BGH: Zahlungsaufforderung für nicht bestellte Leistung erlaubt?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Eine Verbraucherin erhält eine Rechnung für einen abgeschlossenen E-Mail-Dienst. Den hat jedoch nicht sie, sondern ein Dritter – per Identitätsdiebstahl – gebucht. Trotzdem soll sie die Rechnung bezahlen. Der Anbieter fordert sie mehrere Male auf, die Rechnung zu begleichen. Dürfen Unternehmen das? Das hat jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Worauf sollten Unternehmen und Händler achten?

Anzeige

Dürfen Unternehmen Zahlung für eine nicht bestellte Leistung verlangen?

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ging davon aus, dass Unternehmen Verbraucher nicht dazu auffordern dürfen, eine nicht bestellte Leistung zu bezahlen. Denn: Das sei irreführend und damit wettbewerbswidrig. Der E-Mail-Dienst-Anbieter wusste zunächst jedoch nicht, dass die Verbraucherin die Leistung nicht bestellt hatte.

BGH: Zahlungsaufforderung für nicht bestellte Leistung ist wettbewerbswidrig

Der BGH kam zu dem Ergebnis: Unternehmen dürfen Verbraucher nicht zu einer Zahlung auffordern, wenn diese keine Bestellung abgegeben haben. Das gilt auch dann, wenn der Anbieter nicht weiß, dass der Verbraucher selbst keine Bestellung abgegeben hat. Denn: Dieser Irrtum steht der Unrechtmäßigkeit des Handels nicht entgegen (Urteil vom 6. Juni 2019, Az. I ZR 216/17).

Der BGH gab in seiner Entscheidung an, dass es keinen Vorsatz des Unternehmers braucht. Es reicht, wenn objektiv klar ist, dass der Verbraucher eine Ware nicht bestellt hat und dafür trotzdem eine Rechnung erhält. Die Richter hielten den Gesetzeslaut sowohl der nationalen Regelung als auch der EU-Richtlinie für so eindeutig, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) nicht noch einmal auf den Fall schauen muss.

BGH bestätigt ähnliche Urteile

Der BGH ist nicht das erste Gericht, dass so entschieden hat. Das Oberlandesgericht Stuttgart kam in einem ähnlich gelagerten Fall zu demselben Ergebnis (Urteil vom 1. Juli 2010, Az. 2 U 96/09).

Fazit

Das Urteil lässt sich auch auf den Online-Handel übertragen. Shop-Betreiber dürfen nicht zu einer Zahlung auffordern, wenn ein Verbraucher nicht bestellt hat – auch wenn Shop-Betreiber das nicht wissen. Dafür können sie eine Abmahnung erhalten. Für die Praxis ist das eine unlösbare Aufgabe, aber wahrscheinlich wenig relevant. Denn: Verbraucher können wettbewerbsrechtlich nicht selbst gegen eine Zahlungsaufforderung vorgehen. Das kann nur eine Stelle wie eine Verbraucherschutzeinrichtung.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Marktplätze: So sollen Verbraucherrechte gestärkt werden Mehr Transparenz für Kunden und strengere Gewährleistungspflichten für Anbieter. Mit diesen und weiteren Maßnahmen will das Justizministerium für besseren Schut...
Weiterlesen...
Urteil: Händlerin muss gefälschte Weine zurücknehmen Händler, die hochwertige Weine verkaufen, können dafür weltweit Spitzenpreise verlangen. Eine Weinhändlerin aus Bayern kaufte daher im März 2012 bei einer Kölne...
Weiterlesen...
Zahlungsaufschub und Status-Schutz: eBay will kleinen Händlern durch die Krise helfen Lieferschwierigkeiten und ein Rückgang der Nachfrage belasten in Zeiten der Corona-Pandemie auch Internet-Shops. Trotzdem stellt der Verkauf im Netz vielerorts ...
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Handel mit nikotinhaltigen E-Zigaretten ist strafbar Der Handel mit nikotinhaltigen Flüssigkeiten für E-Zigaretten, sogenannte Liquids, ist laut einer aktuellen Grundsatzentscheidung des BGH derzeit in Deutschland...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss im Impressum einer Aktiengesellschaft (AG) stehen? Allgemeine Angaben Betreibt eine Aktiengesellschaft eine Website, müssen zunächst der Name des Unternehmens sowie der Rechtsformzusatz „AG“ oder „Aktiengesells...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support