Polizei warnt: Das sind die Tricks von Fake-Shops

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Mit dem Beginn der Weihnachtszeit stürmen Verbraucher in Onlineshops, um Geschenke für ihre Liebsten zu kaufen. Damit sie dabei nicht auf Fake-Shops hereinfallen, warnte die Polizei Mittelhessen in Gießen jetzt vor den Tricks von Cyberkriminellen. Wovor sollten sich Verbraucher in Acht nehmen?

Anzeige

Wovor warnt die Polizei?

Die Polizei warnt davon, dass Fake-Shops heute nicht mehr so einfach zu erkennen seien. Bis vor einigen Jahren konnten Verbraucher Betrüger-Shops schnell ausmachen, da diese kein Impressum führten oder Rechtschreibfehler enthielten. Das sei heute anders. Die Shops wirkten wesentlich professioneller.

Wie erkennen Verbraucher Fake-Shops?

Insbesondere jetzt zur Weihnachtszeit steige die Betrugszahl rapide an, so die Polizei. Kunden sollten daher vor einem Einkauf einen Shop genau unter die Lupe nehmen, wenn sie dort vorher noch nie eingekauft haben. Dafür können sie zum Beispiel Erfahrungen anderer Kunden und Bewertungsportale prüfen.

In der Regel könnten Nutzer in den Details erkennen, wenn ein Shop betrügerisch ist. Das könnten beispielsweise fehlende Informationen zum Widerruf oder Versand sein. Nutzer sollten auch misstrauisch sein, wenn der Händler seine Produkte nur per Vorkasse oder ein Bargeld-Transfersystem verkaufe. Das gelte insbesondere, wenn das Geld auf eine ausländische IBAN gehen soll. Seriöse Anbieter lassen Verbraucher in der Regel aus mehreren, gängigen Zahlungsvarianten wählen. Und: Schnäppchen, die zu gut klingen, um wahr zu sein, sind oftmals keine seriösen Angebote.

So viele Fälle von Warenbetrug gibt es

Im letzten Jahr gab es rund 272.000 Fälle von Internet-Straftaten in Deutschland. Dabei war ca. jeder dritte Fall ein Warenbetrug. Allein in Hessen gab es im letzten Jahr gut 21.000 Fälle von Warenbetrug. Damit liegt diese Art von Cybercrime deutlich vorne. Kunden erhalten dabei zum Beispiel einen minderwertigen Artikel, ein Produkt, das online anders beschrieben war, oder gar keine Ware.

Fazit

Kunden, die auf einen Warenbetrug hereingefallen sind, sollten in jedem Fall Anzeige erstatten. Denn: Die Polizei kann viele der Fälle aufklären. In Hessen lag die Aufklärungsquote im Bereich Waren- und Warenkreditbetrug bei über 90 Prozent.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Studie: Pandemie verändert Retouren-Aufkommen im Online-Handel Weniger Rücksendungen, dafür mehr deutliche Gebrauchsspuren: Deutsche Internet-Händler haben in Corona-Zeiten offenbar neue Käufergruppen erschlossen. Insgesamt...
Weiterlesen...
Marktmacht: Preisvergleichsseiten werfen Google unfairen Wettbewerb vor Google steht immer wieder in der Kritik, seine Vormachtstellung auszunutzen und Händler zu benachteiligen. Der neueste Fall: 41 Preisvergleichsseiten beschuldig...
Weiterlesen...
E-Commerce: Mobile Schaufenster bei WhatsApp Der Messenger WhatsApp zielt mehr und mehr auf Unternehmen. Kataloge oder mobile Schaufenster sollen in Zukunft dafür sorgen, dass Produkte und Dienstleistungen...
Weiterlesen...
Onlinehandel: Neue EU-Regelung stärkt Rechte von Verbrauchern Mehr als drei Jahre haben die Vertreter der europäischen Staaten über den sogenannten „New Deal for Consumers“ beraten. Vor allem den veränderten Einkaufsbeding...
Weiterlesen...
Gewährleistung: Bayerische SPD fordert Ausweitung auf 5 Jahre Aktuell beträgt die Gewährleistungsfrist in Deutschland 2 Jahre. Tritt danach ein Problem bei einem Produkt auf, schauen Verbraucher in die Röhre. Sie müssen es...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support