Onlinehandel: 20 Millionen retournierte Artikel landen jährlich im Müll

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Soll Versandhändlern verboten werden, zurückgeschickte Waren zu vernichten? Grüne Politiker fordern das zumindest für neuwertige Retouren. Forscher der Universität Bamberg haben den Rückgabeprozess nun genauer unter die Lupe genommen. Sie kommen zu dem Schluss: Ein gesetzliches Vernichtungsverbot macht wenig Sinn.

Anzeige

Warum werden so viele Rücksendungen entsorgt?

Die Zahl klingt zunächst erschreckend. 2018 haben deutsche Onlinehändler rund 20 Millionen retournierte Produkte vernichtet. Betroffen sind so ziemlich alle Sortimente: von Elektrogeräten über Möbel und Haushaltsprodukte bis hin zu Kleidung, Freizeitartikeln und Waren des täglichen Bedarfs. Eine Befragung von 140 Shopbetreibern durch die Uni Bamberg zeigt: Entsorgt werden vor allem niedrigpreisige Artikel mit einem Wert von unter 15,- Euro. Bemerkenswert ist: Bei rund 60 Prozent der vernichteten Artikel kommt eine Weiterverwendung gar nicht in Frage.

Vernichten billiger als Spenden

So sind etwa 10 Millionen der retournierten Produkte defekt oder können aus anderen technischen Gründen nicht wiederaufbereitet werden. Bei weiteren 5 Prozent handelt es sich um geschützte Marken oder Patente, deren Inhaber eine Verwertung im Rückgabefall verbieten. Immerhin wurden im vergangenen Jahr auch rund 7,5 Millionen Artikel vernichtet, die zumindest noch als Spende hätten weiter gegeben werden könnten. Eine Alternative, die eine Mehrheit der betroffenen Händler als unwirtschaftlich und aufwendig bezeichnet. Viele wissen nicht, wo sie welche Waren auch in kleinen Stückzahlen abgeben können. Andere scheuen den Verwaltungsaufwand oder geben an, dass die Umsatzsteuer bei gespendeter Ware die Entsorgungskosten übersteige.     

Zu mehr Verwertung motivieren

Trotz der Millionen vernichteter Waren kommen die Bamberger Forscher zu dem Schluss, dass deutsche Onlinehändler in Sachen Verwertung insgesamt vorbildlich handeln. Denn der Anteil der entsorgten Artikel an der gesamten Retourenmenge beträgt lediglich 3,9 Prozent. Das Entsorgen von Waren sei also nach wie vor die Ausnahme und nicht die Regel. Dennoch könne die Zahl weiter reduziert werden. Als mögliche Maßnahme wird in der Studie vorgeschlagen, ein Nachhaltigkeits-Siegel für das Retourenmanagement zu einzuführen. Außerdem könne die Politik spendenfreundlichere Rahmenbedingungen schaffen und die Entsorgung verteuern.

Fazit

Ein Verbot der Retourenvernichtung, wie es in Frankreich geplant ist, halten die Forscher für wirkungslos. Schließlich zeigten ihre Zahlen, dass es in vielen Fällen keine Alternative zur Entsorgung gebe. Darüber hinaus könne eine derartige Regelung in der Praxis wahrscheinlich leicht umgangen werden. Schließlich sei eine effektive Kontrolle enorm aufwendig oder sogar völlig unrealistisch.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Beginn der Widerrufsfrist darf nicht auf Erhalt der Belehrung abstellen Erfolgt die Belehrung über das Widerrufsrecht lediglich im Internet, so ist der Verbraucher hinsichtlich der Widerrufsfrist dahingehend zu informieren, dass die...
Weiterlesen...
Amazon: Wie erfolgreich sind die Eigenmarken des Online-Riesen? Amazon hat in diesem Jahr mehr als die Hälfte der Umsätze des amerikanischen Online-Handels erzeugt. Eine Zahl, die die Politik über die Marktmacht des Konzerns...
Weiterlesen...
Abofallen: Anwältin Katja Günther muss Schadensersatz zahlen Wer sich bisher mit anwaltlicher Hilfe gegen eine unberechtigte Forderung von Betreibern einer Abofalle im Internet zu Wehr gesetzt hat, musste die eigenen Anw...
Weiterlesen...
„Unfreie Pakete werden nicht angenommen“ - Klausel ist rechtswidrig Die Widerrufsbelehrung ist immer wieder ein Thema für Betreiber von Online-Shops, aber auch für Käufer die ihre Rechte geltend machen wollen. Nicht selten ...
Weiterlesen...
Online Shops: Abmahnung wenn Kunden über „Batterieverordnung“ belehrt werden? Händler, die Batterien vertreiben, sind dazu verpflichtet ihre Kunden darauf hinzuweisen, in welcher Art und Weise Batterien zu „entsorgen“ sind. Doch darf in...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support