Ungeliebte Retouren: Kommt bald die verpflichtende Rücksendegebühr?

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Noch läuft das Weihnachtsgeschäft im Onlinehandel; doch spätestens im Januar werden auch zahlreiche Pakete wieder zurückgehen. Rund 490 Millionen Artikel wurden laut einer Studie der Uni Bamberg im Jahr 2018 retourniert. Dabei ließe sich diese Zahl nach Ansicht der Wissenschaftler durchaus verringern: mit einheitlichen Größenangaben der Hersteller und einer vorgeschriebenen Gebühr für Rücksendungen.

Anzeige

Befragung von 140 Internet-Händlern

Die letzte Studie der Forschungsgruppe „Retourenmanagement“ zum Rücksendeverhalten deutscher Online-Shopper war im Frühjahr auf großes Interesse gestoßen. Angesichts der massenhaften Rücksendungen lag die Frage nahe, ob und gegebenenfalls wie Händler oder Politiker gegensteuern könnten. Nach einer weiteren Umfrage unter Shop-Anbietern nennen die Bamberger Forscher nun zwei geeignete Maßnahmen. Erstens: Kunden sollen online besser und zuverlässiger zu Textilgrößen beraten werden. Dabei biete auch die Digitalisierung noch Potenzial: Künstliche Intelligenz, Datenanalysen sowie Handyprogramme zur Körpermessung könnten bessere Voraussagen über den Sitz eines Kleidungsstücks machen.

Auch Hersteller müssen reagieren

Darüber hinaus liege es im Interesse der Produzenten, verbindliche und genormte Größenangaben zu verwenden. Um ein solches System zu unterstützen, könnten Teilnehmer beispielsweise mit einem Gütesiegel „Grüner Kopf“ gekennzeichnet werden, so die Bamberger Forscher. Allein durch ein eindeutiges Größensystem ließen sich demnach rund 25 Prozent aller Retouren auf dem Gesamtmarkt einsparen. Darüber hinaus empfiehlt die Studie, intensiver über gesetzlich verankerte Rücksendegebühren nachzudenken.

Konkurrenzdruck verhindert faire Kosten

Schon jetzt würde die Mehrheit der kleinen und mittelgroßen Händler gern eine solche Rücksendepauschale berechnen. Dann allerdings könne man im Wettbewerb mit den ganz Großen nicht mehr bestehen, die bisher kostenlose Retouren anbieten. Dabei ist das alles andere als gerecht, so die Wissenschaftler. Denn die Kosten für die Gratis-Retouren werden selbstverständlich auf die Produktpreise umgelegt. Die allerdings müssen auch solche Käufer zahlen, die keinerlei Waren retournieren. Schon mit der Einführung einer Gebühr in Höhe von 2,95 Euro ließe sich die Zahl der Rücksendungen um 16 Prozent senken, schätzen die befragten Onlinehändler. Voraussetzung wäre allerdings, dass alle Anbieter zum Mitmachen verpflichtet wären.

Fazit

Laut den Retouren-Forschern müsste eine verpflichtende Gebühr nicht zwangsläufig zu einem Rückgang der Umsatzzahlen führen. Wenn die Kunden sich an den Kosten für die Rückgaben beteiligten, könnten im Gegenzug schließlich die Preise gesenkt werden. Wie genau eine solche Gebühreneinführung am besten gestaltet werden kann, wollen die Bamberger Wissenschaftler in ihrem nächsten Projekt untersuchen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Wichtige Gesetzesänderung: Schriftformklauseln in AGB sind nicht mehr erlaubt Seit Oktober 2016 gelten neue Regeln für AGB. In Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Shops, Händler und Dienstleister dürfen keine Klausel mehr enthalten sein,...
Weiterlesen...
Softwarehandbuch ist Vertragsbestandteil Das Oberlandesgericht Karlsruhe (Az.: 1 U 250/01) hat in einem Urteil entschieden, dass das Überlassen einer ausreichenden Dokumentation etwa in Form eines...
Weiterlesen...
E-Commerce: Erreichbarkeit von Amazon lt. BGH ausreichend Eine scheinbar mangelhafte Erreichbarkeit durch Kunden war Anlass für die Verbraucherzentralen in Deutschland, Klage gegen Amazon einzureichen. Das Unternehmen ...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss ein Einzelunternehmer ins Impressum schreiben? Nur ausschließlich private Webseiten sind von der Impressumspflicht ausgenommen. Die Pflicht, auf der eigenen Website ein Impressum verfügbar zu machen, trifft ...
Weiterlesen...
Achtung Onlinehändler: Muss die MwSt. schon im Warenkorb angegeben werden? Um Transparenz gewährleisten zu können, muss die MwSt. bei Preisangaben in Shops stets angegeben werden. Doch reicht hierfür ein Hinweis in den Allgemeinen Ge...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support