Online-Bezahlung: Streit um Zusatzgebühren für PayPal und Sofortüberweisung

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Dürfen Onlinehändler Gebühren verlangen, wenn Kunden mit den Diensten sofortüberweisung.de oder PayPal zahlen? Mit dieser Frage wird sich möglicherweise bald der Bundesgerichtshof befassen müssen. Denn das Oberlandesgericht München hat eine Klage gegen die Extra-Entgelte beim Unternehmen Flixbus abgewiesen. Die Wettbewerbszentrale allerdings hält die berechneten Kosten für rechtswidrig.

Anzeige

Fernbus-Unternehmen hielt an Aufpreis fest

Internetshopper sollen nur für ihre Waren bezahlen – nicht für die Nutzung einer gängigen Zahlungsmethode. Mit einer entsprechenden Neuregelung des § 270a BGB vom Januar 2018 wollte der Gesetzgeber das sogenannte „Surcharging“ abschaffen. Für welche Art des Bezahlens überhaupt noch Entgelte berechnet werden dürfen, blieb aber umstritten. So wollte die FlixMobility GmbH ihre Kunden nach wie vor zur Kasse bitten, wenn sie den Preis für ihr Busticket über PayPal oder sofortüberweisung.de beglichen. Nach Beschwerden von Verbrauchern und einer erfolglosen Abmahnung durch die Wettbewerbszentrale ging die Sache zunächst vor das Münchner Landgericht (Az. 17 HK O 7439/18).

Gebühren werden an Kunden weitergegeben

Hier argumentierte der Reiseveranstalter, dass § 270a BGB weder für PayPal noch für den Dienst sofortüberweisung.de gelte. In der Vorschrift seien „SEPA-Überweisung“ und „SEPA-Basislastschrift“ genannt. Die Leistung der Sofort GmbH allerdings gehe darüber hinaus. Das Unternehmen prüfe zunächst die Kontodeckung, löse dann eine Überweisung aus und informiere schließlich den Empfänger. Dafür werde eine Gebühr berechnet, die FlixMobility an den Kunden weitergebe. PayPal wiederum zahle direkt von einem PayPal-Konto zum anderen. Eine SEPA-Überweisung finde hier überhaupt nicht statt. Das LG München I folgte dieser Argumentation nicht, wohl aber die Berufungsinstanz.

E-Geld-Zahlung ist keine SEPA-Überweisung

Das Oberlandesgericht München war der Meinung, dass der Gesetzgeber bewusst die Zahlungswege PayPal und sofortüberweisung.de aus dem § 270a BGB herausgelassen habe. Letztere biete außerdem einen klaren Vorteil, nämlich die Bonitätsprüfung. Wolle ein Kunde davon profitieren, dürfe diese Leistung durchaus mit einem Entgelt in Rechnung gestellt werden. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Die Richter haben eine Revision beim Bundesgerichtshof zugelassen.

Fazit

Nach Ansicht der Wettbewerbszentrale geht es um eine grundsätzliche Frage, die auch für andere Branchen relevant ist. Ob man vor den BGH zieht, will man trotzdem noch offenlassen. Zunächst müssten die vollständigen Entscheidungsgründe des Gerichts analysiert werden.

Anzeige
Kommentare  
Raymond
0 # Raymond 18.10.2019, 08:39 Uhr
PayPal untersagt es, Gebühren für die Nutzung dem Kunden aufzuzwingen. Jeder Händler der es so umsetzt, riskiert eine Kontoschließung.
Zitat:
5.5. Kein Zahlungsmittelentgelt (Surcharging)

Sie sind als Händler nicht berechtigt, ein Entgelt für die Nutzung der PayPal-Services als Zahlungsmethode ("Surcharging") zu erheben. Dies schließt ausdrücklich auch etwaige "Service-Gebühren", im Gegensatz zu anderen Zahlungsmethoden erhöhte Versandkosten oder sonstige Zusatzgebühren ein, die Sie Ihren Kunden für die Nutzung der PayPal-Services berechnen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sven
0 # Sven 16.10.2019, 13:53 Uhr
In anderen Ländern ist es überhaupt kein Problem Zahlungsgebühren für zusätzliche Zahlungsmöglichkeiten zu erheben und es beschwert sich auch niemand darüber.
Wenn eine Firma den Komfort und die Sicherheit einer anderen Zahlungsmethode als Überweisung gegen Gebühr anbietet, ist das Service am Kunden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Sicher Einkaufen im Netz: Stiftung Warentest prüft Gütesiegel für Online-Shops Verbrauchern sollen sie Schutz beim Internet-Einkauf bieten; Händler erhoffen sich von bekannten Prüfsiegeln mehr Umsatz. Tatsächlich allerdings haben die Gütez...
Weiterlesen...
Online-Shops: Muss auf einen Mindermengen-Zuschlag gesondert hingewiesen werden? In manchen Online-Shops werden sog. Mindermengen-Zuschläge auf den Gesamtpreis aufgeschlagen, wenn ein bestimmter Bestellwert noch nicht erreicht ist. Diese Z...
Weiterlesen...
Hotelbuchungen: Online-Portale müssen Kriterien für Trefferliste offenlegen Das Buchungsportal Opodo gab Usern die Möglichkeit, die Trefferliste für Hotels nach der Rubrik „Unsere Top-Tipps“ zu sortieren. Nach welchen Kriterien Opodo di...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss ein Einzelunternehmer ins Impressum schreiben? Nur ausschließlich private Webseiten sind von der Impressumspflicht ausgenommen. Die Pflicht, auf der eigenen Website ein Impressum verfügbar zu machen, trifft ...
Weiterlesen...
Chinesische Produkte: Bundesrat will keine Haftung für Plattformbetreiber Im August hatte die bayerische Landesregierung gefordert: Betreiber von E-Commerce-Plattformen sollen haften, wenn sie Produkte aus dem Nicht-EU-Ausland dulden,...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support