktungskanälen. Und nicht nur das: Der Betreiber und Mitbewerber Amazon erhielt automatisch die Nutzungsrechte für das hochgeladene Material. Die sind nun auf bestimmte Verwendungszwecke reduziert worden. Außerdem ist es jetzt zulässig, auf eigenen Webseiten mit qualitativ anspruchsvolleren Fotos zu werben.

Retouren und Erstattungen

Auch bei Rücksendungen haben Marketplace-Händler nun mehr Rechte. Bisher entschied Amazon allein, ob einzelne Produkte aus berechtigten Gründen retourniert wurden. Den Anbietern blieb dann nichts anderes übrig, als die Kosten zu übernehmen. Jetzt haben sie ein Widerspruchsrecht: Halten sie eine Retoure für unbegründet, können sie die gezahlte Gebühr von Amazon zurückfordern. Wichtig: Auf Kundenseite ändert sich dadurch nichts. Für sie entscheidend ist nur, wie Amazon über eine Rückerstattung entscheidet.

Fazit

Das Bundeskartellamt stellt sein Verfahren gegen Amazon ein. Dafür muss der Marketplace-Betreiber seinen Händlern ab August fairere Bedingungen gewähren. Bei Produkthaftung, Kontensperrungen und Gerichtsstand gelten nun europäische Standards.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Gericht verbietet Registrierungs-Mail in Online-Shops Das AG Weißensee hat gerade die Anmeldebestätigung, die Kunden nach der Registrierung in einem Shop erhalten als Spam eingestuft. Das bedeutet, dass nach dieser...
Weiterlesen...
Tintenstrahl & Co: Muss die Füllmenge von Druckerpatronen angegeben werden? Heutzutage versorgen sich zahlreiche Druckerbesitzer mit kostengünstigen Nachfüllpatronen für ihren Drucker. Aber muss beim Verkaufsangebot die Füllmenge der ...
Weiterlesen...
Amazon: Verstoßen Provisionszahlungen gegen die Buchpreisbindung? Die in Deutschland geltende Buchpreisbindung beschränkt den freien Markt erheblich. Es gibt aber gute Gründe für diese Beschränkung. Die Preisbindung schreibt...
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Preisangaben: Welche Kosten müssen Händler genau angeben? Händler müssen bei der Werbung für ihre Leistungen die sogenannte Preisangabenverordnung beachten (PAngV). Doch wie genau müssen sie bei der Preisangabe sein, w...
Weiterlesen...
Onlineshops: Annahmeverweigerung bei unfreier Warenrücksendungen ist wettbewerbswidrig In der Vergangenheit entschieden mehrere Gerichte, dass die Klausel "Unfreie Rücksendungen werden nicht angenommen" in Verbindung mit der Ausübung des Widerrufs...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support